Auf einen Blick

Pressemitteilung

102/2014/33/C
München, den 17. April 2014

Bayernweit rund 69 500 viehhaltende Betriebe

Anzahl der Rinder und Schweine gesunken, Hühnerbestand aber erhöht

Nach den endgültigen Ergebnissen der Agrarstrukturerhebung 2013 hielten zum Stichtag 1. März 2013 rund 69 500 landwirtschaftliche Betriebe in Bayern Vieh. Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung hielten dabei über 70 Prozent der Betriebe Rinder. Mit 3,3 Millionen Rindern waren dies im Vergleich zum Jahr 2010 rund 3,0 Prozent weniger. Jeder fünfte bayerische viehhaltende Betrieb hatte Schweine. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Schweine und somit 2,9 Prozent weniger als im Jahr 2010 nachgewiesen. In fast 40 Prozent der viehhaltenden Betriebe Bayerns wurden Hühner ermittelt. Im Vergleich zu 2010 hat der Hühnerbestand um 5,8 Prozent auf 11,1 Millionen Tiere zugenommen.

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, wurden im Rahmen der Agrarstrukturerhebung 2013 insgesamt 93 300 landwirtschaftliche Betriebe ermittelt. Rund 69 500 Betriebe hielten zum Stichtag 1. März 2013 Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen, Einhufer (z. B. Pferde) und/oder Geflügel. Gemessen an der Anzahl der Tiere werden in Bayern Rinder, Schweine und Hühner am häufigsten gehalten.

So war in über 70 Prozent der Viehbetriebe ein Rinderbestand zu verzeichnen. Bayernweit wurden in diesen 49 200 Betrieben insgesamt 3,3 Millionen Rinder ermittelt. Dies waren im Vergleich zur Landwirtschaftszählung des Jahres 2010 rund 10,0 Prozent weniger Betriebe bzw. 3,0 Prozent weniger Rinder. Einen hohen Stellenwert haben nach wie vor die Milchkühe. Bayernweit werden rund 1,2 Millionen Milchkühe in 37 700 Betrieben gehalten. Einer leichten Abnahme von nur 0,4 Prozent beim Milchkuhbestand steht allerdings der starke Rückgang der entsprechenden Betriebszahl von 10,4 Prozent gegenüber.

Jeder fünfte landwirtschaftliche Betrieb hielt Schweine. Diese 14 300 Betriebe wiesen zusammen 3,5 Millionen Schweine auf. Im Vergleich zu 2010 waren dies rund 17,8 Prozent weniger Betriebe bzw. 2,9 Prozent weniger Tiere.

Bayernweit wurden von 26 600 Hühnerhaltern rund 11,1 Millionen Hühner gehalten. Dies bedeutete einen leichten Anstieg der Halteranzahl um 1,2 Prozent und eine Erhöhung des Bestandes um 5,8 Prozent.

Des Weiteren wurden zum 1. März 2013 von 5 200 Betrieben 332 300 Schafe, von 3 500 Betrieben 36 700 Ziegen und von 2 500 Betrieben 981 300 Gänse, Enten oder Truthühner gehalten.


Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht Viehbestände der landwirtschaftlichen Betriebe Bayerns Allgemeine Viehzählung im März 2013 (Rinder, Schweine, Schafe, Einhufer, Ziegen, Geflügel) (Bestellnummer:C31123, Preis der Druckausgabe: 15,80 €). Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Telefon (089 2119-3205).



Landwirtschaftliche Betriebe mit Viehhaltung und Viehbestand am 1. März 2013

Merkmal

zum                1. März 2013

zum                  1. März 2010

Veränderung 1. März 2013 gegenüber 1. März 2010

Anzahl

%

Landwirtschaftliche Betriebe mit der Haltung von …

Rindern

49 200

54 700

-5 500

-10,0

hierunter: Milchkühen

37 700

42 100

-4 400

-10,4

Schweinen

14 300

17 400

-3 100

-17,8

Schafen

5 200

6 300

-1 000

-16,3

Ziegen

3 500

3 800

- 300

-8,4

Einhufern

11 600

12 300

- 800

-6,3

Hühnern

26 600

26 200

 300

1,2

sonstigem Geflügel 1)

2 500

2 700

- 200

-6,6

Viehbestand

Rinder

3 253 900

3 355 900

-102 100

-3,0

darunter: Milchkühe

1 239 100

1 244 500

-5 400

-0,4

Schweine

3 549 000

3 654 300

-105 300

-2,9

Schafe

 332 300

 387 700

-55 400

-14,3

Ziegen

36 700

59 500

-22 800

-38,3

Einhufer

91 300

88 300

2 900

3,3

Hühner

11 055 800

10 452 300

603 500

5,8

Sonstiges Geflügel 1)

 981 300

1 029 000

-47 800

-4,6

_________

1) Gänse, Enten, Truthühner

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.