Auf einen Blick

Pressemitteilung

219/2014/52/D
München, den 25. Juli 2014

702 014 wirtschaftlich aktive Betriebe mit 4,59 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigen in Bayern

Auswertungen des statistischen Unternehmensregisters für das Berichtsjahr 2012 liegen vor

 
Nach Auswertungen zum Stand 31. Mai 2014 waren in Bayern im Berichtsjahr 2012 in den Wirtschaftsbereichen, die das statistische Unternehmensregister nachweist, insgesamt 702 014 Betriebe wirtschaftlich aktiv. In diesen Betrieben waren im Berichtsjahr 2012 insgesamt 4,59 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte – im Folgenden auch kurz als „Beschäftigte“ bezeichnet – tätig. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter mitteilt, boten Betriebe des Wirtschaftsabschnitts „Verarbeitendes Gewerbe“ für fast ein Drittel dieser Beschäftigten (bzw. 28,6 Prozent) einen Arbeitsplatz; auf den Sektor „Gesundheits- und Sozialwesen“ entfiel ein Anteil von 12,6 Prozent der Beschäftigten. Wie die Registerauswertung weiter zeigt, handelt es sich bei der Mehrzahl (90,4 Prozent) der in Bayern ansässigen Betriebe um Kleinbetriebe mit bis zu neun sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Großbetriebe mit 250 oder mehr Beschäftigten machten nur 0,3 Prozent aller Betriebe aus, waren aber Arbeitsstätte für über ein Drittel (34,5 Prozent) aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. – 41,3 Prozent der insgesamt 702 014 Betriebe befanden sich in Oberbayern, 13,6 Prozent in Schwaben und 12,4 Prozent in Mittelfranken. Die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten pro 100 Einwohner belief sich in Oberbayern und Mittelfranken auf rund 39 Personen, während sie sich in Niederbayern auf 32,5 Personen bezifferte.

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, waren in Bayern im Berichtsjahr 2012 in den Wirtschaftsbereichen, die das statistische Unternehmensregister1) nachweist, insgesamt 702 014 Betriebe mit zusammen 4,59 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten tätig. Der mit 28,6 Prozent vergleichsweise größte Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (1 313 014 Personen) entfiel dabei auf Betriebe des Wirtschaftsabschnitts „Verarbeitendes Gewerbe“, gefolgt vom Wirtschaftsabschnitt „Handel; Instandhaltung und Reparatur von KFZ“ mit einem Beschäftigtenanteil von 15,7 Prozent (bzw. 720 368 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten) und dem „Gesundheits- und Sozialwesen“ mit 576 440 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (bzw. 12,6 Prozent).

 
Was die Größenstruktur der in Bayern ansässigen Betriebe betrifft, so überwiegen mit einem Anteil von 90,4 Prozent (bzw. 634 276 Betrieben) klar kleine Betriebe mit bis zu neun sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten; diese Kleinbetriebe boten Arbeitsplätze für 16,7 Prozent der Beschäftigten. Große Betriebe mit 250 oder mehr sozialversicherungspflichtig Beschäftigten machten dagegen nur 0,3 Prozent (bzw. 2 113) aller in Bayern ansässigen Betriebe aus, waren jedoch Arbeitsstätte von gut einem Drittel (34,5 Prozent) der Beschäftigten. Im Wirtschaftsabschnitt „Verarbeitendes Gewerbe“ lag der Anteil der Großbetriebe bei 1,8 Prozent, im „Gesundheits- und Sozialwesen“ betrug diese Quote 0,7 Prozent.

 
Bezogen auf die sieben bayerischen Regierungsbezirke befinden sich 41,3 Prozent der insgesamt 702 014 Betriebe in Oberbayern, 13,6 Prozent in Schwaben, 12,4 Prozent in Mittelfranken, jeweils gut neun Prozent in Unterfranken und Niederbayern sowie je rund sieben Prozent in Oberfranken und der Oberpfalz. Hinsichtlich der Anteile der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zeigt sich ein ähnlich strukturiertes Bild: Auf Oberbayern entfielen 37,6 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, auf Mittelfranken 14,5 Prozent, auf Schwaben 13,4 Prozent, auf Unterfranken knapp zehn Prozent, sowie auf Niederbayern, Oberfranken und die Oberpfalz jeweils gut acht Prozent. Die durchschnittliche Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten pro 100 Einwohner lag in Oberbayern und Mittelfranken mit jeweils rund 39 Personen am höchsten, gefolgt von der Oberpfalz, Ober- und Unterfranken mit jeweils rund 35 Personen, Schwaben (gut 34 Personen) und Niederbayern (32,5).

