Auf einen Blick

Pressemitteilung

6/2013/BTW/B-VII
München, den 23. September 2013

Bundestagswahl am 22. September 2013

Vorläufiges Ergebnis für Bayern

Die Bayern haben gewählt! Nach dem vorläufigen amtlichen Ergebnis der Bundestagswahl in Bayern kam die CSU auf 49,3 Prozent, die SPD auf 20,0 Prozent, die GRÜNEN auf 8,4 Prozent, und die FDP auf 5,1 Prozent. Alle anderen Parteien blieben in Bayern unter fünf Prozent der gültigen Zweitstimmen. Die Wahlbeteiligung betrug 70,2 Prozent. Weitere Ergebnisse der Bundestagswahl 2013 wurden am Montagmorgen veröffentlicht und sind im Internetangebot des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung unter www.bundestagswahl2013.bayern.de abrufbar


Wahlbeteiligung 70,2 Prozent
Bei der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag war die Wahlbeteiligung in Bayern etwas niedriger als 2009. Von den rund 9,5 Millionen Wahlberechtigten gaben 70,2 Prozent ihre Stimme ab, vor vier Jahren waren es noch 71,6 Prozent. Die höchste Wahlbeteiligung gab es im Wahlkreis München-Land mit 77,8 Prozent. Im Wahlkreis Deggendorf gaben nur 60,7 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab.

Erststimmenergebnis: CSU in allen bayerischen Wahlkreisen vor der SPD
In allen 45 bayerischen Wahlkreisen entschieden sich die Wähler mit ihrer Erststimme für den Bewerber der CSU. Damit hat die CSU wie schon bei der Bundestagswahl 2009 alle bayerischen Wahlkreise für sich entscheiden können. Den höchsten Anteil mit 65,8 Prozent der Erststimmen erzielte die CSU im Wahlkreis Altötting, den niedrigsten Anteil mit 39,4 Prozent der Erststimmen im Wahlkreis Nürnberg-Nord. Die SPD war im Wahlkreis Coburg mit 32,4 Prozent am erfolgreichsten, während sich im Wahlkreis Rosenheim nur 12,5 Prozent der Wähler mit der Erststimme für die SPD entschieden.

Das Zweitstimmenergebnis in Bayern
Bei der Bundestagswahl im Freistaat Bayern entfielen die meisten Stimmen auf die CSU. Sie kam entsprechend dem vorläufigen Ergebnis auf einen Anteil von 49,3 Prozent der gültigen Zweitstimmen und liegt deutlich vor der SPD mit 20,0 Prozent. Es folgen die GRÜNEN mit 8,4 Prozent und die FDP mit 5,1 Prozent der gültigen Zweitstimmen. Alle anderen Parteien – angetreten waren insgesamt 20 – blieben im Freistaat Bayern unter fünf Prozent der gültigen Zweitstimmen, wobei die AfD mit 4,3 Prozent, DIE LINKE mit 3,8 Prozent und die FREIEN WÄHLER mit 2,7 Prozent unter diesen am besten abschnitten.

Mandatsverteilung
Nach dem vorläufigen amtlichen Ergebnis des Bundeswahlleiters erhält Bayern insgesamt 91 der insgesamt 630 Mandate (einschl. Überhang- und Ausgleichsmandate). Davon entfallen 56 auf die CSU, 22 auf die SPD, 9 auf die GRÜNEN und 4 auf die DIE LINKE. Die FDP scheiterte bundesweit an der Fünf-Prozent-Hürde.

Ablauf des Wahlabends
Unmittelbar nach 18.00 Uhr begannen die Wahlhelfer die Ergebnisse in den Wahllokalen und für die Briefwahl zu ermitteln. Das erste Wahlkreisergebnis im Freistaat Bayern wurde um 20.18 Uhr gemeldet. Dies war auch bundesweit die erste Wahlkreismeldung. Bereits um 21.27 Uhr lag die Hälfte der Meldungen der 45 bayerischen Wahlkreise vor.

Das vorläufige Ergebnis für den Freistaat Bayern wurde um Mitternacht bekannt gegeben. Damit hat der Freistaat Bayern als sechstes der 16 Bundesländer das vorläufige Ergebnis der Bundestagswahl ermittelt.

Weit über 100 000 Helfer im Einsatz
Vorbereitung und Durchführung der Bundestagswahl erforderten das erfolgreiche Zusammenwirken vieler Stellen und Personen. Am Wahltag arbeiteten im Freistaat Bayern über 100 000 ehrenamtliche Helfer in den rund 13 100 Wahllokalen und 4 000 Briefwahlbezirken. Viele Polizeibeamte waren zur Sicherung der Wahlhandlung und der Stimmenauszählung im Einsatz. Hinzu kamen die vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Gemeinden, Landratsämtern sowie bei den Kreiswahlleitern. Ihnen allen dankt der Landeswahlleiter an dieser Stelle für ihr Engagement. In diesen Dank werden auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung eingeschlossen, die in bewährter Weise die organisatorische und technische Vorbereitung sowie die Wahlauswertung betreut haben.

