Auf einen Blick

Pressemitteilung

117/2014/53/G
München, den 07. Mai 2014

Deutliche regionale Unterschiede bei Gästeankünften und Übernachtungen in Bayern im ersten Quartal 2014

Fremdenverkehr in Mittel- und Unterfranken im Plus

Wie des Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, verringerte sich die Zahl der Gästeankünfte in den Beherbergungsbetrieben*) Bayerns im ersten Quartal 2014 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 0,8 Prozent auf 6,0 Millionen, die Zahl der Übernachtungen nahm um 3,5 Prozent auf 15,9 Millionen ab. Von den sieben bayerischen Regierungsbezirken meldeten nur Mittel- und Unterfranken Zuwächse sowohl bei Gästeankünften als auch bei Übernachtungen. – Im März 2014 nahm die Zahl der Gästeankünfte in den 11 700 geöffneten Beherbergungsbetrieben im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,1 Prozent auf 2,2 Millionen ab, die Zahl der Übernachtungen sank um 1,2 Prozent auf 5,7 Millionen.

Nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung sank die Zahl der Gästeankünfte in den bayerischen Beherbergungsbetrieben*) im ersten Vierteljahr 2014 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 0,8 Prozent auf gut 6,0 Millionen. Die Zahl der Übernachtungen verringerte sich um 3,5 Prozent auf knapp 15,9 Millionen. Während die Gästezahlen im Inländerreiseverkehr abnahmen (Gästeankünfte: -2,0 Prozent;
Übernachtungen: -5,1 Prozent), schloss der Ausländerreiseverkehr mit einem Plus ab (Gästeankünfte: +3,4 Prozent; Übernachtungen: +3,6 Prozent).

Der Fremdenverkehr entwickelte sich zwischen den Regionen Bayerns in den ersten drei Monaten 2014 unterschiedlich: So verbuchten die Regierungsbezirke Mittelfranken (Gästeankünfte: +2,2 Prozent; Übernachtungen: +1,2 Prozent) und Unterfranken (Gästeankünfte: +2,2 Prozent; Übernachtungen: +0,3 Prozent) Zuwächse sowohl bei Gästeankünften als auch bei Übernachtungen. In der Oberpfalz nahm nur die Zahl der Gästeankünfte leicht zu (+0,2 Prozent; Übernachtungen: -2,8 Prozent). In den vier verbleibenden Regierungsbezirken wurde der Fremdenverkehr maßgelblich durch die ungünstige Entwicklung in den Wintersportgebieten beeinträchtigt. Der Großteil der südlichen Tourismusregionen Oberbayerns (Berchtesgadener Land, Chiemgau, Alpenregion Tegernsee Schliersee, Zugspitz-Region etc.) zählte im ersten Quartal 2014 deutlich weniger Gäste und Übernachtungen als im Vergleichszeitraum 2013. In der größten Tourismusregion Oberbayerns, der Landeshauptstadt München hingegen stieg das Gästeaufkommen (Gästeankünfte: +2,0 Prozent; Übernachtungen: +0,9 Prozent). Im Saldo errechnen sich damit für Oberbayern ein Minus von 0,5 Prozent bei den Gästeankünften und ein Minus von 3,0 Prozent bei den Übernachtungen. Auch in Niederbayern
(Gästeankünfte: -5,6 Prozent; Übernachtungen: -6,4 Prozent) konnten die deutlichen Zunahmen der Gäste- und Übernachtungszahlen im Bayerischen Golf- und Thermenland die zweistelligen Rückgänge des Gästeaufkommens im Bayerischen Wald nicht ausgleichen. Analoges gilt für Schwaben (Gästeankünfte: -2,9 Prozent; Übernachtungen: -6,5 Prozent) mit einer Abnahme der Gäste- und Übernachtungszahlen im Allgäu und einer Zunahme des Gästeaufkommens in Bayerisch-Schwaben. In Oberfranken ging die Zahl der Gästeankünfte um 0,6 Prozent
(Übernachtungen: -3,1 Prozent) zurück (Fichtelgebirge: Gästeankünfte: -2,2 Prozent; Übernachtungen: -3,9 Prozent).

