Auf einen Blick

Pressemitteilung

240/2014/57/H
München, den 13. August 2014

Weniger Straßenverkehrsunfälle im Juni 2014

Zahl der Verunglückten im ersten Halbjahr gestiegen

 
Im Juni 2014 registrierte die Polizei nach vorläufigen Ergebnissen 29 486 Straßenverkehrsunfälle in Bayern und damit 9,4 Prozent weniger als im Juni 2013. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter mitteilt, verunglückten bei diesen Unfällen 6 268 Personen (-949), davon wurden 69 getötet (-2) und 6 199 verletzt (-947). – Von Januar bis Juni 2014 erfasste die Polizei 176 065 Straßenverkehrsunfälle in Bayern, 2,5 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2013. Bei diesen Unfällen verunglückten 32 532 Menschen (+1 523), darunter 291 tödlich (+9).

 
Nach vorläufigen Zahlen des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung ereigneten sich in Bayern im Juni 2014 insgesamt 29 486 Straßenverkehrsunfälle
(-3 077 gegenüber Juni 2013), davon 4 883 mit Personenschaden (-621) und 24 603 mit nur Sachschaden (-2 456). Die Zahl der Verletzten ging dabei auf 6 199 zurück (-947), getötet wurden 69 Personen (-2).

 
Im ersten Halbjahr 2014 erfasste die Polizei 176 065 Straßenverkehrsunfälle in Bayern, das waren 2,5 Prozent weniger als in den ersten sechs Monaten 2013. Unfälle mit Personenschaden stiegen um 6,4 Prozent auf 24 427, dabei verunglückten 32 532 Personen (+1 523). 291 Personen wurden in diesem Zeitraum auf Bayerns Straßen getötet (+9), 5 414 schwer verletzt (+444) und 26 827 leicht verletzt (+1 070).
 
 

Straßenverkehrsunfälle und Verunglückte in Bayern im Juni 2014

Vorläufige Ergebnisse

Unfälle
-----
Verunglückte

Juni

Veränderung

Januar bis Juni

Veränderung

2014

2013*)

2014

2013*)

Anzahl

in %

Anzahl

in %

 

Straßenverkehrsunfälle insgesamt

 

29 486

32 563

-3 077

-9,4

176 065

180 502

-4 437

-2,5

dav.

Unfälle mit Personenschaden

 

4 883

5 504

-621

-11,3

24 427

22 963

1 464

6,4

Unfälle mit nur Sachschaden

 

24 603

27 059

-2 456

-9,1

151 638

157 539

-5 901

-3,7

dav.

Schwerwiegende Unfälle mit

 

 

   Sachschaden im engeren Sinne

 

 659

 852

-193

-22,7

4 542

6 015

-1 473

-24,5

Sonstige Sachschadensunfälle unter

 

 

 

 

   dem Einfluss berauschender Mittel

 

 139

 157

-18

-11,5

 808

 888

- 80

-9,0

Übrige Sachschadensunfälle

 

23 805

26 050

-2 245

-8,6

146 288

150 636

-4 348

-2,9

 

 

 

 

Verunglückte insgesamt

 

6 268

7 217

-949

-13,1

32 532

31 009

1 523

4,9

dav.

Getötete

 

 69

 71

-2

-2,8

 291

 282

 9

3,2

Verletzte

 

6 199

7 146

-947

-13,3

32 241

30 727

1 514

4,9

dav.

Schwerverletzte

 

1 096

1 249

-153

-12,2

5 414

4 970

 444

8,9

Leichtverletzte

 

5 103

5 897

-794

-13,5

26 827

25 757

1 070

4,2

___________

*) Endgültige Ergebnisse.

 
 
 
In Oberbayern wurden im ersten Halbjahr 2014 die meisten Verkehrstoten (95) gezählt, es kamen hier jedoch fünf Menschen weniger ums Leben als im Vorjahreszeitraum. In Oberfranken ging die Zahl der Getöteten am stärksten zurück (12; -14 gegenüber dem Vorjahreszeitraum), gefolgt von der Oberpfalz (26; -5). In den übrigen vier Regierungsbezirken wurde eine Zunahme der Verkehrstoten registriert, an erster Stelle Schwaben mit 14 Verkehrstoten mehr als im Vergleichszeitraum (41), an zweiter Stelle Niederbayern mit 10 Getöteten mehr (44). Mit Ausnahme der Oberpfalz nahm in allen bayerischen Regierungsbezirken die Zahl der Verletzten zu.
 
 
 

Verunglückte von Januar bis Juni 2014 nach Regierungsbezirken

vorläufige Ergebnisse

 

Regierungsbezirk

 

Getötete

Verletzte

 

 

insgesamt

Veränderung

insgesamt

Veränderung

 

zu 2013

zu 2013

 

Anzahl

Anzahl

 

 

 

 

 

Oberbayern

95

-5

11 688

 667

Niederbayern

44

10

3 196

 22

Oberpfalz

26

-5

2 707

-41

Oberfranken

12

-14

2 610

 185

Mittelfranken

36

7

4 295

 135

Unterfranken

37

2

3 066

 200

Schwaben

41

14

4 679

 346

 
 
 
Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Straßenverkehrsunfälle in Bayern im Juni 2014“ (H11013 201406). Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.