Auf einen Blick

Pressemitteilung

257/2014/56/E
München, den 29. August 2014

Das bayerische Ausbaugewerbe im zweiten Quartal 2014

Positive Entwicklung beim Umsatz, bei tätigen Personen und geleisteten Arbeitsstunden

 
Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung erwirtschafteten die in Bayern ansässigen ausbaugewerblichen Betriebe im zweiten Quartal 2014 einen ausbaugewerblichen Umsatz von 1,77 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahresergebnis bedeutet dies einen nominalen Umsatzanstieg von 3,8 Prozent, zu dem alle Regierungsbezirke Bayerns beigetragen haben. Nach dem Schwerpunkt der wirtschaftlichen Tätigkeit der Betriebe differenziert, entfiel der größte Anteil am gesamten ausbaugewerblichen Umsatz mit 39,5 Prozent auf den Wirtschaftszweig „Gas-, Wasser-, Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlageninstallation“. In den ausbaugewerblichen Betrieben waren Ende Juni 2014 insgesamt 61 814 Personen tätig, die zusammen 18,3 Millionen Stunden an Arbeitsleistungen erbrachten und dafür eine Entgeltsumme in Höhe von 459,6 Millionen Euro bezogen.

 
Im zweiten Quartal 2014 erwirtschafteten die ausbaugewerblichen Betriebe in Bayern einen ausbaugewerblichen Umsatz in Höhe von 1,77 Milliarden Euro. Im Vergleich mit dem Ergebnis des zweiten Quartals 2013 entspricht dies nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung einem nominalen Umsatzanstieg von 65,2 Millionen Euro bzw. 3,8 Prozent. Den gesamten ausbaugewerblichen Umsatz nach dem Schwerpunkt der wirtschaftlichen Tätigkeit betrachtet, entfielen die größten Anteile mit 699,5 Millionen Euro auf die Wirtschaftszweige „Gas-, Wasser-, Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlageninstallation“ (39,5 Prozent) und mit 525,1 Millionen Euro auf „Elektroinstallation“ (29,7 Prozent).

 
Betrachtet man den erwirtschafteten ausbaugewerblichen Umsatz regional auf Ebene der Regierungsbezirke, zeigt sich, dass alle Regierungsbezirke zu diesem Umsatzplus beigetragen haben. Die Oberpfalz (+10,8 Prozent) und Mittelfranken (+10,1 Prozent) erzielten zweistellige Zuwachsraten gegenüber dem Vergleichszeitraum 2013. In Niederbayern lag der ausbaugewerbliche Umsatz auf Vorjahresniveau (+0,0 Prozent). Den größten Anteil am ausbaugewerblichen Umsatz erzielten Oberbayern mit 642,0 Millionen Euro (36,3 Prozent) und Niederbayern mit 243,1 Millionen Euro (13,7 Prozent). Für die drei fränkischen Regierungsbezirke, Schwaben und die Oberpfalz ergaben sich dagegen vergleichbare Anteile zwischen 8,7 Prozent und 11,7 Prozent.

 
Der Personalstand in den ausbaugewerblichen Betrieben in Bayern war Ende Juni 2014 ebenfalls höher als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Das von diesen 61 814 tätigen Personen (+2,7 Prozent) geleistete Arbeitspensum lag im zweiten Quartal 2014 insgesamt bei knapp 18,3 Millionen Arbeitsstunden (+0,7 Prozent), wobei die mit Abstand meisten Arbeitsstunden in den Wirtschaftszweigen „Elektroinstallation“ (35,4 Prozent) sowie „Gas-, Wasser-, Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlageninstallation“ (33,2 Prozent) geleistet wurden. Für das erbrachte Arbeitspensum wurde eine Entgeltsumme von insgesamt 459,6 Millionen Euro (+4,0 Prozent) gezahlt.
 
 
Hinweis:

Die Berichterstattung basiert auf den Ergebnissen der vierteljährlichen Erhebung im Ausbaugewerbe und bei Bauträgern. Im Rahmen dieser Quartalserhebung werden die ausbaugewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen befragt.
 
 
 

Das Ausbaugewerbe in Bayern

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Ausbaugewerbe in Bayern

Betriebe1)

Tätige

Personen1)

Geleistete Arbeits-stunden

Entgelte

Ausbau-gewerblicher Umsatz 2)

Gesamt-umsatz2)

Anzahl

1 000

1 000 €

 

 

Zweites Quartal 2014

Oberbayern

408

19 822

5 897

155 936

642 007

654 216

Niederbayern

165

9 178

2 747

68 042

243 117

249 416

Oberpfalz

136

5 988

1 753

41 710

157 562

167 878

Oberfranken

120

5 547

1 615

42 000

154 426

156 678

Mittelfranken

188

7 250

2 129

53 492

206 301

208 371

Unterfranken

175

6 653

2 012

46 409

170 031

177 149

Schwaben

189

7 376

2 111

52 046

196 044

201 945

Bayern

1 381

61 814

18 264

459 634

1 769 488

1 815 652

Veränderungen in % gegenüber dem zweiten Quartal 2013

Oberbayern

2,8

2,9

2,0

2,4

0,8

-0,4

Niederbayern

-4,1

1,0

-0,8

3,6

0,0

0,2

Oberpfalz

4,6

6,9

6,4

11,4

10,8

10,5

Oberfranken

-1,6

1,6

-1,4

8,1

0,7

-0,6

Mittelfranken

1,1

3,6

1,0

1,2

10,1

7,9

Unterfranken

2,3

1,4

-1,7

1,0

4,7

6,6

Schwaben

-2,1

2,5

-1,7

6,4

9,5

7,3

Bayern

0,7

2,7

0,7

4,0

3,8

3,0

_____

1) Anzahl der Betriebe und tätigen Personen am Ende des Quartals.

2) Ohne Umsatzsteuer.

 
 
Ausführliche Ergebnisse enthält der Statistische Bericht „Baugewerbe in Bayern im Juli 2014“ (Berichtsnummer: E21003 201407). Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Gedruckte Ausgaben können beim Vertrieb erworben bzw. dort per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Post bestellt werden.
 
 

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.