Auf einen Blick

Pressemitteilung

227/2014/53/G
München, den 01. August 2014

Bayerns Außenhandel im Mai gewachsen

Exporte sind um fünf Prozent, Importe um drei Prozent gestiegen

 
Nach einer Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung exportierte die bayerische Wirtschaft im Mai 2014 nach vorläufigen Ergebnissen Waren im Wert von 14,0 Milliarden Euro, 5,1 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Zeitgleich importierte sie Waren im Wert von 12,1 Milliarden Euro (+3,1 Prozent). Wichtigstes Ausfuhrgut waren auch im Mai 2014 „Personenkraftwagen und Wohnmobile“ (3,1 Milliarden Euro; +24,3 Prozent), wichtigstes Importgut waren „Maschinen“ (1,2 Milliarden Euro; +6,1 Prozent. – In den ersten fünf Monaten 2014 exportierte Bayern Waren im Wert von 69,7 Milliarden Euro (+1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum) und importierte Waren im Wert von 62,1 Milliarden Euro (+3,5 Prozent).

 
Die bayerische Wirtschaft exportierte nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung im Mai 2014 Waren im Wert von gut 14,0 Milliarden Euro, dies sind 5,1 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. In die EU-Mitgliedsstaaten gingen Waren im Wert von knapp 7,5 Milliarden Euro (+5,7 Prozent), darunter wurden Waren im Wert von fast 4,8 Milliarden Euro in die Euro-Länder geliefert (+2,1 Prozent). Im Mai importierte Bayerns Wirtschaft Waren im Wert von rund 12,1 Milliarden Euro (+3,1 Prozent). Waren im Wert von gut 7,4 Milliarden Euro (+7,6 Prozent) bezog sie aus den Ländern der Europäischen Union, darunter kamen Waren im Wert von über 4,5 Milliarden Euro aus den Ländern der Euro-Zone (+2,0 Prozent).

 
Die wichtigsten Exportländer Bayerns waren im Mai 2014 die USA (1,6 Milliarden Euro; +14,3 Prozent), China (1,4 Milliarden Euro; +19,6 Prozent), Österreich (1,1 Milliarden Euro; +2,7 Prozent) und das Vereinigte Königreich (1,0 Milliarden Euro; +22,1 Prozent). Die wichtigsten Importländer für Bayerns Wirtschaft waren Österreich (1,3 Milliarden Euro; +11,7 Prozent), China (0,9 Milliarden Euro; -1,9 Prozent), die Tschechische Republik (0,9 Milliarden Euro; +15,2 Prozent) und Italien (0,9 Milliarden Euro; -4,8 Prozent).

 
Die höchsten Exporterlöse erzielte Bayern im Mai mit „Personenkraftwagen und Wohnmobilen“ (3,1 Milliarden Euro; +24,3 Prozent), „Maschinen“ (2,2 Milliarden Euro; +1,8 Prozent) und „Fahrgestellen, Karosserien, Motoren, Teilen und Zubehör für Kraftfahrzeuge und dergleichen“ (1,1 Milliarden Euro; -0,4 Prozent). Bei den Importgütern standen an den ersten drei Positionen „Maschinen“ (1,2 Milliarden Euro; +6,1 Prozent), „Erdöl und Erdgas“ (1,1 Milliarden Euro; -13,3 Prozent) und „Fahrgestelle, Karosserien, Motoren, Teile und Zubehör für Kraftfahrzeuge und dergleichen“ (1,1 Milliarden Euro; +21,1 Prozent).

 
Von Januar bis Mai 2014 erzielte Bayerns Wirtschaft Exporterlöse von knapp 69,7 Milliarden Euro (+1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum) und Importerlöse von fast 62,1 Milliarden Euro (+3,5 Prozent).
 
 

Der Außenhandel Bayerns im Mai und im Jahr 2014

- vorläufige Ergebnisse -

Erdteil / Ländergruppe / Land

Ausfuhr
im Spezialhandel

Einfuhr
im Generalhandel

insgesamt

Veränderung
gegenüber
dem
Vorjahres-
zeitraum

insgesamt

Veränderung
gegenüber
dem
Vorjahres-
zeitraum

1 000 €

%

1 000 €

%

 

 

Mai

Europa

8 703 244

3,8

8 556 328

5,5

dar.

EU-Länder (EU 28)

7 494 016

5,7

7 431 987

7,6

dar.

Euro-Länder

4 781 611

2,1

4 529 728

2,0

dar.

Frankreich

 930 467

4,9

 495 233

0,1

Italien

 897 624

4,8

 855 841

-4,8

Österreich

1 086 032

2,7

1 312 700

11,7

Vereinigtes Königreich

1 014 472

22,1

 482 609

20,2

Tschechische Republik

 473 000

14,3

 865 322

15,2

Afrika

 234 817

-19,6

 261 745

-33,8

Amerika

2 065 006

7,0

 974 204

-2,5

dar.

USA

1 591 602

14,3

 847 891

0,0

Asien

2 883 019

10,8

2 300 186

3,4

dar.

Volksrepublik China

1 441 483

19,6

 876 617

-1,9

Australien-Ozeanien

 134 765

3,0

 11 115

-29,0

Verschiedenes*)

 1 091

-18,7

-

x

 

Insgesamt

 

14 021 942

5,1

12 103 577

3,1

Januar bis Mai

Europa

43 555 486

0,7

43 835 746

6,8

dar.

EU-Länder (EU 28)

37 468 580

1,4

37 196 125

6,2

dar.

Euro-Länder

23 913 173

-3,0

22 675 656

0,2

dar.

Frankreich

4 787 390

-1,1

2 629 688

2,0

Italien

4 433 302

3,5

4 399 523

2,9

Österreich

5 350 292

-0,2

6 313 107

3,5

Vereinigtes Königreich

5 053 482

12,7

2 463 933

11,3

Tschechische Republik

2 295 048

12,0

4 379 367

12,9

Afrika

1 190 558

-11,3

1 652 534

-38,2

Amerika

10 060 903

-0,3

4 745 510

-5,4

dar.

USA

7 699 596

4,5

4 056 152

-2,2

Asien

14 241 975

6,4

11 804 932

5,6

dar.

Volksrepublik China

6 829 102

10,5

4 600 398

0,5

Australien-Ozeanien

 615 430

-8,9

 46 807

-22,6

Verschiedenes*)

 4 733

-21,8

-

x

 

Insgesamt

 

69 669 085

1,3

62 085 529

3,5

 

____________

*) Schiffs- und Flugzeugbedarf, hohe See, nicht ermittelte Länder und Gebiete.

 
 
Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Ausfuhr und Einfuhr Bayerns im Mai 2014“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Telefon (089 2119-3205).

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.