Auf einen Blick


Pressemitteilung

140/2014/54/A
München, den 27. Mai 2014

Ende 2013 lebten in Bayern mehr als 1,1 Million Menschen mit einer Schwerbehinderung

Ursache für die Schwerbehinderung war zumeist eine Krankheit

 
Ende 2013 gab es in Bayern mehr als 1,1 Millionen Menschen mit einer amtlich anerkannten Schwerbehinderung. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilt, war in 90 Prozent aller Fälle eine Krankheit die Ursache für die Behinderung. Die am häufigsten vorkommenden Behinderungsarten nach Oberkategorien waren die Beeinträchtigung der Funktion von inneren Organen bzw. Organsystemen (263 522), gefolgt von Querschnittslähmung, zerebrale Störungen, geistig-seelische Behinderungen sowie Suchtkrankheiten (250 182).

 
Das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung erhebt im zweijährigen Turnus Daten zu den schwerbehinderten Menschen. Das sind Personen, bei denen aufgrund einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung ein amtlich festgestellter Grad der Behinderung von wenigstens 50 vorliegt und die einen Schwerbehindertenausweis besitzen.

 
Zum 31. Dezember 2013 waren 1 128 646 Menschen in Bayern als schwerbehindert registriert, davon 581 425 (51,5 Prozent) Männer und 547 221 (48,5 Prozent) Frauen. Gegenüber dem Jahresende 2011 (1 107 724 schwerbehinderte Menschen) bedeutet dies einen Anstieg um knapp zwei Prozent.

 
In den allermeisten Fällen (1 015 321) war eine Krankheit ursächlich für die Schwerbehinderung. Bei 57 766 Personen war das Leiden angeboren, bei 30 492 Personen war ein Unfall (inklusive Berufskrankheit) und bei 5 672 eine Schädigung aufgrund von Kriegs-, Wehr- oder Zivildienst die Ursache. Bei 19 395 Personen war die Behinderung auf eine sonstige oder ungenügend bezeichnete Ursache zurückzuführen.

 
Die am häufigsten vorkommenden Behinderungsarten nach Oberkategorien waren die Beeinträchtigung der Funktion von inneren Organen bzw. Organsystemen (263 522), gefolgt von Querschnittslähmung, zerebrale Störungen, geistig-seelische Behinderungen sowie Suchtkrankheiten (250 182).

 
Betrachtet man das Alter der schwerbehinderten Menschen stellt man fest, dass mehr als die Hälfte der Personen (605 605) zum Stichtag über 65 Jahre alt waren (53,7 Prozent). Im jugendlichen Alter bis unter 18 Jahren gab es in Bayern 24 997 Menschen mit Behinderung (2,2 Prozent), im Alter von 18 bis unter 65 Jahre 498 044 (44,1 Prozent).


Hinweis:

Eckdaten zu den schwerbehinderten Menschen können in unserer Online-Datenbank unter folgendem Link abgerufen werden:

www.statistikdaten.bayern.de/genesis/Statistik der schwerbehinderten Menschen









Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.