Auf einen Blick

Pressemitteilung

264/2014/53/G
München, den 05. September 2014

Gästeankünfte und Übernachtungen in Bayern im Juli im Minus

Zahl der Gäste und Übernachtungen aus dem Ausland jedoch gestiegen

 
Die Zahl der Gästeankünfte in den 12 200 geöffneten bayerischen Beherbergungsbetrieben*) sank im Juli 2014 gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,3 Prozent auf 3,6 Millionen, die Zahl der Übernachtungen verringerte sich um 4,0 Prozent auf 9,4 Millionen. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung anhand vorläufiger Ergebnisse weiter berichtet, nahm die Zahl der Gästeankünfte (+2,7 Prozent) und Übernachtungen (+1,8 Prozent) aus dem Ausland zu, während die Zahl der Gästeankünfte (-2,9 Prozent) und Übernachtungen (-5,6 Prozent) aus Deutschland zurückging. - In den ersten sieben Monaten 2014 wuchs die Zahl der Gästeankünfte in Bayern um 1,4 Prozent auf 18,0 Millionen, die Zahl der Übernachtungen verringerte sich um 0,1 Prozent auf 47,1 Millionen.

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, verringerte sich die Zahl der Gästeankünfte in den gut 12 200 geöffneten bayerischen Beherbergungsbetrieben*) im Juli 2014 gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,3 Prozent auf rund 3,6 Millionen, die Zahl der Übernachtungen nahm um 4,0 Prozent auf knapp 9,4 Millionen ab. Im Ausländerreiseverkehr stieg die Zahl der Gästeankünfte und Übernachtungen (Gästeankünfte: +2,7 Prozent; Übernachtungen: +1,8 Prozent). Im Inländerreiseverkehr hingegen waren beide Zahlen rückläufig (Gästeankünfte: -2,9 Prozent; Übernachtungen: -5,6 Prozent).

 
Von den Hotels (Gästeankünfte: +2,9 Prozent; Übernachtungen: +0,3 Prozent) und den Vorsorge- und Reha-Kliniken (Gästeankünfte: +3,9 Prozent; Übernachtungen: -1,7 Prozent) abgesehen, lag die Zahl der Gästeankünfte und Übernachtungen aller Betriebsarten im Juli unter dem Vorjahresstand. Einen zweistelligen Rückgang bei den Gästezahlen
(Gästeankünfte: -10,8 Prozent; Übernachtungen: -11,1 Prozent) verzeichneten die Campingplätze.

 
In Mittel- und Unterfranken sowie in der Oberpfalz nahm die Zahl der Gästeankünfte im Juli zu, Oberbayern, Niederbayern, Oberfranken und Schwaben meldeten demgegenüber weniger Gästeankünfte als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Übernachtungen ging in allen sieben bayerischen Regierungsbezirken zurück. In den beiden bayerischen Metropolen München und Nürnberg hingegen stieg die Zahl der Gästeankünfte und Übernachtungen.

 
Von Januar bis Juli 2014 nahm die Zahl der Gästeankünfte in Bayern gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,4 Prozent auf gut 18,0 Millionen zu, die Zahl der Übernachtungen verringerte sich um 0,1 Prozent auf rund 47,1 Millionen.
 
*) Beherbergungsstätten mit zehn oder mehr Gästebetten, einschließlich Campingplätze mit zehn oder mehr Stellplätzen.
 
 
 

Bayerns Fremdenverkehr im Juli und im Jahr 2014

- vorläufige Ergebnisse -

Betriebsart
_____

Herkunft
_____

Gebiet

Juli

Januar bis Juli

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

 

 

 

 

Hotels

 

1 667 919

2,9

3 418 871

0,3

8 913 895

1,7

18 761 376

0,7

Hotels garnis

 

 575 932

-2,2

1 350 818

-4,7

3 071 192

0,2

7 053 843

-1,7

Gasthöfe

 

 422 568

-5,7

 854 280

-6,8

1 983 979

-1,1

4 120 976

-2,4

Pensionen

 

 164 422

-2,9

 493 828

-5,9

 822 533

0,5

2 391 676

-3,3

Hotellerie zusammen

 

2 830 841

0,2

6 117 797

-2,4

14 791 599

0,9

32 327 871

-0,5

Jugendherbergen und Hütten

 

 140 460

-6,1

 299 902

-3,1

 593 825

2,9

1 354 950

2,4

Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime

 

 158 875

-1,3

 499 505

-3,7

 938 561

-1,7

2 755 920

-3,6

Ferienzentren, -häuser, -wohnungen

 

 134 152

-4,8

 904 317

-9,4

 661 524

0,9

3 747 157

-3,5

Campingplätze

 

 299 173

-10,8

 887 639

-11,1

 810 651

14,5

2 543 977

12,8

Vorsorge- und Reha-Kliniken

 

 40 291

3,9

 677 270

-1,7

 253 593

4,1

4 372 302

0,5

 

Insgesamt

 

3 603 792

-1,3

9 386 430

-4,0

18 049 753

1,4

47 102 177

-0,1

davon aus dem

 

Inland

 

2 572 033

-2,9

7 320 425

-5,6

13 625 276

0,8

37 887 582

-0,8

Ausland

 

1 031 759

2,7

2 066 005

1,8

4 424 477

3,3

9 214 595

2,9

 

davon

 

Oberbayern

 

1 631 534

-0,7

3 989 479

-2,4

8 309 250

1,4

19 770 138

0,1

dar.

München

 

 645 648

4,7

1 297 672

3,8

3 628 537

2,9

7 348 527

2,5

Niederbayern

 

 293 202

-3,8

1 180 306

-6,8

1 601 125

-0,3

6 377 810

-2,8

Oberpfalz

 

 210 201

1,0

 532 385

-3,1

1 031 570

2,7

2 627 421

1,3

Oberfranken

 

 211 980

-1,9

 503 534

-5,4

1 021 855

0,1

2 580 927

-1,0

Mittelfranken

 

 420 955

1,7

 801 771

-2,9

2 039 948

1,9

4 152 548

2,0

dar.

Nürnberg

 

 154 754

6,3

 258 211

4,4

 839 720

1,2

1 563 930

5,3

Unterfranken

 

 305 065

1,5

 736 109

-0,6

1 482 394

2,2

3 797 840

1,7

Schwaben

 

 530 855

-6,2

1 642 846

-7,6

2 563 611

1,9

7 795 493

-0,6

 
 
 

Tourismusregionen in Bayern Tourismusregionen in Bayern

Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Tourismus in Bayern im Juli 2014“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Telefon (089 2119-3205).
 
 

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.