Auf einen Blick

Pressemitteilung

274/2014/57/H
München, den 16. September 2014

Güterumschlag der Binnenschifffahrt weiter gestiegen

Donaugebiet verzeichnet im ersten Halbjahr 2014 einen Rekordzuwachs von 70 Prozent

 
Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung lag der Güterumschlag der Binnenschifffahrt in Bayern im ersten Halbjahr 2014 bei über vier Millionen Tonnen und damit 31,5 Prozent über dem Stand des Vorjahres. Im Maingebiet wurden 2,15 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen (+8,6 Prozent) und im Donaugebiet 1,99 Millionen Tonnen (+70,0 Prozent). Die umschlagstärksten Häfen am Main waren Aschaffenburg, Lengfurt und Nürnberg, an der Donau waren es Regensburg, Kelheim und Straubing-Sand.

 
Von Januar bis Juni 2014 schlugen die bayerischen Häfen der Bundeswasserstraßen von Passau über Nürnberg bis Aschaffenburg 4,14 Millionen Tonnen Güter um. Das waren 31,5 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2013. Im Maingebiet stieg der Güterumschlag im ersten Halbjahr 2014 um 8,6 Prozent auf 2,15 Millionen Tonnen, an der Donau nahm er sogar um 70,0 Prozent auf 1,99 Million Tonnen zu. Hier zeichnet sich der Anstieg des Güterumschlags insbesondere im Juni 2014 ab, bedingt auch durch die Erholung nach dem Hochwasserereignis an der Donau Mitte des Jahres 2013.

 
Die umschlagstärksten Häfen in den ersten sechs Monaten 2014 waren am Main Aschaffenburg mit gut 370 000 Tonnen (-5,9 Prozent) und an der Donau erwartungsgemäß Regensburg mit fast 1,2 Millionen Tonnen (+100,4 Prozent).

 
Mit einer Umschlagsmenge von fast 860 000 Tonnen bzw. einem Anteil am Gesamtumschlag von 20,7 Prozent lagen „Erzeugnisse der Land- und Forstwirtschaft sowie der Fischerei“ an erster Stelle, ihr folgten „Erze, Steine und Erden, sonstige Bergbauerzeugnisse“ mit knapp 800 000 Tonnen (19,1 Prozent) und „Chemische Erzeugnisse etc.“ mit über 570 000 Tonnen (13,9 Prozent). Weitere bedeutende Gütergruppen in der bayerischen Bin-nenschifffahrt waren „Kokerei- und Mineralölerzeugnisse“ mit 10,9 Prozent und „Sonstige Mineralerzeugnisse (Glas, Zement, Gips etc.)“ mit 9,0 Prozent.
 
 
Hinweis:

Die Ausweisung der in der Binnenschifffahrt transportierten Güter erfolgt nach der NST-2007.
 
 
 

Güterumschlag der Binnenschifffahrt in Bayern

von Januar bis Juni 2013 und 2014

nach Verkehrsgebieten und ausgewählten Häfen

 

 

 

 

 

 

 

Verkehrsgebiet
_____

Hafen

Güterumschlag Januar bis Juni

2013

2014

Tonnen

Veränderung
gegenüber 2013
in %

 

 

 

 

 

Maingebiet

1 978 134

2 148 069

8,6

dar. 

Nürnberg

 231 532

 209 395

-9,6

Bamberg

 128 788

 153 516

19,2

Schweinfurt

 163 143

 156 491

-4,1

Würzburg

 94 709

 116 719

23,2

Karlstadt

 201 538

 167 118

-17,1

Lengfurt

 207 269

 280 865

35,5

Aschaffenburg

 393 791

 370 658

-5,9

 

Donaugebiet

1 173 442

1 994 984

70,0

dar. 

Kelheim

 176 068

 248 438

41,1

Regensburg

 591 828

1 185 969

100,4

Straubing - Sand

 149 925

 226 636

51,2

Deggendorf

 123 648

 100 066

-19,1

Passau

 64 463

 187 426

190,7

 

Bayern insgesamt

3 151 576

4 143 053

31,5

 
 
 



 
 
Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht "Binnenschifffahrt in Bayern im Juni 2014". Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Telefon (089 2119-3205).
 
 

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.