Auf einen Blick

Pressemitteilung

339/2014/56/E
München, den 20. November 2014

5,1 Prozent Umsatzplus im bayerischen Bauhauptgewerbe

Personalstand ebenfalls höher als im September 2013, Auftragseingänge dagegen niedriger

 
Im September 2014 erwirtschafteten die bayerischen Betriebe im Bauhauptgewerbe einen baugewerblichen Umsatz von insgesamt 1,29 Milliarden Euro, was einem nominalen Umsatzplus von 5,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert entspricht. Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung waren ausgenommen den öffentlichen Hochbau (-10,8 Prozent gegenüber September 2013) alle Bausparten an dieser Umsatzsteigerung beteiligt. Der Wert der Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe bezifferte sich im aktuellen Berichtsmonat auf 961,6 Millionen Euro (-9,8 Prozent) und der Personalstand auf 82 859 tätige Personen (+6,1 Prozent).

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, wurde im September 2014 im bayerischen Bauhauptgewerbe ein baugewerblicher Umsatz von insgesamt 1,29 Milliarden Euro erzielt. Gegenüber dem Ergebnis vom September 2013 entspricht dies einem nominalen Umsatzanstieg von 5,1 Prozent, wozu mit Ausnahme des öffentlichen Hochbaus (-10,8 Prozent) alle Bausparten beigetragen haben, und zwar mit Zuwachsraten zwischen 4,8 Prozent (gewerblicher und industrieller Hochbau) und 12,2 Prozent (Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen). Regional nach Regierungsbezirken differenziert, sind niedrigere Umsätze als im Vorjahresmonat im Mittel allein für die in Mittefranken bzw. in Unterfranken ansässigen bauhauptgewerblichen Betriebe festzustellen ( 4,5 Prozent bzw. -5,7 Prozent). Den relativ stärksten Zuwachs mit 10,8 Prozent auf insgesamt 220,1 Millionen Euro baugewerblichen Umsatz verzeichneten die niederbayerischen Betriebe der Branche.

 
Die Auftragseingänge im bayerischen Bauhauptgewerbe beliefen sich im September 2014 auf insgesamt 961,6 Millionen Euro, was einen Rückgang um 9,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresergebnis bedeutet. Für dieses Minus zeichneten vier der sechs Bausparten verantwortlich, und zwar jeweils überdurchschnittlich mit negativen Veränderungsraten bis zu 25,2 Prozent (öffentlicher Hochbau). Höhere Auftragseingänge als im September 2013 verbuchten im aktuellen Berichtsmonat allein der Straßenbau (+33,8 Prozent) sowie der Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen (+49,5 Prozent).

 
Wie der baugewerbliche Umsatz entwickelte sich auch der Personalstand positiv. Mit insgesamt 82 859 tätigen Personen waren im September 2014 um 6,1 Prozent mehr Mitarbeiter im Bauhauptgewerbe beschäftigt als vor einem Jahr. Diese Beschäftigten leisteten an 22 Arbeitstagen (September 2013: 21 Arbeitstage) zusammen ein Pensum von fast 9,7 Millionen Arbeitsstunden (+10,8 Prozent), darunter mehr als ein Viertel (2,8 Millionen Arbeitsstunden bzw. 28,7 Prozent) im Wohnungsbau (+15,6 Prozent). Für diese in Stunden gemessene Arbeitsleistung standen Bruttoentgelte von insgesamt 256,2 Millionen Euro zur Zahlung an (+12,1 Prozent).
 
 
Hinweis:
Die Berichterstattung basiert auf den Ergebnissen des Monatsberichts im Bauhauptgewerbe. Im Rahmen dieser Erhebung werden die bauhauptgewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen befragt.
 
 
 

Das Bauhauptgewerbe in Bayern im September 2014

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Bauhauptgewerbe in Bayern im September 2014

insgesamt

davon

Woh-
nungs-
bau

Gewerbl.
u. industr.
Hoch-
bau1)

Gewerbl.
u. industr.
Tief-
bau

Öffent-
licher
Hoch-
bau

Straßen-
bau

Tiefbau f. Gebiets-körper-schaften u. Sozialvers.

Baugewerblicher Umsatz2) in 1 000 €

Oberbayern

 322 634 

 91 546 

 66 118 

 58 633 

 17 920 

 55 191 

 33 225 

Niederbayern

 220 096 

 57 208 

 60 107 

 16 286 

 15 430 

 37 812 

 33 252 

Oberpfalz

 203 888 

 33 696 

 72 286 

 17 733 

 19 271 

 35 714 

 25 188 

Oberfranken

 112 271 

 19 436 

 43 076 

 10 890 

 6 888 

 12 769 

 19 212 

Mittelfranken

 93 963 

 25 220 

 26 093 

 12 388 

 8 095 

 12 235 

 9 932 

Unterfranken

 111 628 

 20 096 

 33 149 

 11 882 

 13 290 

 17 787 

 15 424 

Schwaben

 230 020 

 69 617 

 64 454 

 25 037 

 16 800 

 26 823 

 27 290 

Bayern

1 294 500 

 316 820 

 365 283 

 152 847 

 97 694 

 198 331 

 163 524 

Veränderung ggü.
September 2013 in %

5,1

7,7

4,8

5,6

-10,8

4,9

12,2

Auftragseingänge in 1 000 €

Oberbayern

 215 153 

 66 534 

 48 898 

 29 507 

 13 804 

 41 656 

 14 753 

Niederbayern

 151 513 

 29 801 

 49 014 

 10 903 

 4 796 

 21 157 

 35 842 

Oberpfalz

 120 551 

 25 938 

 33 331 

 5 679 

 21 735 

 22 358 

 11 510 

Oberfranken

 77 412 

 14 223 

 13 167 

 20 403 

 5 331 

 11 291 

 12 998 

Mittelfranken

 110 098 

 29 091 

 38 070 

 15 043 

 8 287 

 15 370 

 4 238 

Unterfranken

 107 764 

 16 365 

 26 518 

 13 045 

 12 129 

 11 934 

 27 772 

Schwaben

 179 106 

 57 492 

 48 143 

 26 898 

 10 368 

 18 616 

 17 590 

Bayern

 961 597 

 239 445 

 257 140 

 121 478 

 76 450 

 142 382 

 124 702 

Veränderung ggü.
September 2013 in %

-9,8

-15,1

-22,6

-23,6

-25,2

33,8

49,5

_________

1) Einschl. landwirtschaftlicher Bau.

2) Ohne Umsatzsteuer.

 
 
Ausführliche Ergebnisse bis auf Kreisebene enthält der Statistische Bericht „Baugewerbe in Bayern im September 2014“ (Berichtsnummer: E21003 201409). Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457). 
 

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.