Auf einen Blick

Pressemitteilung

114/2014/55/A
München, den 05. Mai 2014

Zum Anti-Diät-Tag am 6. Mai

Rund 93 Prozent der von Essstörungen Betroffenen sind Frauen

Im Jahr 2012 wurden in den bayerischen Krankenhäusern 2 891 Behandlungen von Patienten mit psychisch bedingten Essstörungen durchgeführt, 12,3 Prozent mehr als 2011 und 31,0 Prozent mehr als zwölf Jahre zuvor. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter mitteilt, waren nahezu nur Mädchen und junge Frauen (93,1 Prozent) betroffen.

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung anlässlich des Anti-Diät-Tags am 6. Mai mitteilt, wurden im Jahr 2012 in den bayerischen Krankenhäusern 2 891 vollstationäre Behandlungen von Patienten mit psychisch bedingten Essstörungen als Hauptdiagnose durchgeführt, rund 12,3 Prozent mehr als im Vorjahr (2011: 2 575) und rund 31,0 Prozent mehr als im Jahr 2000 (2 207).

In 54,4 Prozent der Fälle (1 573 Behandlungen) waren die psychisch bedingten Essstörungen eine Anorexia nervosa (=Magersucht) und in 22,0 Prozent der Fälle (637 Behandlungen) eine Bulimia nervosa (=Ess-Brechsucht). Die durchschnittliche Behandlungsdauer aller psychisch bedingten Essstörungen war mit 50,5 Tagen um 43,1 Tage länger als beim Durchschnitt aller vollstationären Behandlungen.

Betrachtet man die psychisch bedingten Essstörungen insgesamt nach dem Geschlecht, so zeigt sich, dass in 93,1 Prozent (2 691 Behandlungen) die Patienten weiblich waren, bei der Anorexia nervosa betrug der Anteil der weiblichen Patienten 95,6 Prozent (1 504 Behandlungen) und bei der Bulimia nervosa sogar 96,7 Prozent (616 Behandlungen).


Vollstationäre Behandlungsfälle von Patienten mit Essstörungen in bayerischen Krankenhäusern 2000 und 2012

Hauptdiagnose nach ICD 10

insgesamt

im Alter von ….bis unter….Jahre

unter 15

15-20

20-30

30-40

40-50

50 und älter

 

 

2012

 

Essstörungen

2 891

317

821

1 008

376

207

162

   darunter

   Anorexia nervosa

1 573

226

528

516

186

80

37

   Bulimia nervosa

637

15

167

298

88

42

27

 

 

darunter weiblich

Essstörungen

2 691

271

782

965

352

184

137

   darunter

   Anorexia nervosa

1 504

206

508

503

176

76

35

   Bulimia nervosa

616

14

164

290

84

39

25

 

 

 

2000

 

Essstörungen

2 207

331

599

613

269

167

228

   darunter

   Anorexia nervosa

904

134

348

249

96

64

13

   Bulimia nervosa

467

28

150

197

67

23

2

 

 

darunter weiblich

Essstörungen

2 000

259

583

585

247

120

206

   darunter

   Anorexia nervosa

876

126

342

242

93

53

20

   Bulimia nervosa

453

28

148

191

65

17

4



Weitere Ergebnisse enthält der Statistische Bericht „Krankenhausstatistik – Grunddaten, Diagnosen und Kostennachweis“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Telefon (089 2119-3205).

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.