Auf einen Blick

Pressemitteilung

31/2014/53/G
München, den 14. Februar 2014

Bayerns Fremdenverkehr mit weiterem „Doppelrekordjahr"

31,6 Millionen Gästeankünfte, 84,2 Millionen Übernachtungen im Jahr 2013

Die Zahlen der Gästeankünfte und der Übernachtungen in den bayerischen Beherbergungsbetrieben mit zehn oder mehr Gästebetten (einschl. der Campingplätze) erreichten nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung im Jahr 2013 jeweils neue Spitzenwerte. 31,6 Millionen Gästeankünfte bedeuten ein Plus von 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr und die vierte Zunahme in Folge. Mit 84,2 Millionen (+0,2 Prozent) konnte auch bei den Übernachtungen der Erfolg des Vorjahres noch einmal überboten werden. Die überdurchschnittlich hohen Zuwachsraten beim Ausländerreiseverkehr (Gästeankünfte: +3,8 Prozent; Übernachtungen: +4,1 Prozent) ermöglichten den doppelten Rekordwert. Im Inländerreiseverkehr stieg zwar die Zahl der Gästeankünfte um 0,7 Prozent, die Zahl der Übernachtungen ging jedoch zurück (-0,7 Prozent). Unter den Betriebsarten des Beherbergungsgewerbes waren die Hotels, die Jugendherbergen und Hütten sowie die Vorsorge- und Reha-Kliniken die Gewinner des Jahres 2013. Von den sieben bayerischen Regierungsbezirken verbuchten Oberbayern und Schwaben sowohl bei den Gästeankünften, als auch bei den Übernachtungen Zuwächse.

Die Zahl der Gästeankünfte in den insgesamt rund 12 500 bayerischen Beherbergungsbetrieben mit zehn oder mehr Gästebetten (einschl. der Campingplätze) erhöhte sich nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung im Jahr 2013 gegenüber 2012 um 1,5 Prozent auf den Rekordwert von gut 31,6 Millionen. Die Zahl der Übernachtungen nahm um 0,2 Prozent auf den neuen Höchststand von knapp 84,2 Millionen zu. Damit erreichten die Gästeankünfte zum vierten Mal in Folge einen neuen Spitzenwert. Die Übernachtungen erhöhten sich ebenfalls zum vierten Mal in Folge. Nachdem der bis dahin gültige Höchststand der Übernachtungen aus dem Jahr 1991 (82,1 Millionen) erstmals 2012 überboten werden konnte, war 2013 somit das zweite Spitzenjahr in Folge in dieser Statistik. Zurückzuführen ist der „Doppelrekord“ auf die deutliche Zunahme der Zahl der Übernachtungen aus dem Ausland (Gästeankünfte: +3,8 Prozent; Übernachtungen: +4,1 Prozent). Die Zahl der Gästeankünfte aus Deutschland stieg 2013 zwar um 0,7 Prozent, die Zahl derer Übernachtungen ging aber um 0,7 Prozent zurück.

Die Zahl der Gästeankünfte und Übernachtungen nahm bei den Hotels, den Jugendherbergen und Hütten sowie bei den Vorsorge- und Reha-Kliniken zu. Gasthöfe, Erholungs-, Ferien- und Schulungsheime und Campingplätze zählten 2013 weniger Gästeankünfte und Übernachtungen als im Vorjahr.

Oberbayern und Schwaben meldeten für das Berichtsjahr 2013 gestiegene Gäste- und Übernachtungszahlen. In Niederbayern, Mittel- und Unterfranken stieg nur die Zahl der Gästeankünfte. Weniger Gästeankünfte und Übernachtungen als im Vorjahr registrierten die Oberpfalz und Oberfranken.

Im Dezember 2013 erhöhte sich die Zahl der Gästeankünfte in Bayern gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,0 Prozent auf knapp 2,1 Millionen. Die Zahl der Übernachtungen verblieb auf dem Vorjahresniveau von knapp 5,3 Millionen.


Bayerns Fremdenverkehr im Jahr 2013

- Vorläufige Ergebnisse -

Betriebsart
_____

Herkunft
_____

Gebiet

Dezember

Januar bis Dezember

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

 

 

 

 

Hotels

 

1 154 542

2,8

2 416 967

0,8

15 656 685

2,7

33 387 694

1,7

Hotels garnis

 

 381 414

1,0

 823 514

-0,6

5 450 180

1,1

12 820 816

-0,1

Gasthöfe

 

 206 128

1,4

 447 930

-0,6

3 554 222

-0,9

7 545 989

-1,8

Pensionen

 

 82 878

-0,2

 243 856

-4,6

1 435 960

0,7

4 406 058

-0,6

Hotellerie zusammen

 

1 824 962

2,1

3 932 267

0,0

26 097 047

1,7

58 160 557

0,7

Jugendherbergen und Hütten

 

 48 384

16,9

 111 629

15,4

1 030 096

3,9

2 302 974

3,0

Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime

 

 83 659

-2,8

 251 582

-4,9

1 583 025

-0,1

4 776 724

-2,3

Ferienzentren, -häuser, -wohnungen

 

 74 830

-0,1

 379 743

0,4

1 146 348

2,9

6 910 614

-0,7

Campingplätze

 

 15 146

5,4

 76 182

2,8

1 339 450

-4,5

4 475 004

-3,9

Vorsorge- und Reha-Kliniken

 

 26 368

-9,2

 527 807

-1,5

 418 397

1,1

7 533 537

0,5

 

Insgesamt

 

2 073 349

2,0

5 279 210

0,0

31 614 363

1,5

84 159 410

0,2

davon aus dem

 

Inland

 

1 553 064

0,8

4 187 364

-0,9

24 038 090

0,7

68 241 330

-0,7

Ausland

 

 520 285

5,8

1 091 846

3,3

7 576 273

3,8

15 918 080

4,1

 

davon

 

Oberbayern

 

 985 767

1,4

2 291 958

-0,6

14 513 004

2,4

35 316 386

1,6

dar.

München

 

 502 258

2,0

1 000 239

0,0

6 302 954

2,8

12 894 504

4,3

Niederbayern

 

 169 293

-2,8

 660 790

-1,8

2 859 387

0,8

11 611 856

-1,6

Oberpfalz

 

 119 234

1,7

 300 684

-0,9

1 804 813

-0,3

4 719 693

-0,6

Oberfranken

 

 102 448

1,9

 276 959

0,0

1 813 298

-1,7

4 643 468

-2,9

Mittelfranken

 

 291 100

5,9

 543 511

4,3

3 574 777

0,8

7 230 594

-1,7

dar.

Nürnberg

 

 154 132

5,4

 261 411

8,0

1 508 135

2,6

2 666 932

0,8

Unterfranken

 

 148 320

0,2

 409 828

0,8

2 580 983

1,0

6 666 855

-0,2

Schwaben

 

 257 187

4,6

 795 480

0,1

4 468 101

1,8

13 970 558

0,5



Tourismusregionen in Bayern Tourismusregionen in Bayern

Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Tourismus in Bayern im Dezember 2013 und im Jahr 2013“ (Bestellnummer: G41003). Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Gedruckte Ausgaben können beim Vertrieb erworben bzw. dort per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Post bestellt werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.