Auf einen Blick


Pressemitteilung

218/2014/54/K
München, den 23. Juli 2014

Zahl der Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung steigt seit Jahren stetig

Ende 2013 waren mehr als 114 000 Menschen auf diese Hilfe angewiesen

 
Am Jahresende 2013 wurden in Bayern 114 014 Menschen gezählt, die Leistungen im Rahmen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung erhielten. Gegenüber dem Vorjahr mit 106 008 Empfängern bedeutet dies eine Zunahme von rund 7,6 Prozent. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter mitteilt, waren gut 54 Prozent der Empfänger Frauen (62 019) und knapp 46 Prozent Männer (51 995). 48 038 Personen erhielten die Leistungen aufgrund einer vollen, dauerhaften Erwerbsminderung und 65 976 Personen im Rahmen der Altersversorgung.

 
Leistungen im Rahmen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem 4. Kapitel des Zwölften Sozialgesetzbuches (SGB XII) erhielten am 31. Dezember 2013 in Bayern insgesamt 114 014 Personen.

 
Somit war nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung auch 2013 verglichen mit dem Vorjahr (106 008 Empfänger) ein Zuwachs zu verzeichnen – absolut von 8 006 Empfängern, prozentual waren es 7,6 Prozent.

 
Seit Einführung dieser Sozialleistung im Jahr 2003 stieg die Empfängerzahl stetig an.




 
Auch Ende 2013 waren mehr Frauen als Männer auf diese Sozialleistung angewiesen. Betrug die Frauenquote Ende 2003 noch 60 Prozent, reduzierte sich ihr Anteil auf gut 54 Prozent Ende letzten Jahres.

 
Insgesamt jedoch bleibt festzustellen, dass – unverändert zu den Vorjahren – vor allem Frauen im Rentenalter auf diese Sozialleistung angewiesen waren. Sie machten gut ein Drittel der Leistungsempfänger insgesamt aus.




Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.