Auf einen Blick

Pressemitteilung

211/2014/56/E
München, den 16. Juli 2014

14,2 Prozent Umsatzplus im bayerischen Bauhauptgewerbe

Personalstand und Auftragseingänge ebenfalls deutlich höher als im Mai 2013

 
Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung erwirtschafteten die in Bayern ansässigen bauhauptgewerblichen Betriebe im Mai 2014 einen baugewerblichen Umsatz in Höhe von rund 1,14 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vorjahresergebnis entspricht dies einem Umsatzzuwachs von 141,5 Millionen Euro bzw. 14,2 Prozent, zu dem die einzelnen Bausparten jeweils zwischen 2,8 Prozent (Öffentlicher Hochbau) und 25,7 Prozent (Straßenbau) beigetragen haben.

 
Den gesamten baugewerblichen Umsatz regional auf Ebene der Regierungsbezirke betrachtet, zeigt sich, dass mit Ausnahme der Oberpfalz (-7,6 Prozent gegenüber Mai 2013) auch alle Regierungsbezirke höhere baugewerbliche Umsätze als im Mai 2013 verzeichneten. Im aktuellen Berichtsmonat, der 20 Arbeitstage zählte (Mai 2013: 19 Arbeitstage), wurden von den insgesamt 81 469 tätigen Personen (+6,3 Prozent) in den bayerischen bauhauptgewerblichen Betrieben zusammen gut 8,6 Millionen Arbeitsstunden erbracht (+12,3 Prozent). Die Auftragseingänge bezifferten sich im Mai 2014 auf insgesamt 1,07 Milliarden Euro (+18,5 Prozent).

 
Der baugewerbliche Umsatz der in Bayern ansässigen Betriebe des Bauhauptgewerbes bezifferte sich im Mai 2014 auf insgesamt fast 1,14 Milliarden Euro, womit das entsprechende Vorjahresergebnis deutlich um 14,2 Prozent übertroffen wurde. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, haben zu diesem Umsatzzuwachs mit Ausnahme der Oberpfalz (165,7 Millionen Euro; -7,6 Prozent gegenüber Mai 2013) alle anderen Regierungsbezirke beigetragen, und zwar zwischen 5,5 Prozent (Unterfranken) und 27,7 Prozent (Schwaben).

 
Betrachtet man den im Mai 2014 erwirtschafteten baugewerblichen Umsatz zudem nach Bausparten, ist ausnahmslos für alle Bereiche ein höherer baugewerblicher Umsatz als im entsprechenden Vorjahresmonat festzustellen. Den gegenüber Mai 2013 entsprechend schwächsten Anstieg verzeichnete dabei der öffentliche Hochbau (+2,8 Prozent), das stärkste Plus der Straßenbau (+25,7 Prozent).

 
Im Mai 2014 zeigte sich auch der Personalstand in den bayerischen bauhauptgewerblichen Betrieben im Plus. Mit zusammen 81 469 tätigen Personen arbeiteten dort aktuell 6,3 Prozent mehr Menschen als vor Jahresfrist. Die meisten tätigen Personen waren dabei wiederum
in den beiden Wirtschaftsunterklassen „Bau von Gebäuden (ohne Fertigteilbau)“ und „Straßenbau“ beschäftigt (aktuelle Anteile: 47,8 Prozent bzw. 11,0 Prozent; Veränderung gegenüber Mai 2013: +5,4 Prozent bzw. -7,5 Prozent).

 
Die Auftragseingänge der in Bayern ansässigen Betriebe des Bauhauptgewerbes beliefen sich im Mai 2014 auf einen Gesamtwert in Höhe von 1,07 Milliarden Euro und lagen damit um 18,5 Prozent höher als im Mai des Vorjahres. Dieses Plus wurde weit überdurchschnittlich von den Bausparten „Gewerblicher und industrieller Hochbau“ (+34,3 Prozent auf 297,1 Millionen Euro) sowie „Wohnungsbau“ (+31,3 Prozent auf 269,1 Millionen Euro) getragen. Allein rückläufig erwies sich zeitgleich der Auftragseingang im Bereich „Gewerblicher und industrieller Tiefbau“ (-9,8 Prozent auf 99 Millionen Euro).



Hinweis:

Die Berichterstattung basiert auf den Ergebnissen des Monatsberichts im Bauhauptgewerbe. Im Rahmen dieser Erhebung werden die bauhauptgewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen befragt.




Baugewerblicher Umsatz von Betrieben im Bauhauptgewerbe in Bayern

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Bau-
gewerblicher Umsatz
 insgesamt1)

davon

Woh-
nungs-
bau

Gewerbl.
u. industr.
Hoch-
bau2)

Gewerbl.
u. industr.
Tief-
bau

Öffent-
licher
Hoch-
bau

Straßen-
bau

Tiefbau f. Gebiets-körper-schaften u. Sozialvers.

1 000 Euro 

Mai 2014

Oberbayern

 294 005 

 94 827 

 60 532 

 39 181 

 18 119 

 50 720 

 30 626 

Niederbayern

 177 840 

 42 685 

 55 653 

 15 006 

 11 683 

 28 020 

 24 793 

Oberpfalz

 165 670 

 31 858 

 55 162 

 12 988 

 16 553 

 29 630 

 19 480 

Oberfranken

 98 933 

 19 386 

 36 967 

 8 114 

 5 339 

 16 282 

 12 843 

Mittelfranken

 86 914 

 26 339 

 22 162 

 12 593 

 7 724 

 10 051 

 8 046 

Unterfranken

 107 083 

 20 613 

 32 430 

 13 736 

 11 494 

 13 796 

 15 015 

Schwaben

 204 629 

 67 323 

 53 266 

 23 589 

 13 308 

 25 128 

 22 015 

Bayern

1 135 073 

 303 030 

 316 173 

 125 206 

 84 218 

 173 627 

 132 819 

Veränderungen in % gegenüber Mai 2013

Oberbayern

21,2

28,7

11,6

14,2

27,7

35,0

6,9

Niederbayern

22,7

18,2

21,3

8,6

14,0

28,5

45,9

Oberpfalz

-7,6

17,3

-16,2

-48,2

6,4

15,3

-2,4

Oberfranken

9,9

-2,5

23,7

-6,1

-20,1

35,6

-0,4

Mittelfranken

15,9

24,3

6,1

54,2

35,3

26,8

-27,6

Unterfranken

5,5

6,8

11,7

71,8

-39,2

0,9

18,8

Schwaben

27,7

30,2

32,9

5,5

25,6

29,3

37,2

 

 

 

 

 

 

 

Bayern

14,2

21,7

10,6

4,0

2,8

25,7

12,3

_________

1) Ohne Umsatzsteuer.

2) Einschl. landwirtschaftlicher Bau.



Ausführliche Ergebnisse enthält der Statistische Bericht „Baugewerbe in Bayern im Mai 2014“ (Berichtsnummer: E21003 201405). Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Telefon (089 2119-3205).



Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.