Auf einen Blick


Pressemitteilung

245/2014/42/A
München, den 19. August 2014

Neun von zehn Alleinerziehenden sind Frauen

42 Prozent der alleinerziehenden Mütter und 93 Prozent der alleinerziehenden Väter arbeiten Vollzeit

 
Im Jahr 2012 gab es im Freistaat nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung unter den Familien rund 17 Prozent Alleinerziehende mit Kindern unter 18 Jahren. Knapp neun von zehn Alleinerziehenden waren Mütter, nur jeder Zehnte war alleinerziehender Vater. Während alleinerziehende Mütter oft nur ein monatliches Einkommen bis unter 1 500 Euro zur Verfügung hatten, verdienten alleinerziehende Väter zu mehr als drei Viertel über 1 500 Euro für sich und ihre Kinder. Die Alleinerziehenden, die ihren Lebensunterhalt durch eine aktive Erwerbstätigkeit erzielten, arbeiten zu 42 Prozent (Mütter) bzw. 93 Prozent (Väter) in Vollzeit.

 
Nach den Ergebnissen des Mikrozensus, einer jährlichen Stichprobenerhebung bei einem Prozent der Bevölkerung, lebten 2012 im Freistaat knapp 1,3 Millionen Familien mit Kindern unter 18 Jahren, darunter waren knapp 219 000 Alleinerziehende (rund 17 Prozent). Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter mitteilt, waren knapp neun von zehn (89 Prozent) der Alleinerziehenden mit minderjährigen Kindern Frauen.

 
Das Familieneinkommen alleinerziehender Mütter mit minderjährigen Kindern lag im Jahr 2012 eher in den unteren Einkommensklassen der Mikrozensuserhebung. Knapp die Hälfte aller alleinerziehenden Mütter (47 Prozent) hatte ein monatliches Nettoeinkommen von unter 1500 Euro. Rund 13 Prozent mussten mit weniger als 900 Euro auskommen, gut 34 Prozent hatten immerhin 900 bis unter 1500 Euro jeden Monat zur Verfügung. Höhere Einkommen mit monatlich 1500 bis unter 2600 Euro verzeichneten gut 39 Prozent und ein Einkommen von mehr als 2600 Euro stand knapp 14 Prozent für sich und ihre minderjährigen Kinder zur Verfügung. Alleinerziehende Väter hatten dagegen zu mehr als drei Viertel (gut 77 Prozent) ein monatliches Einkommen von mehr als 1500 Euro.

 
Gut zwei Drittel der alleinerziehenden Mütter sowie acht von zehn alleinerziehenden Vätern bestritten ihren Lebensunterhalt vorwiegend aus einer eigenen Erwerbstätigkeit. Für alleinerziehende Frauen stellten relativ häufiger auch Arbeitslosengeld I oder Leistungen nach Hartz IV mit 15 Prozent sowie Einkünfte von Angehörigen mit gut fünf Prozent den überwiegenden Lebensunterhalt dar.

 
Von den aktiv erwerbstätigen alleinerziehenden Müttern in Bayern (ohne Beurlaubte wie z.B. Elternzeit) gingen gut 58 Prozent einer Teilzeittätigkeit nach und knapp 42 Prozent arbeiteten in Vollzeit. Bei den alleinerziehenden Vätern waren dagegen fast 93 Prozent in Vollzeit beschäftigt und nur gut sieben Prozent arbeiteten in Teilzeit.
 
 
 
Methodischer Hinweis:

Der Mikrozensus ist eine Stichprobenerhebung, bei der jährlich rund ein Prozent der Bevölkerung in Deutschland befragt wird. Um die ermittelten Befragungsergebnisse auf die Gesamtbevölkerung hochrechnen zu können, werden ausreichend strukturierte und fortgeschriebene Bevölkerungseckzahlen benötigt. Die vorliegenden Ergebnisse des Mikrozensus 2012 beruhen noch auf den Fortschreibungsergebnissen auf der Basis Volkszählung 1987. Eine Hochrechnung des Mikrozensus auf Grundlage der aktuellen Fortschreibung des mit Stichtag 9. Mai 2011 durchgeführten Zensus ist erst ab dem Mikrozensus 2013 vorgesehen.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.