Auf einen Blick

Pressemitteilung

209/2014/32/A
München, den 15. Juli 2014

Beschäftigungszuwachs in allen bayerischen Regierungsbezirken im Jahr 2012

Marginale Beschäftigung rückläufig

 
Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen im Jahr 2012 in den kreisfreien Städten und Landkreisen Bayerns im Durchschnitt um 1,5 Prozent. Dabei verzeichneten alle sieben bayerischen Regierungsbezirke einen Beschäftigungszuwachs. Die Zunahme reichte von 1,9 Prozent in Oberbayern bis 0,7 Prozent in Unterfranken. In 81 der insgesamt 96 kreisfreien Städten und Landkreisen nahm die Erwerbstätigenzahl zu. Mit einem Anstieg von 8,7 Prozent lag der Landkreis Erding an der Spitze. Rückläufig war hinge-gen die Zahl der marginal Beschäftigten, bayernweit nahm sie um 1,3 Prozent ab.

 
Die Zahl der Erwerbstätigen erhöhte sich nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung in den kreisfreien Städten und Landkreisen Bayerns im Jahr 2012 durchschnittlich um 1,5 Prozent. In allen sieben bayerischen Regierungsbezirken legte die Beschäftigung zu, am stärksten in Oberbayern mit 1,9 Prozent, am schwächsten in Unterfranken mit 0,7 Prozent.

 
In 81 der insgesamt 96 kreisfreien Städten und Landkreisen Bayerns lag die Zahl der Erwerbstätigen im Jahr 2012 über ihrem Wert aus dem Vorjahr. Mit einem Anstieg von 8,7 Prozent lag der Landkreis Erding an der Spitze, gefolgt von den Landkreisen Dingolfing-Landau (+4,9 Prozent), Augsburg (+4,8 Prozent), Erlangen-Höchstadt (+3,4 Prozent) und der kreisfreien Stadt Coburg (+3,4 Prozent).

 
Abnahmen gab es lediglich in 14 Kreisen, in einem blieb die Zahl der Erwerbstätigen gleich. Am stärksten war der Rückgang in den Landkreisen Berchtesgadener Land (-2,2 Prozent), Kitzingen (-2,2 Prozent) und Garmisch-Partenkirchen (-2,1 Prozent).

 
Umgekehrt war die Tendenz bei den marginal Beschäftigten, zu denen unter anderem kurzfristig Beschäftigte sowie geringfügig entlohnte Beschäftigte („450-Euro-Jobs“) zählen. Bayernweit nahm ihre Anzahl im Jahr 2012 um 1,3 Prozent ab, am deutlichsten in Unterfranken (-2,3 Prozent), am wenigsten in Niederbayern (-0,8 Prozent).

 
Die marginale Beschäftigung ging in 82 kreisfreien Städten und Landkreisen zurück, in 14 waren meist leichte Anstiege zu verzeichnen. Ihr Anteil an allen Erwerbstätigen lag in Bayern bei 12,5 Prozent.

 
Hinweis:

Die hier vorgelegten Ergebnisse beruhen auf einer Berechnung des Arbeitskreises „Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder“ (AK ETR), dem alle Statistischen Landesämter, das Statistische Bundesamt sowie der Deutsche Städtetag angehören. Weitere Ergebnisse zur Erwerbstätigkeit können auf der Homepage des AK ETR unter www.ak-etr.de abgerufen werden.



Ausführliche Ergebnisse enthält der Statistische Bericht „ Erwerbstätige am Arbeitsort in den kreisfreien Städten und Landkreisen Bayerns 2000 bis 2012“. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Telefon (089 2119-3205). Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen/index.php?cat=c22_Gesamtrechnungen.html als Datei kostenlos heruntergeladen werden.




Die Änderung der Erwerbstätigenzahlen und der marginal Beschäftigten

in den bayerischen Regierungsbezirken im Jahr 2012

Regierungsbezirk

Erwerbstätige

Marginal Beschäftigte

Anteil der Marginal Beschäftigten an den Erwerbstätigen 2012

Änderung 2012 gegenüber 2011 in %

%

 

 

 

 

Oberbayern

1,9

-0,9

11,5

Niederbayern

1,6

-0,8

14,6

Oberpfalz

0,9

-1,3

13,1

Oberfranken

1,1

-1,2

12,0

Mittelfranken

1,5

-1,7

11,3

Unterfranken

0,7

-2,3

14,5

Schwaben

1,8

-1,5

13,6

 

 

 

 

Bayern

1,5

-1,3

12,5

Davon

 

 

 

  Kreisfreie Städte

1,7

-1,4

10,5

  Landkreise

1,4

-1,2

13,9




Die zehn kreisfreien Städte und Landkreise mit der höchsten Zu- bzw. Abnahme

der Erwerbstätigenzahl im Jahr 2012

Kreisfreie Stadt/Landkreis

Zunahme in %

Kreisfreie Stadt/Landkreis

Abnahme in %

 

 

 

 

Erding, Landkreis

8,7

Cham, Landkreis

-0,4

Dingolfing-Landau, Landkreis

4,9

Freyung-Grafenau, Landkreis

-0,4

Augsburg, Landkreis

4,8

Freising, Landkreis

-0,4

Erlangen-Höchstadt, Landkreis

3,4

Ansbach, kreisfreie Stadt

-0,5

Coburg, kreisfreie Stadt

3,4

Haßberge, Landkreis

-0,6

Dachau, Landkreis

3,3

Amberg-Sulzbach, Landkreis

-0,9

Landshut, Landkreis

3,0

Bad Kissingen, Landkreis

-1,3

Erlangen, kreisfreie Stadt

2,9

Garmisch-Partenkirchen, Landkreis

-2,1

Schweinfurt, Landkreis

2,9

Kitzingen, Landkreis

-2,2

Kaufbeuren, kreisfreie Stadt

2,9

Berchtesgadener Land, Landkreis

-2,2

_________________

Quelle: Arbeitskreis „Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder“ (AK ETR).

 




Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.