Auf einen Blick


Pressemitteilung

136/2014/32/O
München, den 21. Mai 2014

Leichter realer Zuwachs beim Verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte in Bayern im Jahr 2012

Nominale Zunahme um 2,4 Prozent je Einwohner bei 2,2 Prozent Inflation

 
Das Verfügbare Einkommen der privaten Haushalte stieg im Jahr 2012 in Bayern nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung je Einwohner nominal um 2,4 Prozent an. Da der Verbraucherpreisindex gleichzeitig um 2,2 Prozent zulegte, verblieb ein realer Zuwachs um 0,2 Prozent. Insgesamt betrug das Verfügbare Einkommen der privaten Haushalte in Bayern je Einwohner 22 767 Euro. Damit lag der Freistaat vor Hamburg und Baden-Württemberg an der Spitze aller Bundesländer. Der Wert für Deutschland insgesamt betrug 20 507 Euro.

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, erhöhte sich das Verfügbare Einkommen in Bayern im Jahr 2012 je Einwohner durchschnittlich um 2,4 Prozent. Bei diesen Angaben sind Änderungen des Preisniveaus nicht enthalten. Wird die Inflationsrate, die im Jahr 2012 bei 2,2 Prozent lag, abgezogen, verbleibt ein kleiner Anstieg in Höhe von 0,2 Prozent.

 
Das Verfügbare Einkommen der privaten Haushalte erreichte je Einwohner in Bayern im Jahr 2012 im Durchschnitt 22 767 Euro. Damit stand Bayern an der Spitze aller Bundesländer vor Hamburg (21 999 Euro), Baden-Württemberg (21 968 Euro) und Rheinland-Pfalz (21 608 Euro).

 
In Deutschland insgesamt betrug das Verfügbare Einkommen der privaten Haushalte 20 507 Euro. In den alten Bundesländern (ohne Berlin) lag es bei 21 225 Euro, in den neuen Bundesländern (ohne Berlin) bei 17 618 Euro.

 
Das Verfügbare Einkommen der privaten Haushalte gibt an, wie viel Geld für Konsumausgaben und Sparen zur Verfügung steht. Es gilt daher als besonders aussagekräftiger Indikator für den materiellen Wohlstand der Bevölkerung.

 
Es setzt sich zusammen aus sämtlichen Erwerbs- und Vermögenseinkommen nach Abzug der direkten Steuern und Sozialbeiträge, sowie aus den vielfältigen Sozialleistungen, wie zum Beispiel im Rahmen der Alters- und Hinterbliebenenversorgung (Renten und Pensionen), der Arbeitslosenversicherung, der Kranken- und Pflegeversicherung oder in Form von Sozialhilfe, Kindergeld oder Ausbildungsbeihilfen.


Weitere Ergebnisse zum Verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte können auf der Homepage des AK VGRdL unter www.vgrdl.de abgerufen werden.


Hinweis:
Bei den hier für das Jahr 2012 vorgelegten Ergebnissen für das Verfügbare Einkommen der privaten Haushalte handelt es sich um Berechnungen des Arbeitskreises „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“ (AK VGRdL), dem alle Statistischen Landesämter, das Statistische Bundesamt sowie der Deutsche Städtetag angehören.



Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.