Auf einen Blick

Pressemitteilung

116/2014/56/F
München, den 07. Mai 2014

13 107 Wohnungsbaufreigaben im ersten Vierteljahr 2014

Vorjahresergebnis um 7,0 Prozent übertroffen, Schwaben mit 28,7 Prozent im Plus

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, wurden in den ersten drei Monaten 2014 in Bayern insgesamt 13 107 Wohnungen im herkömmlichen Baugenehmigungsverfahren oder im Genehmigungsfreistellungsverfahren zum Bau freigegeben. Dies sind 7,0 Prozent mehr Wohnungen als von Januar bis März 2013 sowie 7,3 Prozent mehr Wohnungen als im ersten Vierteljahr 2005 (12 218 Wohnungen). Die Zahl der Wohnungen in neuen Wohngebäuden erhöhte sich aktuell zusammen um 6,8 Prozent auf 11 789 Wohnungen, diese ging dabei allerdings in neuen Einfamilienhäusern um 3,0 Prozent auf 4 479 Wohnungen zurück. Das gesamte Genehmi-gungsvolumen auf Ebene der Regierungsbezirke betrachtet, ergibt sich ein heterogenes Bild. Während die Oberpfalz und Mittelfranken weit weniger Wohnungsbaugenehmigungen als im ersten Vierteljahr 2013 verbuchten (-25,9 Prozent bzw. -15,7 Prozent), verzeichneten dagegen die fünf anderen bayerischen Regierungsbezirke Steigerungs-raten. Oberbayern und insbesondere Schwaben wiesen dabei weit überdurchschnittliche Zuwächse (+17,0 Prozent bzw. +28,7 Prozent) auf.

Von Januar bis März 2014 wurden von den unteren Bauaufsichtsbehörden in Bayern Baufreigaben (einschl. Genehmigungsfreistellungen) für insgesamt 13 107 Wohnungen in Wohn- und Nichtwohngebäuden erteilt. Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung sind dies 7,0 Prozent mehr Wohnungsbaugenehmigungen als im Vorjahresquartal sowie 7,3 Prozent mehr Wohnungsbaugenehmigungen als im ersten Vierteljahr 2005 (12 218 Wohnungen). Von den im aktuellen Berichtszeitraum zum Bau freigegebenen 13 107 Wohnungen werden die meisten, nämlich 11 789 bzw. 89,9 Prozent (erstes Quartal 2013: 11 037 bzw. 90,1 Prozent) in neuen Wohngebäuden entstehen (+6,8 Prozent), darunter 5 348 Wohnungen in Mehrfamilienhäusern (+4,7 Prozent) und 4 479 Wohnungen in Einfamilienhäusern (-3,0 Prozent). Durch Baumaßnahmen an bereits bestehenden Wohngebäuden sollen zusammen 1 047 Wohnungen entstehen (+11,1 Prozent), was wie im Vorjahreszeitraum knapp acht Prozent des gesamten Genehmigungsvolumens entspricht.

Auch im aktuellen Berichtszeitraum meldeten die bayerischen Bauämter die meisten Wohnungsbaufreigaben für Oberbayern (5 630), mit großem Abstand vor Schwaben (2 048), Mittelfranken (1 487) und Niederbayern (1 357). Die wenigsten Wohnungsbaufreigaben gab es erneut in Oberfranken (544), womit dieser Regierungsbezirk gegenüber dem entsprechenden Vorjahresergebnis auch nur einen unterdurchschnittlichen Genehmigungszuwachs erreichte
(+3,2 Prozent). Die Oberpfalz sowie Mittelfranken verbuchten weit weniger Wohnungsbaugenehmigungen als im ersten Vierteljahr 2013 (-25,9 Prozent
bzw. -15,7 Prozent), während alle anderen Regierungsbezirke zeitgleich deutliche Steigerungsraten aufwiesen. Weit überdurchschnittliche Zuwächse wurden in Oberbayern und insbesondere in Schwaben (+17,0 Prozent bzw. +28,7 Prozent) verzeichnet.

Von den insgesamt 13 107 zum Bau freigegebenen Wohnungen in Bayern im ersten Quartal 2014 sollen 4 600 bzw. 35,1 Prozent in den kreisfreien Städten entstehen, darunter 3 690 bzw. 80,2 Prozent (+7,8 Prozent gegenüber dem ersten Vierteljahr 2013) in den acht bayerischen Großstädten. Das Genehmigungsvolumen in den kreisfreien Städten ist damit im Vergleich zum Vorjahresergebnis insgesamt um 8,8 Prozent angestiegen und dasjenige in den Landkreisen zeitgleich zusammen um 6,1 Prozent.


Wohnungsbaugenehmigungen in Bayern von Januar bis März 2013 und 2014

Bezeichnung

Wohnungsbaugenehmigungen1)2) in Bayern

Januar
bis
März
2013

Januar
bis
März
2014

Veränderung
2014
ggü.
2013

Anzahl

Prozent

Nach Gebäudearten

Wohnungen in Wohngebäuden insgesamt

 11 979 

 12 836 

  857 

7,2

davon

 

 

in neuen Wohngebäuden zusammen

 11 037 

 11 789 

  752 

6,8

davon

 

 

 

in Wohngebäuden mit 1 Wohnung

 4 616 

 4 479 

-137 

-3,0

in Wohngebäuden mit 2 Wohnungen

  988 

 1 088 

  100 

10,1

in Wohngebäuden mit 3 oder mehr Wohnungen

 5 106 

 5 348 

  242 

4,7

in Wohnheimen

  327 

  874 

  547 

167,3

durch Baumaßnahmen

 

 

 

an bestehenden Wohngebäuden

  942 

 1 047 

  105 

11,1

Wohnungen in Nichtwohngebäuden insgesamt

  269 

  271 

  2 

0,7

davon

 

 

in neuen Nichtwohngebäuden

  258 

  204 

-54 

-20,9

durch Baumaßnahmen

 

 

 

an bestehenden Nichtwohngebäuden

  11 

  67 

  56 

X 

Wohnungen insgesamt

 12 248 

 13 107 

  859 

7,0

Nach Regierungsbezirken

Oberbayern

 4 810 

 5 630 

  820 

17,0

Niederbayern

 1 257 

 1 357 

  100 

8,0

Oberpfalz

 1 241 

  919 

-322 

-25,9

Oberfranken

  527 

  544 

  17 

3,2

Mittelfranken

 1 764 

 1 487 

-277 

-15,7

Unterfranken

 1 058 

 1 122 

  64 

6,0

Schwaben

 1 591 

 2 048 

  457 

28,7

Bayern

 12 248 

 13 107 

  859 

7,0

Kreisfreie Städte

 4 227 

 4 600 

  373 

8,8

darunter Großstädte3)

 3 424 

 3 690 

  266 

7,8

Landkreise

 8 021 

 8 507 

  486 

6,1

——————

1) Ab Berichtsjahr 2012 werden die "Sonstigen Wohneinheiten" als Wohnungen erfasst.

2) Einschl. Genehmigungsfreistellungen.

3) München, Nürnberg, Augsburg, Regensburg, Ingolstadt, Würzburg, Fürth, Erlangen.



Ausführliche Ergebnisse zum aktuellen Monatsabschluss enthält der Statistische Bericht „Baugenehmigungen in Bayern im März 2014“ (Bestellnummer: F21013 201403, Preis der Druckausgabe: 8,40 €). Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Gedruckte Ausgaben können beim Vertrieb erworben bzw. dort per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Post bestellt werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.