Auf einen Blick

Pressemitteilung

230/2014/53/G
München, den 06. August 2014

Bayerns Fremdenverkehr im ersten Halbjahr wieder auf Rekordkurs

Erfolgreicher Juni beschert einigen Regierungsbezirken zweistellige Zuwächse

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, befindet sich Bayerns Fremdenverkehr auch im Jahr 2014 wieder auf Rekordkurs: Die Zahl der Gästeankünfte in den Beherbergungsbetrieben*) Bayerns nahm im ersten Halbjahr 2014 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2,2 Prozent auf 14,4 Millionen zu, die Zahl der Übernachtungen stieg um 0,9 Prozent auf 37,7 Millionen. – Im Juni 2014 wuchs die Zahl der Gästeankünfte in den 12 200 geöffneten Beherbergungsbetrieben im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,4 Prozent auf 3,1 Millionen, die Zahl der Übernachtungen kletterte um 8,4 Prozent auf 8,2 Millionen. Schwaben und die Oberpfalz verzeichneten im Juni zweitstellige Zuwächse bei Gästeankünften und Übernachtungen, Niederbayern bei den Gästeankünften.

 
Nach dem Rekordjahr 2013 mit Höchstständen bei Gästeankünften und Übernachtungen verspricht 2014 es dem Vorjahr gleich zu tun. Nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung stieg die Zahl der Gästeankünfte in den bayerischen Beherbergungsbetrieben*) im ersten Halbjahr 2014 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2,2 Prozent auf gut 14,4 Millionen. Die Zahl der Übernachtungen erhöhte sich um 0,9 Prozent auf über 37,7 Millionen. Die Gäste- und Übernachtungszahlen stiegen sowohl im Inländerreiseverkehr (Gästeankünfte: +1,8 Prozent; Übernachtungen: +0,4 Prozent) als auch im Ausländerreiseverkehr (Gästeankünfte: +3,5 Prozent; Übernachtungen: +3,2 Prozent).

 
Rund ein Drittel mehr Gästeankünfte und Übernachtungen zählten in den ersten sechs Monaten 2014 die Campingplätze (Gästeankünfte: +37,0 Prozent;
Übernachtungen: +31,6 Prozent). Mehr Gästeankünfte und Übernachtungen als im Vergleichszeitraum 2013 meldeten auch die Hotels (Gästeankünfte: +1,4 Prozent; Übernachtungen: +0,9 Prozent), die Jugendherbergen und Hütten
(Gästeankünfte: +6,0 Prozent; Übernachtungen: +4,2 Prozent) und die Vorsorge- und Reha-Kliniken (Gästeankünfte: +4,1 Prozent; Übernachtungen: +0,8 Prozent). Mit Ausnahme der Erholungs-, Ferien- und Schulungsheime (Gästeankünfte: -1,9 Prozent;
Übernachtungen: -3,7 Prozent) verbuchten alle Betriebsarten Zuwächse bei den Gästeankünften.

 
Abgesehen von Niederbayern (Gästeankünfte: +0,8 Prozent; Übernachtungen: -1,7 Prozent) lag die Zahl der Gästeankünfte und Übernachtungen nach dem ersten Halbjahr 2014 in allen bayerischen Regierungsbezirken über dem Vorjahresniveau.

 
Im Juni 2014 stieg die Zahl der Gästeankünfte der rund 12 200 geöffneten Beherbergungsbetriebe in Bayern gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,4 Prozent auf gut 3,1 Millionen, die Zahl der Übernachtungen wuchs um 8,4 Prozent auf rund 8,2 Millionen. Schwaben und die Oberpfalz meldeten im Juni zweitstellige Zuwächse bei den Gästeankünften und Übernachtungen, Niederbayern bei den Gästeankünften.

 
*) Geöffnete Beherbergungsstätten mit zehn oder mehr Gästebetten, einschließlich geöffnete Campingplätze mit zehn oder mehr Stellplätzen.
 
 

Bayerns Fremdenverkehr im Juni und im Jahr 2014

- vorläufige Ergebnisse -

Betriebsart
_____

Herkunft
_____

Gebiet

Juni

Januar bis Juni

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

 

 

 

 

Hotels

 

1 433 658

0,1

3 033 812

1,6

7 245 201

1,4

15 343 244

0,9

Hotels garnis

 

 496 693

-0,4

1 177 488

0,9

2 495 502

0,7

5 704 169

-1,0

Gasthöfe

 

 370 317

3,5

 768 121

3,3

1 561 991

0,2

3 268 597

-1,1

Pensionen

 

 150 133

10,2

 436 488

7,2

 658 252

1,4

1 898 819

-2,5

Hotellerie zusammen

 

2 450 801

1,1

5 415 909

2,1

11 960 946

1,1

26 214 829

0,0

Jugendherbergen und Hütten

 

 113 744

8,2

 252 099

7,6

 453 252

6,0

1 055 711

4,2

Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime

 

 133 815

-12,3

 405 990

-8,2

 778 808

-1,9

2 253 804

-3,7

Ferienzentren, -häuser, -wohnungen

 

 130 663

33,3

 714 299

26,3

 530 955

3,1

2 852 762

-1,1

Campingplätze

 

 246 371

79,5

 785 320

97,9

 510 425

37,0

1 653 519

31,6

Vorsorge- und Reha-Kliniken

 

 35 897

7,7

 632 527

1,3

 213 082

4,1

3 689 874

0,8

 

Insgesamt

 

3 111 291

5,4

8 206 144

8,4

14 447 468

2,2

37 720 499

0,9

davon aus dem

 

Inland

 

2 376 839

6,7

6 728 042

10,3

11 054 544

1,8

30 574 205

0,4

Ausland

 

 734 452

1,6

1 478 102

0,8

3 392 924

3,5

7 146 294

3,2

 

davon

 

Oberbayern

 

1 370 014

2,0

3 355 163

5,5

6 674 202

1,8

15 765 804

0,6

dar.

München

 

 549 709

-0,9

1 139 118

0,7

2 983 186

2,6

6 050 929

2,2

Niederbayern

 

 278 415

14,4

1 091 071

9,4

1 310 641

0,8

5 205 614

-1,7

Oberpfalz

 

 183 481

11,3

 473 853

14,5

 821 157

3,2

2 094 538

2,4

Oberfranken

 

 186 565

2,9

 471 806

7,0

 810 800

0,8

2 079 568

0,3

Mittelfranken

 

 356 053

5,0

 731 664

9,7

1 619 526

1,9

3 354 425

3,3

dar.

Nürnberg

 

 130 405

0,1

 234 824

2,9

 685 529

0,3

1 306 594

5,5

Unterfranken

 

 271 152

2,4

 689 514

5,8

1 177 029

2,3

3 065 184

2,4

Schwaben

 

 465 611

12,4

1 393 073

14,6

2 034 113

4,4

6 155 366

1,6





Tourismusregionen in Bayern Tourismusregionen in Bayern

 
Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Tourismus in Bayern im Juni 2014“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Telefon (089 2119-3205).

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.