 
1) Das statistische Unternehmensregister ist eine - vor allem mittels Verwaltungsdaten - laufend aktualisierte Datenbank über Unternehmen und Betriebe. Diese dient der amtlichen Statistik vorrangig als Auswahlgrundlage für Erhebungen. Darüber hinaus wird sie für Auswertungen von Strukturdaten über nahezu alle Wirtschaftsbereiche genutzt (ausgenommen sind die Land- und Forstwirtschaft sowie der öffentliche Sektor). Um solche Registerauswertungen zu ermöglichen, wird einmal jährlich Ende Mai eine sogenannte Zeitscheibe erstellt. Im aktuellen Registerauszug (Stand 31. Mai 2014) sind alle Unternehmen und Betriebe in Bayern einbezogen, die im Jahr 2012 einen steuerbaren Umsatz aus Lieferungen und Leistungen von über 17 500 Euro erzielt und/oder sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (ohne geringfügig Beschäftigte) hatten, und zwar unabhängig davon, ob sie am Auswertungsstichtag noch wirtschaftlich aktiv waren oder nicht.
 
 
 

Unternehmensregister in Bayern (Stand: 31.05.2014)

Betriebe 2012 nach Beschäftigtengrößenklassen, Wirtschaftsabschnitten und Regierungsbezirken

Wirtschaftsabschnitt

Betriebe1) in Bayern 2012

mit …

insgesamt

sozial-versicherungs-pflichtig Beschäftigte

sozialversicherungspflichtig

 Beschäftigten

weniger

10

50

250

Anzahl

Anteil in %

als

bis

bis

oder

10

49

249

mehr

Nach Wirtschaftsabschnitten 2)

Bergbau u. Gewinnung v. Steinen u. Erden

 571

 125

 24

 1

 721

0,1

6 516

Verarbeitendes Gewerbe

37 418

7 567

2 872

 856

48 713

6,9

1313 014

Energieversorgung

19 680

 230

 109

 25

20 044

2,9

37 213

Wasserversorgung; Entsorgung, Beseitigung von Umweltverschmutzungen

1 875

 476

 128

 12

2 491

0,4

32 095

Baugewerbe

61 164

5 287

 510

 47

67 008

9,5

253 652

Handel; Instandhaltung u. Reparatur v. Kfz

118 176

12 705

2 023

 219

133 123

19,0

720 368

Verkehr u. Lagerei

19 314

2 915

 618

 96

22 943

3,3

213 953

Gastgewerbe

41 921

3 380

 350

 14

45 665

6,5

160 123

Information u. Kommunikation

24 575

1 939

 525

 78

27 117

3,9

162 610

Finanz- u. Versicherungsdienstleistungen

14 869

1 250

 450

 118

16 687

2,4

187 792

Grundstücks- u. Wohnungswesen

61 006

 483

 57

 9

61 555

8,8

32 326

Freiberufliche, wissenschaftliche u. technische Dienstleistungen

89 513

4 605

 676

 111

94 905

13,5

291 307

Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen

31 697

2 548

1 115

 153

35 513

5,1

271 913

Erziehung u. Unterricht

13 468

3 392

 360

 41

17 261

2,5

163 533

Gesundheits- u. Sozialwesen

33 184

4 863

1 766

 272

40 085

5,7

576 440

Kunst, Unterhaltung u. Erholung

18 534

 517

 75

 17

19 143

2,7

34 984

Sonstige Dienstleistungen

47 311

1 434

 251

 44

49 040

7,0

130 877

Insgesamt

634 276

53 716

11 909

2 113

702 014

100,0

4 588 716

Nach Regierungsbezirken

Oberbayern

265 176

19 453

4 190

 799

289 618

41,3

1 723 225

Niederbayern

57 665

4 846

1 055

 166

63 732

9,1

 384 089

Oberpfalz

46 090

4 606

 997

 182

51 875

7,4

 379 179

Oberfranken

43 884

4 606

1 064

 165

49 719

7,1

 370 733

Mittelfranken

77 704

7 291

1 694

 307

86 996

12,4

 665 649

Unterfranken

57 680

5 483

1 202

 202

64 567

9,2

 452 555

Schwaben

86 077

7 431

1 707

 292

95 507

13,6

 613 286

Bayern

634 276

53 716

11 909

2 113

702 014

100,0

4 588 716

 _____________________________________

1) Betriebe mit sozialversicherungspflichtig Beschäftigten sowie Einbetriebsunternehmen mit sozialversicherungspflichtig Beschäftigten

    und/oder steuerbarem Umsatz aus Lieferungen und Leistungen im Berichtsjahr 2012.

2) Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008), Wirtschaftsabschnitte B-N und P-S.



Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.