Auf einen Blick

Pressemitteilung

199/2014/53/G
München, den 07. Juli 2014

Mehr Gästeankünfte, aber weniger Übernachtungen im Mai

München und Nürnberg mit deutlichen Zuwächsen bei Gästeankünften und Übernachtungen

 
Nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung stieg die Zahl der Gästeankünfte in den 12 200 geöffneten bayerischen Beherbergungsbetrieben*) im Mai 2014 gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,7 Prozent auf 3,0 Millionen, die Zahl der Übernachtungen sank hingegen um 1,4 Prozent auf 7,4 Millionen. Die Zahl der Gästeankünfte aus dem Ausland nahm um 11,8 Prozent zu (Übernachtungen: +12,2 Prozent). Während die Zahl der Gästeankünfte aus Deutschland ebenfalls stieg (+2,7 Prozent), nahm die Zahl der Übernachtungen von Inländern ab
(-4,2 Prozent). Überdurchschnittliche Zuwächse bei Gästeankünften und Übernachtungen erzielten die beiden bayerischen Metropolen München (Gästeankünfte und Übernachtungen: jeweils +7,5 Prozent) und Nürnberg (Gästeankünfte: +10,4 Prozent; Übernachtungen: +20,5 Prozent). - In den ersten fünf Monaten 2014 nahm die Zahl der Gästeankünfte in Bayern gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,2 Prozent auf 11,3 Millionen zu, die Zahl der Übernachtungen verringerte sich um 1,1 Prozent auf 29,5 Millionen.

 
Die Zahl der Gästeankünfte in den rund 12 200 geöffneten bayerischen Beherbergungsbetrieben*) stieg im Mai 2014 gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,7 Prozent auf knapp 3,0 Millionen. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung nach vorläufigen Ergebnissen weiter berichtet, verringerte sich die Zahl der Übernachtungen um 1,4 Prozent auf gut 7,4 Millionen. Im Ausländerreiseverkehr wuchsen Gästeankünfte und Übernachtungen zweistellig (Gästeankünfte: +11,8 Prozent; Übernachtungen: +12,2 Prozent), im Inländerreiseverkehr hingegen war die Zahl der Übernachtungen rückläufig (Gästeankünfte: +2,7 Prozent; Übernachtungen: -4,2 Prozent).

 
Mit Ausnahme Niederbayerns (Gästeankünfte: -6,7 Prozent; Übernachtungen: -11,6 Prozent) verzeichneten im Mai alle bayerischen Regierungsbezirke Zuwächse bei der Zahl der Gästeankünfte. Die Zahl der Übernachtungen nahm auch in der Oberpfalz, in Oberfranken und in Schwaben ab. Durchwegs positiv entwickelte sich der Fremdenverkehr in Oberbayern (Gästeankünfte: +8,4 Prozent; Übernachtungen: +3,5 Prozent) und in Mittelfranken (Gästeankünfte: +5,1 Prozent; Übernachtungen: +3,9 Prozent). Ein mehr als deutliches Plus sowohl bei Gästeankünften als auch bei den Übernachtungen meldeten dabei die beiden bayerischen Metropolen München (jeweils: +7,5 Prozent) und Nürnberg (Gästeankünfte: +10,4 Prozent; Übernachtungen: +20,5 Prozent).

 
Von Januar bis Mai 2014 erhöhte sich die Zahl der Gästeankünfte in Bayern gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,2 Prozent auf über 11,3 Millionen, die Zahl der Übernachtungen verringerte sich zeitgleich um 1,1 Prozent auf knapp 29,5 Millionen.
 

*) Beherbergungsstätten mit zehn oder mehr Gästebetten, einschließlich Campingplätze mit zehn oder mehr Stellplätzen.
 
 

Bayerns Fremdenverkehr im Mai und im Jahr 2014

- vorläufige Ergebnisse -

Betriebsart
_____

Herkunft
_____

Gebiet

Mai

Januar bis Mai

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

 

 

 

 

Hotels

 

1 467 723

8,0

3 072 435

5,0

5 810 997

1,7

12 308 483

0,7

Hotels garnis

 

 499 479

4,2

1 144 324

0,5

1 999 368

1,0

4 521 845

-1,6

Gasthöfe

 

 345 163

3,9

 712 805

1,0

1 193 241

-0,6

2 505 019

-2,2

Pensionen

 

 135 020

0,2

 378 114

-7,3

 507 511

-1,1

1 460 101

-5,2

Hotellerie zusammen

 

2 447 385

6,2

5 307 678

2,5

9 511 117

1,1

20 795 448

-0,6

Jugendherbergen und Hütten

 

 97 205

10,8

 217 722

11,6

 339 899

5,4

 805 190

3,3

Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime

 

 158 312

22,1

 429 461

8,3

 645 241

0,6

1 850 200

-2,5

Ferienzentren, -häuser, -wohnungen

 

 95 779

-17,1

 484 662

-23,6

 399 745

-4,1

2 135 817

-7,8

Campingplätze

 

 119 146

-17,4

 348 855

-28,6

 257 028

9,3

 856 355

-0,4

Vorsorge- und Reha-Kliniken

 

 33 751

-7,7

 650 563

0,3

 174 464

1,8

3 035 823

0,0

 

Insgesamt

 

2 951 578

4,7

7 438 941

-1,4

11 327 494

1,2

29 478 833

-1,1

davon aus dem

 

Inland

 

2 249 453

2,7

5 982 596

-4,2

8 668 962

0,4

23 812 104

-2,2

Ausland

 

 702 125

11,8

1 456 345

12,2

2 658 532

4,0

5 666 729

3,8

 

davon

 

Oberbayern

 

1 337 223

8,4

3 091 432

3,5

5 303 875

1,8

12 407 358

-0,6

dar.

München

 

 582 306

7,5

1 199 518

7,5

2 433 571

3,4

4 911 686

2,5

Niederbayern

 

 259 973

-6,7

1 015 786

-11,6

1 028 173

-2,8

4 095 763

-4,7

Oberpfalz

 

 173 479

3,0

 424 790

-3,3

 637 829

1,1

1 620 593

-0,7

Oberfranken

 

 185 292

0,3

 459 300

-3,6

 624 559

0,2

1 609 093

-1,5

Mittelfranken

 

 334 142

5,1

 685 248

3,9

1 263 455

1,1

2 621 068

1,6

dar.

Nürnberg

 

 134 568

10,4

 256 605

20,5

 555 022

0,3

1 071 549

6,1

Unterfranken

 

 258 597

3,9

 653 254

0,0

 906 124

2,3

2 376 513

1,5

Schwaben

 

 402 872

4,3

1 109 131

-5,7

1 563 479

1,9

4 748 445

-2,0




Tourismusregionen in Bayern Tourismusregionen in Bayern

 
Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Tourismus in Bayern im Mai 2014“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Telefon (089 2119-3205).

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.