Auf einen Blick

Pressemitteilung

281/2014/34/C
München, den 26. September 2014

Bayerische Hühner legten im ersten Halbjahr 620 Millionen Eier

Hennen in Oberfranken und Niederbayern am produktivsten

 
In den bayerischen Legehennenbetrieben mit mindestens 3 000 Hennenhaltungsplätzen haben knapp 4,2 Millionen Hennen im ersten Halbjahr 2014 rund 620 Millionen Eier gelegt. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter mitteilt, legte jede Henne im Durchschnitt 25 Eier pro Monat. Regionale Schwerpunkte der Eiererzeugung sind insbesondere Niederbayern sowie die Oberpfalz, wo zusammen rund 70 Prozent der Eier erzeugt wurden.

 
In Bayern wurden im ersten Halbjahr 2014 von den Legehennenbetrieben mit mindestens 3 000 Hennenhaltungsplätzen 620,3 Millionen Eier erzeugt. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter mitteilt, wurden hierfür im Monatsdurchschnitt 4,15 Millionen Legehennen gehalten.

 
Im Mittel legte jede Henne von Januar bis Juni dieses Jahres in Bayern 25 Eier pro Monat. Die Auslastung der Stallkapazität lag im Mittel bei gut 88 Prozent.

 
Knapp zwei Drittel der Eier wurden in den 23 Großbetrieben mit mindestens 30 000 Hennenhaltungsplätzen erzeugt. Jeder dieser Betriebe besaß im Schnitt gut 113 000 Hennen. Diese wiesen mit im Schnitt 156 Eiern in den ersten sechs Monaten des Jahres auch eine überdurchschnittliche Legeleistung auf. In den kleineren Betrieben wurden je Henne dagegen „nur“ 140 Eier gelegt.

 
Gut die Hälfte der Eier (313,1 Millionen) stammte von Betrieben in Niederbayern, weitere 19,3 Prozent aus der Oberpfalz (119,8 Millionen). In den übrigen Regierungsbezirken wurden zwischen 12,2 Prozent (Oberbayern) und 3,1 Prozent (Oberfranken) der Eier erzeugt.

 
Die leistungsstärksten Legehennen befanden sich in Oberfranken und Niederbayern. Dort legte jede Henne in den ersten sechs Monaten durchschnittlich 155 bzw. 154 Eier.

 
Dagegen brachten es die Hennen in Schwaben „nur“ auf 125 Eier. Ursächlich für die unterschiedliche Legeleistung sind neben der Rasse insbesondere die Haltungsform sowie die Größe der gelegten Eier.



Legehennenhaltung und Eiererzeugung in Bayern im ersten Halbjahr 2014 nach Regierungsbezirken

  Regierungsbezirk

Betriebe1)

Hennen-
haltungsplätze2)

Durchschnittlicher
Bestand an
Legehennen3)

Durchschnittliche
Auslastung
der Haltungs-
kapazität4)

Erzeugte Eier5)

Durchschnittliche
Legeleistung
je Henne6)

Anzahl

Anzahl in 1 000

%

1 000 Stück

Stück

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oberbayern

51

  580,0 

  511,3 

  88,2 

 75 914 

  148 

Niederbayern

41

 2 223,2 

 2 027,5 

  91,2 

 313 135 

  154 

Oberpfalz

 

35

  953,6 

  802,7 

  84,2 

 119 808 

  149 

Oberfranken

 

7

  144,4 

  126,0 

  87,3 

 19 492 

  155 

Mittelfranken

 

20

  280,6 

  237,3 

  84,6 

 33 979 

  143 

Unterfranken

 

18

  236,7 

  206,2 

  87,1 

 27 772 

  135 

Schwaben

 

32

  279,4 

  242,0 

  86,6 

 30 209 

  125 

 

Insgesamt

 

204

 4 698,0 

 4 152,9 

  88,4 

 620 308 

  149 

________________

1) In Unternehmen mit mindestens 3 000  Hennenhaltungsplätzen, ohne Geflügelzucht und -vermehrung.

2) Bei voller Ausnutzung der für die Hennenhaltung verfügbaren Stallplätze.

3) Einschl. legereifer Junghennen und Legehennen, die sich in der Mauser befinden

4) Prozentualer Anteil des durchschnittlichen jährlichen Bestands an Legehennen an der Anzahl der Hennenhaltungsplätze.

5) Einschl. Bruch-, Knick- und Junghenneneier.

6) Erzeugte Eier dividiert durch den durchschnittlichen Bestand an Legehennen.






Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.