Auf einen Blick

Pressemitteilung

291/2014/53/G
München, den 06. Oktober 2014

Bayerns Fremdenverkehr im August erfolgreich

Bayerns Fremdenverkehr im August erfolgreich

 
Bayerns Beherbergungsgewerbe kann auf einen guten Verlauf des Ferienmonats August zurückblicken: Nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung stieg die Zahl der Gästeankünfte in den 12 200 geöffneten bayerischen Beherbergungsbetrieben*) gegenüber dem August 2013 um 4,1 Prozent auf 3,6 Millionen, die Zahl der Übernachtungen wuchs um 2,1 Prozent auf 10,7 Millionen. Die Zahl der Gästeankünfte aus dem Ausland nahm um 5,9 Prozent zu (Übernachtungen: +6,2 Prozent), die Zahl der Gästeankünfte (+3,5 Prozent) und Übernachtungen (+1,1 Prozent) aus Deutschland stieg ebenfalls. - In den ersten acht Monaten 2014 erhöhte sich die Zahl der Gästeankünfte in Bayern gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,9 Prozent auf 21,7 Millionen, die Zahl der Übernachtungen wuchs um 0,3 Prozent auf 57,8 Millionen.

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, stieg die Zahl der Gästeankünfte in den knapp 12 200 geöffneten bayerischen Beherbergungsbetrieben*) im August 2014 gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,1 Prozent auf über 3,6 Millionen, die Zahl der Übernachtungen erhöhte sich um 2,1 Prozent auf gut 10,7 Millionen.

 
Im Ausländerreiseverkehr wuchsen Gästeankünfte und Übernachtungen jeweils um rund sechs Prozent (Gästeankünfte: +5,9 Prozent; Übernachtungen: +6,2 Prozent), im Inländerreiseverkehr nahm die Zahl der Gästeankünfte um 3,5 Prozent zu und die Zahl der Übernachtungen um 1,1 Prozent.

 
Deutliche Zuwächse bei Gästeankünften und Übernachtungen verzeichneten im August die Hotels (Gästeankünfte: 7,4 Prozent; Übernachtungen: +6,8 Prozent) und die
Ferienzentren, -häuser und -wohnungen (Gästeankünfte: +11,6 Prozent; Übernachtungen: +6,7 Prozent). Die Erholungs-, Ferien-, und Schulungsheime (Gästeankünfte: -5,3 Prozent; Übernachtungen: -2,1 Prozent) und die Campingplätze (Gästeankünfte: -4,0 Prozent; Übernachtungen: -7,6 Prozent) zählten hingegen weniger Gästeankünfte und Übernachtungen als im August 2013.

 
Der Zuwachs bei Gästeankünften und Übernachtungen setzte sich auch auf Regierungsbezirksebene fort. Lediglich Oberfranken (Gästeankünfte: +0,1 Prozent; Übernachtungen: -0,9 Prozent) und Schwaben (Gästeankünfte: +2,5 Prozent; Übernachtungen: -0,6 Prozent) verzeichneten Rückgänge bei den Übernachtungen.

 
Deutliche Zuwächse sowohl bei Gästeankünften als auch bei den Übernachtungen meldeten die beiden bayerischen Metropolen München (Gästeankünfte: +7,9 Prozent; Übernachtungen: +9,5 Prozent) und Nürnberg (Gästeankünfte: +14,1 Prozent; Übernachtungen: +13,7 Prozent).

 
Das positive Ergebnis des August liefert dem bayerischen Beherbergungsgewerbe eine gute Ausgangsbasis im Jahr 2014 - wie in den Vorjahren - neue Rekordmarken bei den Gästeankünften und den Übernachtungen zu setzen: Von Januar bis August 2014 erhöhte sich die Zahl der Gästeankünfte in Bayern gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,9 Prozent auf rund 21,7 Millionen, die Zahl der Übernachtungen stieg um 0,3 Prozent auf über 57,8 Millionen.


*) Beherbergungsstätten mit zehn oder mehr Gästebetten, einschließlich Campingplätze mit zehn oder mehr Stellplätzen.


Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Tourismus in Bayern im August 2014 “. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).





Bayerns Fremdenverkehr im August und im Jahr 2014

- vorläufige Ergebnisse -

Betriebsart
_____

Herkunft
_____

Gebiet

August

Januar bis August

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

 

 

 

 

Hotels

 

1 659 185

7,4

3 809 368

6,8

10 571 838

2,5

22 569 282

1,7

Hotels garnis

 

 582 927

3,9

1 478 211

-0,2

3 654 786

0,8

8 529 600

-1,5

Gasthöfe

 

 422 187

0,2

 922 300

-0,4

2 405 392

-0,9

5 042 053

-2,0

Pensionen

 

 177 867

5,7

 595 625

1,4

1 000 017

1,3

2 985 242

-2,5

Hotellerie zusammen

 

2 842 166

5,4

6 805 504

3,7

17 632 033

1,6

39 126 177

0,2

Jugendherbergen und Hütten

 

 131 664

-2,4

 294 493

2,0

 728 249

2,3

1 650 982

2,4

Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime

 

 86 502

-5,3

 423 424

-2,1

1 025 962

-1,9

3 186 413

-3,2

Ferienzentren, -häuser, -wohnungen

 

 179 920

11,6

1 255 096

6,7

 841 090

3,0

4 999 889

-1,1

Campingplätze

 

 365 903

-4,0

1 251 952

-7,6

1 181 265

8,5

3 802 428

5,3

Vorsorge- und Reha-Kliniken

 

 40 372

7,6

 689 939

0,1

 293 106

4,3

5 059 238

0,4

 

Insgesamt

 

3 646 527

4,1

10 720 408

2,1

21 701 705

1,9

57 825 127

0,3

davon aus dem

 

Inland

 

2 672 006

3,5

8 606 532

1,1

16 300 637

1,3

46 492 037

-0,5

Ausland

 

 974 521

5,9

2 113 876

6,2

5 401 068

3,8

11 333 090

3,6

 

davon

 

Oberbayern

 

1 599 170

4,1

4 478 088

3,1

9 908 410

1,8

24 252 723

0,6

dar.

München

 

 629 926

7,9

1 411 681

9,5

4 258 857

3,6

8 760 953

3,5

Niederbayern

 

 352 090

7,4

1 479 014

3,3

1 952 087

1,0

7 849 994

-1,8

Oberpfalz

 

 211 812

2,3

 628 768

1,7

1 243 735

2,7

3 257 925

1,4

Oberfranken

 

 202 750

0,1

 542 625

-0,9

1 223 708

0,0

3 121 065

-1,0

Mittelfranken

 

 390 920

9,1

 824 786

4,2

2 429 456

2,9

4 976 173

2,3

dar.

Nürnberg

 

 144 032

14,1

 240 042

13,7

 982 536

2,8

1 802 508

6,2

Unterfranken

 

 281 665

1,9

 746 696

1,6

1 763 271

2,1

4 542 653

1,6

Schwaben

 

 608 120

2,5

2 020 431

-0,6

3 181 038

2,3

9 824 594

-0,5








Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.