Auf einen Blick

Pressemitteilung

148/2014/56/E
München, den 30. Mai 2014

Bayerns Ausbaugewerbe in den ersten drei Monaten 2014

Ausbaugewerblicher Umsatz, tätige Personen und geleistete Arbeitsstunden deutlich im Plus

 
Im ersten Quartal 2014 erwirtschafteten die Betriebe im Ausbaugewerbe in Bayern einen ausbaugewerblichen Umsatz in Höhe von 1,42 Milliarden Euro. Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung entspricht dies einem nominalen Umsatzplus von 12,7 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahresergebnis. Der ausbaugewerbliche Umsatz je Betrieb hat sich damit durchschnittlich von rund 924 000 Euro im ersten Vierteljahr 2013 auf etwas über eine Million Euro im aktuellen Berichtsquartal erhöht.

 
In den aktuell 1 375 ausbaugewerblichen Betrieben in Bayern (+0,5 Prozent gegenüber dem ersten Vierteljahr 2013) waren insgesamt 59 640 Personen tätig, die zusammen 17,4 Millionen Stunden arbeiteten (jeweils +3,6 Prozent), wozu als finanzielles Äquivalent eine Bruttoentgeltsumme in Höhe von 429,5 Millionen Euro anstand (+4,5 Prozent).

 
Den gesamten ausbaugewerblichen Umsatz nach dem Schwerpunkt der wirtschaftlichen Tätigkeit der Betriebe betrachtet, entfiel der größte Anteil wiederum auf den Wirtschaftszweig „Gas-, Wasser-, Heizungs- und Klimainstallation“ (37,5 Prozent; erstes Quartal 2013: 38,3 Prozent). Dagegen nach der regionalen Ansiedlung der Betriebe unterschieden, war abermals Oberbayern deutlicher Spitzenreiter (35,5 Prozent; 35,9 Prozent).

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, erzielten die Betriebe im Ausbaugewerbe in Bayern im ersten Quartal 2014 einen ausbaugewerblichen Umsatz in Höhe von insgesamt 1,42 Milliarden Euro. Gegenüber dem vergleichbaren Vorjahresergebnis entspricht dies einem nominalen Umsatzzuwachs von 12,7 Prozent, wobei sich der ausbauge-werbliche Umsatz je Betrieb durchschnittlich um 12,2 Prozent erhöhte, nämlich von 923 900 Euro im ersten Vierteljahr 2013 auf 1,04 Millionen Euro im aktuellen Berichtsquartal.

 
In den 1 375 ausbaugewerblichen Betrieben in Bayern (dies sind sieben Betriebe mehr als im ersten Quartal 2013) waren am Ende des ersten Quartals 2014 insgesamt 59 640 Personen tätig, die insgesamt 17,4 Millionen Stunden arbeiteten (jeweils +3,6 Prozent im Vergleich zum ersten Vierteljahr 2013), darunter wiederum mit großem Abstand die meisten Arbeitsstunden in den Wirtschaftszweigen „Elektroinstallation“ (36,6 Prozent; +7,4 Prozent) sowie „Gas-, Wasser-, Heizungs- und Klimainstallation“ (35,2 Prozent; +4,7 Prozent).

 
Für das im aktuellen Berichtsquartal geleistete Arbeitspensum stand eine Bruttoentgeltsumme in Höhe von 429,5 Millionen Euro an (+4,5 Prozent), wovon den in der erstgenannten Sparte tätigen Personen 34,1 Prozent zukamen (+7,1 Prozent) und denjenigen in der zweitgenannten Branche 37,2 Prozent (+4,6 Prozent).

 
Den ausbaugewerblichen Umsatz in Bayern im ersten Vierteljahr 2014 nach der regionalen Ansiedlung der Betriebe betrachtet, ist festzustellen, dass dessen größte Teile von den in Oberbayern (506,3 Millionen Euro; +11,5 Prozent) bzw. in Niederbayern (207,7 Millionen Euro; +4,3 Prozent) ansässigen ausbaugewerblichen Betrieben erwirtschaftet wurden.

 
Zum bayernweiten Umsatzplus von 12,7 Prozent trugen alle sieben bayerischen Regierungsbezirke bei, und zwar zwischen 4,3 Prozent (Niederbayern) und 26,6 Prozent (Oberpfalz).

 
Hinweis:

Die Berichterstattung basiert auf den Ergebnissen der vierteljährlichen Erhebung im Ausbaugewerbe und bei Bauträgern. Im Rahmen dieser Quartalserhebung werden die ausbaugewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen befragt.



Das Ausbaugewerbe in Bayern

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Ausbaugewerbe in Bayern

Betriebe1)

Tätige

Personen1)

Geleistete
Arbeits-
stunden

Entgelte

Ausbau-     gewerblicher
Umsatz2)

Gesamt-
umsatz2)

Anzahl

1 000

1 000 €

Erstes Quartal 2014

Oberbayern

  407 

 19 445 

 5 686 

 150 488 

 506 252 

 517 023 

Niederbayern

  164 

 8 656 

 2 528 

 61 152 

 207 695 

 213 117 

Oberpfalz

  136 

 5 621 

 1 713 

 38 522 

 131 637 

 141 678 

Oberfranken

  120 

 5 423 

 1 468 

 37 996 

 118 566 

 121 126 

Mittelfranken

  186 

 6 927 

 2 074 

 48 876 

 161 050 

 163 130 

Unterfranken

  173 

 6 414 

 1 921 

 43 501 

 143 030 

 149 283 

Schwaben

  189 

 7 154 

 2 056 

 48 948 

 156 722 

 162 607 

Bayern

 1 375 

 59 640 

 17 446

 429 483 

1 424 952 

1 467 963 

Veränderungen in % gegenüber dem ersten Quartal 2013

Oberbayern

2,3

5,6

5,1

7,7

11,5

10,0

Niederbayern

-5,2

-3,6

-3,4

-3,2

4,3

4,5

Oberpfalz

4,6

5,6

9,2

11,5

26,6

24,7

Oberfranken

-

5,1

1,5

4,8

12,0

10,1

Mittelfranken

0,5

3,5

6,5

0,8

9,8

8,1

Unterfranken

0,6

3,0

2,0

2,7

21,7

23,2

Schwaben

-0,5

5,9

4,5

5,5

14,5

12,4

Bayern

0,5

3,6

3,6

4,5

12,7

11,7

___________

1) Anzahl der Betriebe und tätigen Personen am Ende des Quartals.

2) Ohne Umsatzsteuer.



Ausführliche Ergebnisse enthält der Statistische Bericht „Baugewerbe in Bayern im April 2014“ (Bestellnummer: E21003 201404). Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Gedruckte Ausgaben können beim Vertrieb erworben bzw. dort per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Post bestellt werden.





Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.