Auf einen Blick

Pressemitteilung

157/2014/53/G
München, den 06. Juni 2014

Gästeankünfte und Übernachtungen im April im Plus

Ostern und gutes Wetter bescherten einigen Betriebsarten hohe Zuwächse

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, stieg die Zahl der Gästeankünfte in den 12 000 geöffneten bayerischen Beherbergungsbetrieben*) im April 2014 gegenüber dem April 2013 um 2,5 Prozent auf 2,4 Millionen, die Zahl der Übernachtungen erhöhte sich um 5,8 Prozent auf 6,1 Millionen.

 
Vor allem bedingt durch die gegenüber dem Vorjahr späteren Osterfeiertage und das günstige Wetter nahmen die Gästeankünfte und Übernachtungen bei den Campingplätzen (Gästeankünfte: +98,7 Prozent, Übernachtungen: +88,4 Prozent), den Ferienzentren, -häusern und -wohnungen (Gästeankünfte: +48,3 Prozent, Übernachtungen: +40,1 Prozent) sowie den Jugendherbergen und Hüt-ten (Gästeankünfte: +15,6 Prozent, Übernachtungen: +12,4 Prozent) stark zu. - In den ersten vier Monaten 2014 blieb die Zahl der Gästeankünfte in Bayern konstant bei 8,4 Millionen, die Zahl der Übernachtungen verringerte sich um 1,1 Prozent auf 22,0 Millionen.

 
Zweistellige Zuwächse bei den Campingplätzen (Gästeankünfte: +98,7 Prozent, Übernachtungen: +88,4 Prozent), den Ferienzentren, -häusern und -wohnungen (Gästeankünfte: +48,3 Prozent, Übernachtungen: +40,1 Prozent) sowie den Jugendherbergen und Hütten (Gästeankünfte: +15,6 Prozent, Übernachtungen: +12,4 Prozent) bescherten dem bayerischen Beherbergungsgewerbe im April 2014 eine positive Fremdenverkehrsbilanz.

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, stieg die Zahl aller Gästeankünfte in den gut 12 000 geöffneten bayerischen Beherbergungsbetrieben*) im April 2014 gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,5 Prozent auf knapp 2,4 Millionen, die Zahl der Übernachtungen erhöhte sich um 5,8 Prozent auf über 6,1 Millionen. Im Inländerreiseverkehr (Gästeankünfte: +4,3 Prozent; Übernachtungen: +8,6 Prozent) stiegen die Gästezahlen, im Ausländerreiseverkehr gingen sie zurück (Gästeankünfte: -3,1 Prozent; Übernachtungen: -4,6 Prozent).

 
Mit Ausnahme Mittelfrankens (Gästeankünfte: -6,0 Prozent; Übernachtungen: ±0,0 Prozent), stiegen Gästeankünfte und Übernachtungen in allen Regierungsbezirken. Schwaben
(Gästeankünfte: +11,4 Prozent; Übernachtungen: +15,8 Prozent), Niederbayern (Gästeankünfte: +10,2 Prozent; Übernachtungen: +9,8 Prozent) und die Oberpfalz (Gästeankünfte: +2,1 Prozent; Übernachtungen: +10,5 Prozent) verzeichneten im April die höchsten Zuwächse bei Gästeankünften bzw. Übernachtungen.

 
Von Januar bis April 2014 blieb die Zahl der Gästeankünfte in Bayern gegenüber dem Vorjahreszeitraum unverändert bei knapp 8,4 Millionen, die Zahl der Übernachtungen verringerte sich um 1,1 Prozent auf gut 22,0 Millionen.
 

*) Beherbergungsstätten mit zehn oder mehr Gästebetten, einschließlich Campingplätze mit zehn oder mehr Stellplätzen.

 
 
Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Tourismus in Bayern im April und im Winterhalbjahr 2013/14“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Telefon (089 2119-3205).



Bayerns Fremdenverkehr im April und im Jahr 2014

- vorläufige Ergebnisse -

Betriebsart
_____

Herkunft
_____

Gebiet

April

Januar bis April

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

 

 

 

 

Hotels

 

1 187 081

-1,3

2 505 185

1,5

4 343 597

-0,2

9 232 992

-0,7

Hotels garnis

 

 414 880

0,4

 931 696

0,4

1 500 924

0,1

3 377 570

-2,3

Gasthöfe

 

 247 476

-3,3

 522 945

-0,2

 849 015

-2,2

1 795 801

-3,2

Pensionen

 

 103 804

5,5

 286 687

4,6

 371 538

-1,8

1 073 883

-5,2

Hotellerie zusammen

 

1 953 241

-0,9

4 246 513

1,3

7 065 074

-0,5

15 480 246

-1,7

Jugendherbergen und Hütten

 

 75 691

15,6

 177 120

12,4

 243 011

3,5

 589 251

0,9

Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime

 

 120 824

-9,9

 377 549

0,0

 487 506

-4,7

1 422 903

-5,2

Ferienzentren, -häuser, -wohnungen

 

 90 309

48,3

 430 955

40,1

 303 930

0,8

1 651 832

-1,9

Campingplätze

 

 90 571

98,7

 291 651

88,4

 136 983

50,4

 504 989

36,0

Vorsorge- und Reha-Kliniken

 

 37 553

8,3

 625 206

1,0

 140 045

3,9

2 371 983

-0,6

 

Insgesamt

 

2 368 189

2,5

6 148 994

5,8

8 376 549

0,0

22 021 204

-1,1

davon aus dem

 

Inland

 

1 815 211

4,3

5 001 137

8,6

6 419 817

-0,4

17 810 498

-1,7

Ausland

 

 552 978

-3,1

1 147 857

-4,6

1 956 732

1,5

4 210 706

1,3

 

davon

 

Oberbayern

 

1 089 279

0,5

2 547 109

1,4

3 966 995

-0,2

9 315 808

-1,9

dar.

München

 

 519 816

2,4

1 072 731

1,2

1 851 027

2,1

3 711 330

1,0

Niederbayern

 

 229 277

10,2

 892 884

9,8

 767 990

-1,4

3 079 745

-2,2

Oberpfalz

 

 136 132

2,1

 358 175

10,5

 465 261

0,6

1 200 650

0,7

Oberfranken

 

 139 071

4,1

 368 740

7,9

 440 357

0,4

1 153 134

-0,3

Mittelfranken

 

 256 917

-6,0

 534 312

0,0

 929 475

-0,3

1 934 846

0,8

dar.

Nürnberg

 

 109 747

-11,1

 201 328

-4,2

 420 589

-2,5

 815 236

2,3

Unterfranken

 

 197 003

2,7

 535 890

7,8

 648 262

1,9

1 724 427

2,1

Schwaben

 

 320 510

11,4

 911 884

15,8

1 158 209

0,9

3 612 594

-1,5













Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.