Auf einen Blick

Pressemitteilung

337/2014/56/E
München, den 19. November 2014

Bayerns Ausbaugewerbe Ende Juni und im zweiten Quartal

3 394 Betriebe erwirtschafteten einen Gesamtumsatz im Wert von 2,57 Milliarden Euro

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung nach Ergebnissen der jährlichen Erhebung im Ausbaugewerbe im zweiten Vierteljahr mitteilt, waren Ende Juni 2014 insgesamt 90 591 Personen in den bayerischen Betrieben der Branche tätig. Im Vergleich zum Vorjahresergebnis bedeutet dies einen Zuwachs an Beschäftigten von insgesamt 12,3 Prozent in zusammen 3 394 ausbaugewerblichen Betrieben von Unternehmen mit jeweils mindestens zehn tätigen Personen (+17,6 Prozent gegenüber Ende Juni 2013). Von diesen Beschäftigten arbeiteten 30,2 Prozent in kleinen Betrieben mit jeweils höchstens 19 tätigen Personen und 34,1 Prozent in großen Betrieben mit jeweils mindestens 50 tätigen Personen (Ende Juni 2013: 28,1 Prozent bzw. 34,3 Prozent). Der von den ausbaugewerblichen Betrieben im zweiten Quartal 2014 erwirtschaftete Gesamtumsatz belief sich auf fast 2,57 Milliarden Euro (+11,7 Prozent), womit sich der Gesamtumsatz je Betrieb durchschnittlich auf 757 Millionen Euro bezifferte (-5,0 Prozent). In den ausbaugewerblichen Betrieben wurde im aktuellen Berichtszeitraum insgesamt 27,8 Millionen Stunden gearbeitet (+10,4 Prozent), wofür Entgelte von zusammen 658,3 Millionen Euro zur Zahlung anstanden (+14,5 Prozent).

 
Nach Ergebnissen der jährlichen Erhebung im Ausbaugewerbe im zweiten Vierteljahr, in deren Rahmen die ausbaugewerblichen Betriebe von Unternehmen mit zehn oder mehr tätigen Personen befragt werden, waren Ende Juni 2014 insgesamt 90 591 Personen in zusammen 3 394 bayerischen Betrieben dieses Wirtschaftssektors tätig. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter mitteilt, ist die Anzahl der maßgeblichen ausbaugewerblichen Betriebe um 17,6 Prozent und diejenige der dort Beschäftigten um 12,3 Prozent gegenüber Ende Juni 2013 angestiegen. Von den Beschäftigten im Ausbaugewerbe arbeiteten aktuell 30,2 Prozent in kleinen Betrieben mit jeweils höchstens 19 tätigen Personen und 34,1 Prozent in großen Betrieben mit jeweils mindestens 50 tätigen Personen. Ende Juni 2013 bezifferten sich die vergleichbaren Beschäftigtenanteile dagegen auf 28,1 Prozent bzw. 34,3 Prozent.

 
Die festgestellten 3 394 bayerischen Betriebe im Ausbaugewerbe erzielten im zweiten Quartal 2014 einen Gesamtumsatz in Höhe von fast 2,57 Milliarden Euro (+11,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert), wobei mit 908,4 Millionen Euro bzw. 35,4 Prozent der bei weitem größte Anteil wiederum auf die in Oberbayern ansässigen Betriebe entfiel (zweites Vierteljahr 2013: 830,9 Millionen Euro bzw. 36,1 Prozent). Während die Betriebe in Niederbayern und in Oberbayern im Mittel unterdurchschnittliche Umsatzzuwächse von 4,0 Prozent bzw. 9,3 Prozent erzielten, konnten die Betriebe mit Sitz in einem der fünf anderen Regierungsbezirke Bayerns zusammen überdurchschnittlich positiv punkten, und zwar mit einem durchschnittlichen Umsatzplus zwischen 12,9 Prozent (Unterfranken) und 19,2 Prozent (Schwaben). Der Gesamtumsatz je Betrieb hat sich im Landesmittel allerdings von 797,1 Millionen Euro im zweiten Quartal 2013 auf aktuell 757 Millionen Euro verringert (-5,0 Prozent). In den ausbaugewerblichen Betrieben wurde im aktuellen Berichtszeitraum insgesamt rund 27,8 Millionen Stunden gearbeitet (+10,4 Prozent), wofür zeitgleich Entgelte in Höhe von 658,3 Millionen Euro zur Zahlung anstanden (+14,5 Prozent).
 
 

Das Ausbaugewerbe in Bayern Ende Juni und im 2. Vierteljahr 2014
- Ergebnisse der jährlichen Zusatzerhebung -
(Betriebe von Unternehmen mit zehn oder mehr tätigen Personen)

 

Gebiet

Ausbaugewerbe in Bayern

Ende Juni 2014

im 2. Vierteljahr 2014

Betriebe

Tätige
Personen

Geleistete
Arbeits-
stunden

Entgelte

Gesamt-
umsatz1)

Anzahl

1 000

1 000 €

Oberbayern

 1 022

 29 043

 8 871

 225 290

 908 409

Niederbayern

  373

 11 872

 3 758

 87 065

 322 871

Oberpfalz

  317

 8 348

 2 601

 57 609

 228 965

Oberfranken

  289

 7 826

 2 314

 55 580

 208 211

Mittelfranken

  461

 11 062

 3 327

 78 864

 306 355

Unterfranken

  417

 10 338

 3 276

 71 535

 262 549

Schwaben

  515

 12 102

 3 649

 82 406

 331 782

Bayern

 3 394

 90 591

 27 795

 658 348

2 569 141

Veränderungen in % gegenüber dem Vorjahr

Oberbayern

16,8

13,5

11,2

15,4

9,3

Niederbayern

14,4

6,1

6,6

10,7

4,0

Oberpfalz

20,5

12,5

14,9

17,4

16,8

Oberfranken

21,4

13,1

8,8

16,7

13,3

Mittelfranken

15,3

10,6

7,4

9,5

14,4

Unterfranken

15,5

12,4

11,2

14,6

12,9

Schwaben

22,0

16,6

12,9

18,0

19,2

Bayern

17,6

12,3

10,4

14,5

11,7

_____

1) Ohne Umsatzsteuer.

 
 
Ausführliche Ergebnisse bis auf Kreisebene enthält der Statistische Bericht „Ausbaugewerbe in Bayern 2014 – Ergebnisse der jährlichen Erhebung im 2. Vierteljahr“ (Bestellnummer: E32003 201400). Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).
 
 

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.