Ergebnisdarstellung
Noch in der Wahlnacht hat das Bayerische Landesamt für Statistik und
Datenverarbeitung das vorläufige Ergebnis der Bundestagswahl 2013 für den Freistaat Bayern aufbereitet und im Internetangebot unter der Web-Adresse www.bundestagswahl2013.bayern.de veröffentlicht.

Am Morgen nach der Wahl ist das vorläufige Ergebnis der Bundestagswahl in Form von Tabellen, farbigen Schaubildern und Karten gedruckt als Heft BVII 1-3 der Mitteilungen des Landeswahlleiters erschienen.

Die Veröffentlichung kann unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Gedruckte Ausgaben können beim Vertrieb des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung erworben werden unter vertrieb@statistik.bayern.de (Faxbestellung unter 089 / 2119-3457).

Weitere ausführliche Informationen rund um die Bundestagswahl sowie umfangreiche regionalisierte Ergebnisse für die Wahl in Bayern finden Sie auch im Internetangebot des Landeswahlleiters unter www.wahlen.bayern.de bzw. unter www.bundestagswahl2013.bayern.de.

Das endgültige Ergebnis der Bundestagswahl für den Freistaat Bayern wird der Landeswahlausschuss voraussichtlich am 4. Oktober 2013, das endgültige Ergebnis für die Bundesrepublik Deutschland der Bundeswahlausschuss voraussichtlich am
9. Oktober 2013 feststellen.


Vorläufiges Ergebnis der Bundestagswahl am 22. September 2013

im Freistaat Bayern

 

 

2013

2009

Veränderung

 

 

 

 

 

 

Anzahl

%

%

Anzahl

%-P.

 

 

 

 

 

Wahlberechtigte

9453717

X

X

+71134

.

 

 

 

 

 

Wähler / Wahlbeteiligung

6633388

70,2

71,6

-87144

-1,5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wahlvorschlag

Erststimmen

Zweitstimmen

2013

2009

Veränderung

2013

2009

Veränderung

Anzahl

%

%

Anzahl

%-P.

Anzahl

%

%

Anzahl

%-P.

Ungültige Stimmen

63368

1,0

1,4

-31367

-0,5

54011

0,8

1,0

-14485

-0,2

Gültige Stimmen zusammen

6570020

100

100

-55777

.

6579377

100

100

-72659

.

davon

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

CSU

3543733

53,9

48,2

+352733

+5,8

3243335

49,3

42,5

+413097

+6,7

SPD

1443499

22,0

20,1

+112322

+1,9

1313807

20,0

16,8

+193789

+3,1

FDP

183209

2,8

10,6

-517751

-7,8

333916

5,1

14,7

-642463

-9,6

GRÜNE

505426

7,7

10,2

-170462

-2,5

552458

8,4

10,8

-166807

-2,4

DIE LINKE

225141

3,4

5,8

-161335

-2,4

248802

3,8

6,5

-180569

-2,7

PIRATEN

131865

2,0

0,4

+107763

+1,6

127929

1,9

2,0

-7861

-0,1

NPD

59713

0,9

1,7

-51949

-0,8

56725

0,9

1,3

-30866

-0,5

ÖDP

84549

1,3

1,3

+981

+0,0

68284

1,0

1,1

-7582

-0,1

REP

8224

0,1

0,2

-5340

-0,1

27595

0,4

0,8

-26993

-0,4

Bündnis 21/RRP

2760

0,0

0,3

-19419

-0,3

3260

0,0

0,7

-45198

-0,7

BP

28336

0,4

0,5

-3988

-0,1

57285

0,9

0,7

+8974

+0,1

Tierschutzpartei

X

.

.

.

.

46922

0,7

0,6

+3707

+0,1

DIE VIOLETTEN

1091

0,0

0,0

-973

-0,0

8248

0,1

0,2

-5624

-0,1

BüSo

1547

0,0

0,1

-3919

-0,1

1443

0,0

0,0

-1862

-0,0

MLPD

475

0,0

0,0

-65

-0,0

2193

0,0

0,0

+424

+0,0

AfD

146610

2,2

.

[+146610]

[+2,2]

282574

4,3

.

[+282574]

[+4,3]

pro Deutschland

737

0,0

.

[+737]

[+0,0]

5226

0,1

.

[+5226]

[+0,1]

DIE FRAUEN

X

.

.

.

.

12522

0,2

.

[+12522]

[+0,2]

FREIE WÄHLER

192658

2,9

.

[+192658]

[+2,9]

179758

2,7

.

[+179758]

[+2,7]

PARTEI DER VERNUNFT

355

0,0

.

[+355]

[+0,0]

7095

0,1

.

[+7095]

[+0,1]

Übrige

10092

0,2

.

[+10092]

[+0,2]

X

.

.

.

.

Sonstige 2009

X

.

0,7

[-44827]

[-0,7]

X

.

1,0

[-64000]

[-1,0]

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.