Auf einen Blick


Pressemitteilung

126/2014/56/F
München, den 13. Mai 2014

Über 109 000 genehmigte Wohnungen noch nicht fertiggestellt

Ergebnisse der Bauüberhangsstatistik in Bayern zum Stand 31. Dezember 2013 liegen vor

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, gab es in Bayern am 31. Dezember 2013 insgesamt 109 101 zum Bau freigegebene Wohnungen, für die zu diesem Zeitpunkt noch keine Fertigstellungsmeldung vorlag (+4,4 Prozent gegenüber Ende 2012). Von diesen zum Bauüberhang zählenden Wohnungen sollen 96 455 in Neubauten entstehen (+5,2 Prozent), darunter 97,9 Prozent in neuen Wohngebäuden (+5,5 Prozent). Rund drei Zehntel (31,7 Prozent) der Wohnungen im Bauüberhang befanden sich in rohbaufertigen Neubauten (Ende 2012: 29,1 Prozent) und gut ein Drittel (35,5 Prozent) in projektierten Neubauten, die Ende 2013 noch nicht im Bau waren (Ende 2012: 37,9 Prozent).

Nach Ergebnissen der jährlichen Bauüberhangsstatistik waren am 31. Dezember 2013 insgesamt 109 101 Wohnungen in Bayern zum Bau freigegeben (einschl. Genehmigungsfreistellungen), aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht fertiggestellt. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, sind dies 4 608 Wohnungen bzw. 4,4 Prozent mehr als am Jahresende 2012. Von den zum Bauüberhang zählenden Wohnungen sind 96 455 in Neubauten geplant (+5,2 Prozent gegenüber Ende 2012), während die anderen 12 646 Wohnungen
(-1,5 Prozent) durch Baumaßnahmen an bereits bestehenden Gebäuden entstehen sollen.

Von den 96 455 geplanten, aber noch nicht fertiggestellten Neubauwohnungen Ende 2013 sollen die meisten (94 460 bzw. 97,9 Prozent) in neuen Wohngebäuden entstehen (Ende 2012: 89 553 Wohnungen bzw. 97,7 Prozent) und der geringere Teil (1 995 bzw. 2,1 Prozent) in gewerblichen Hochbauten, mithin in Nichtwohngebäuden (Ende 2012: 2 104 Wohnungen bzw. 2,3 Prozent). Bei rund zwei Fünftel des Bauüberhangs in neuen Wohngebäuden (37 889 Wohnungen bzw. 40,1 Prozent) war bis Ende 2013 noch nicht mit dem Bau begonnen worden (-2,5 Prozent gegenüber Ende 2012), während sich 56 571 Wohnungen bzw. 59,9 Prozent bereits in der Bauphase befanden (+11,6 Prozent). Von den 56 571 in der Bauphase befindlichen Wohnungen in neuen Wohngebäuden war bei 22 652 mit dem Bau begonnen worden, allerdings der Bauzustand „unter Dach“ Ende 2013 noch nicht erreicht. Bei den anderen 33 919 Wohnungen war der Bau dagegen schon soweit fortgeschritten, dass nur noch der Innenausbau abgeschlossen werden musste (somit der Bauzustand „unter Dach“ bzw. „rohbaufertig“ angezeigt war). Für die Abwicklung eines neuen Wohngebäudes von der Baugenehmigung bis zur Baufertigstellung errechnete sich 2013 eine durchschnittliche Zeitspanne von 21 Monaten (2012: 19 Monate).

Die aktuellen Ergebnisse der Bauüberhangsstatistik belegen zudem, dass 4 609 ehemals geplante Wohnungen (in Wohn- und Nichtwohngebäuden insgesamt) nicht mehr gebaut werden (+9,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresergebnis), da deren Baugenehmigungen im Jahresverlauf 2013 erloschen sind.


Ausführliche Ergebnisse bis auf Kreisebene enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Bauüberhang in Bayern am 31. Dezember 2013“ (Bestellnummer: F23003 201300, Preis der Druckausgabe: 6,70 €). Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Gedruckte Ausgaben können beim Vertrieb erworben bzw. dort per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Post bestellt werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.