Im März 2014 sank die Zahl der Gästeankünfte der mehr als 11 700 geöffneten Beherbergungsbetriebe in Bayern gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,1 Prozent auf rund 2,2 Millionen, die Zahl der Übernachtungen verringerte sich um 1,2 Prozent auf gut 5,7 Millionen.

*) Geöffnete Beherbergungsstätten mit zehn oder mehr Gästebetten, einschließlich geöffnete Campingplätze mit zehn oder mehr Stellplätzen.

Bayerns Fremdenverkehr im März und im Jahr 2014

- vorläufige Ergebnisse -

Betriebsart
_____

Herkunft
_____

Gebiet

März

Januar bis März

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

 

 

 

 

Hotels

 

1 161 130

1,2

2 449 910

0,8

3 158 164

0,3

6 733 221

-1,5

Hotels garnis

 

 400 779

1,0

 892 826

-0,3

1 087 960

0,1

2 451 871

-3,0

Gasthöfe

 

 219 484

-2,7

 457 679

-2,5

 603 734

-1,4

1 277 504

-4,0

Pensionen

 

 95 960

-2,8

 273 831

-3,2

 267 746

-4,4

 787 026

-8,4

Hotellerie zusammen

 

1 877 353

0,5

4 074 246

-0,1

5 117 604

-0,2

11 249 622

-2,6

Jugendherbergen und Hütten

 

 63 918

-3,9

 152 962

-7,3

 167 153

-1,3

 412 927

-3,2

Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime

 

 134 152

-2,5

 369 647

-7,3

 366 144

-3,0

1 043 927

-7,1

Ferienzentren, -häuser, -wohnungen

 

 71 075

-9,4

 387 070

-4,8

 214 102

-11,0

1 223 251

-11,1

Campingplätze

 

 25 103

7,0

 95 768

3,5

 47 766

5,1

 217 661

0,5

Vorsorge- und Reha-Kliniken

 

 36 134

1,4

 641 549

-1,3

 101 427

1,2

1 736 244

-1,8

 

Insgesamt

 

2 207 735

-0,1

5 721 242

-1,2

6 014 196

-0,8

15 883 632

-3,5

davon aus dem

 

Inland

 

1 718 776

-1,2

4 673 522

-2,6

4 610 935

-2,0

12 820 342

-5,1

Ausland

 

 488 959

3,9

1 047 720

5,5

1 403 261

3,4

3 063 290

3,6

 

davon

 

Oberbayern

 

1 030 294

0,8

2 367 735

-0,8

2 879 061

-0,5

6 775 386

-3,0

dar.

München

 

 491 468

2,3

 972 536

0,4

1 331 014

2,0

2 638 609

0,9

Niederbayern

 

 203 659

-3,1

 810 517

-2,2

 538 771

-5,6

2 186 031

-6,4

Oberpfalz

 

 123 922

0,3

 306 913

-1,6

 329 903

0,2

 843 333

-2,8

Oberfranken

 

 117 824

-2,8

 301 324

-4,9

 303 353

-0,6

 789 383

-3,1

Mittelfranken

 

 256 146

-0,5

 531 505

-0,2

 672 975

2,2

1 402 356

1,2

dar.

Nürnberg

 

 115 956

-2,5

 230 334

3,2

 310 875

0,9

 613 593

4,5

Unterfranken

 

 177 300

0,3

 466 803

-0,2

 454 297

2,2

1 194 995

0,3

Schwaben

 

 298 590

0,0

 936 445

-0,9

 835 836

-2,9

2 692 148

-6,5



Tourismusregionen in Bayern Tourismusregionen in Bayern

Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Tourismus in Bayern im März 2014“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Telefon (089 2119-3205).

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.