Auf einen Blick

Pressemitteilung

301/2014/55/A
München, den 17. Oktober 2014

Zum Welt-Osteoporose-Tag am 20. Oktober 2014

Mehr als 80 Prozent der Osteoporose-Patienten in Krankenhäusern waren Frauen

 
Im Jahr 2013 wurden in den bayerischen Krankenhäusern 6 027 Behandlungen von Patienten mit Osteoporose als Hauptdiagnose vollstationär durchgeführt, um 4,0 Prozent mehr als 2012. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, waren in mehr als 80 Prozent der Fälle die Patienten weiblich und in rund 95 Prozent der Fälle 60 Jahre oder älter.

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober mitteilt, wurden im Jahr 2013 in den bayerischen Krankenhäusern 6 027 vollstationäre Behandlungen von Patienten mit Osteoporose als Hauptdiagnose durchgeführt. Das waren rund 4,0 Prozent mehr als im Vorjahr (2012: 5 796) und rund 115 Prozent mehr als vor dreizehn Jahren (2000: 2 807).

 
In nahezu 81 Prozent aller aufgrund von Osteoporose erfolgten stationären Krankenhausbehandlungen waren die Patienten weiblich. Mit Blick auf das Alter der Patienten mit der Hauptdiagnose Osteoporose zeigt sich, dass in rund 95 Prozent der Fälle die Patienten ein Alter von 60 Jahren oder mehr aufwiesen und in nur gut einem Prozent der Fälle die Patienten unter 50 Jahren waren.

 
Dass in rund 81 Prozent der aufgrund von Osteoporose bedingten Behandlungsfälle die Patienten weiblichen Geschlechts waren, hängt auch mit der im Schnitt höheren Lebenserwartung der Frauen, dem höheren Frauenanteil im fortgeschrittenen und damit osteoporosegefährdeten Alter zusammen. Doch auch auf jeweils 100 000 Personen gleichen Geschlechts und aller Altersgruppen bezogen, überwiegen Frauen mit 76 Fällen die Männer mit nur 19 Fällen deutlich.
 
 
Diese Angaben gehen aus der jährlich erhobenen „Diagnosestatistik“ hervor. Hierbei werden alle im Laufe eines Berichtsjahres nach vollstationärem Krankenhausaufenthalt entlassenen Patienten (einschl. Sterbe- und Stundenfälle) u.a. nach Alter, Geschlecht und Hauptdiagnose erfasst.
 
 

Vollstationäre Behandlungsfälle von Osteoporosepatienten in bayerischen Krankenhäusern 2013

Altersgruppe


Behandlungsfälle
insgesamt

davon Fälle von

männlichen

weiblichen

Patienten

 

unter  15                     

 10

5

 5

15 bis unter 20              

 3

 1

2

20 bis unter 25              

 4

 4

 0

25 bis unter 30              

 1

 0

 1

30 bis unter 35              

 3

 1

 2

35 bis unter 40              

 7

 5

 2

40 bis unter 45              

 17

 10

 7

45 bis unter 50              

 23

 12

 11

50 bis unter 55               

 97

 35

 62

55 bis unter 60              

 154

 51

 103

60 bis unter 65              

 274

 68

 206

65 bis unter 70              

 412

 91

 321

70 bis unter 75              

 900

 182

 718

75 bis unter 80              

1 258

 255

1 003

80 bis unter 85              

1 339

 215

1 124

85 bis unter 90              

1 084

 145

 939

90 bis unter 95              

 400

 66

 334

95 und mehr                  

 41

 5

 36

 

 

 

insgesamt                    

6 027

1 151

4 876

 
 
 
Weitere Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Krankenhausstatistik – Grunddaten, Diagnosen und Kostennachweis 2013“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457). 
 

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.