Auf einen Blick

Pressemitteilung

35/2014/56/E
München, den 18. Februar 2014

Bayerns Bauhauptgewerbe im Dezember deutlich im Plus

Baugewerblicher Umsatz, Personalstand und Auftragseingänge weit über Vorjahresniveau

Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung erwirtschafteten die insgesamt 1 405 in Bayern ansässigen bauhauptgewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen im Dezember 2013 einen baugewerblichen Umsatz von insgesamt gut 1,38 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahresergebnis bedeutet dies einen Umsatzzuwachs von fast 222,5 Millionen Euro bzw. 19,2 Prozent, woran ausgenommen Schwaben (-5,3 Millionen Euro bzw. 2,3 Prozent) alle Regierungsbezirke Bayerns beteiligt waren. Den gesamten baugewerblichen Umsatz dagegen nach Bausparten unterschieden, ist festzustellen, dass nur der gewerbliche und industrielle Hochbau einen niedrigeren Wert als im Dezember 2012 hinzunehmen hatte. In den 1 405 bauhauptgewerblichen Betrieben in Bayern waren im aktuellen Berichtsmonat insgesamt 80 049 Personen tätig (+6,3 Prozent im Vergleich zum Dezember 2012), die zusammen 5,9 Millionen Stunden arbeiteten (+24,1 Prozent). Die Auftragseingänge dieser bauhauptgewerblichen Betriebe bezifferten sich im Dezember 2013 auf insgesamt 859,2 Millionen Euro und übertrafen damit den vergleichbaren Vorjahreswert um 32,7 Prozent.

Im Dezember 2013 erzielten die 1 405 in Bayern ansässigen Betriebe des Bauhauptgewerbes von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen einen baugewerblichen Umsatz in Höhe von insgesamt gut 1,38 Milliarden Euro, womit das entsprechende Vorjahresergebnis um 19,2 Prozent übertroffen wurde. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, haben ausgenommen Schwaben (223,0 Millionen Euro; -2,3 Prozent gegenüber Dezember 2012) alle Regierungsbezirke Bayerns zu diesem deutlichen Umsatzplus beigetragen, und zwar mit Zuwachsraten zwischen 5,5 Prozent (Unterfranken) und 54,4 Prozent (Niederbayern). Differenziert man den erwirtschafteten baugewerblichen Umsatz dagegen nach Bausparten, ist abgesehen vom gewerblichen und industriellen Hochbau
(379,4 Millionen Euro; -3,9 Prozent) für alle Branchen ein ausgeprägter Wertanstieg festzustellen. Den relativ stärksten Zuwachs erfuhr die Bausparte „Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen“ mit 43,8 Prozent auf 194,2 Millionen Euro. Den absolut stärksten Anstieg verzeichnete der Wohnungsbau (+28,1 Prozent auf 340,9 Millionen Euro).

Auch der Personalstand in den maßgeblichen bayerischen bauhauptgewerblichen Betrieben zeigte sich im Dezember 2013 stark im Plus. Mit insgesamt 80 049 tätigen Personen waren dort im aktuellen Berichtsmonat um 6,3 Prozent mehr Menschen beschäftigt als im entsprechenden Vorjahresmonat, darunter wie im Dezember 2012 die meisten im Wirtschaftszweig „Bau von Gebäuden (ohne Fertigteilbau)“ (aktuell 38 632 Personen; +8,0 Prozent), im Straßenbau
(8 528 Personen; -8,3 Prozent) sowie im Bereich „Rohrleitungstiefbau, Brunnenbau, Kläranlagenbau“ (6 303 Personen; +3,1 Prozent).

Die Auftragseingänge dieser bayerischen bauhauptgewerblichen Betriebe bezifferten sich im Dezember 2013 auf einen Gesamtwert in Höhe von 859,2 Millionen Euro und übertrafen damit den Vergleichswert des Vorjahres um 211,5 Millionen Euro bzw. 32,7 Prozent. Dieser Zuwachs wurde weit überdurchschnittlich vom Wohnungsbau (+54,4 Prozent auf 259,4 Millionen Euro), vom Straßenbau (+85,2 Prozent auf 78,3 Millionen Euro) und vom öffentlichen Hochbau
(+89,6 Prozent auf 86,8 Millionen Euro) getragen. Rückläufig erwies sich zeitgleich dagegen allein der Auftragseingang im gewerblichen und industriellen Tiefbau (-15,1 Prozent auf 75,3 Millionen Euro).


Baugewerblicher Umsatz von Betrieben im Bauhauptgewerbe in Bayern

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Bau-
gewerblicher Umsatz
 insgesamt1)

davon

Woh-
nungs-
bau

Gewerbl.
u. industr.
Hoch-
bau2)

Gewerbl.
u. industr.
Tief-
bau

Öffent-
licher
Hoch-
bau

Straßen-
bau

Tiefbau f. Gebiets-körper-schaften u. Sozialvers.

1 000 Euro 

Dezember 2013

Oberbayern

 355 570 

 106 675 

 67 463 

 73 046 

 16 116 

 32 454 

 59 816 

Niederbayern

 263 323 

 50 406 

 68 493 

 47 298 

 12 981 

 45 229 

 38 917 

Oberpfalz

 197 434 

 34 261 

 82 365 

 15 459 

 24 038 

 14 529 

 26 782 

Oberfranken

 106 599 

 34 311 

 35 801 

 7 028 

 7 326 

 8 314 

 13 819 

Mittelfranken

 110 488 

 26 290 

 28 825 

 15 533 

 16 848 

 11 703 

 11 289 

Unterfranken

 126 231 

 22 806 

 31 636 

 17 981 

 20 733 

 12 064 

 21 011 

Schwaben

 223 014 

 66 124 

 64 796 

 27 633 

 14 477 

 27 437 

 22 548 

Bayern

1 382 658 

 340 872 

 379 379 

 203 978 

 112 519 

 151 729 

 194 181 

Veränderungen in % gegenüber Dezember 2012

Oberbayern

30,2

34,6

13,7

32,5

-1,9

15,0

71,5

Niederbayern

54,4

24,3

1,6

221,1

17,6

227,1

69,0

Oberpfalz

8,6

13,8

0,7

-2,5

-3,3

13,6

63,1

Oberfranken

20,3

60,1

7,6

24,2

-41,7

34,3

46,0

Mittelfranken

12,8

16,1

0,9

32,8

108,9

51,3

-41,3

Unterfranken

5,5

25,2

-0,3

-26,1

27,9

4,6

18,8

Schwaben

-2,3

22,7

-30,2

1,8

34,5

-6,6

57,8

 

 

 

 

 

 

 

Bayern

19,2

28,1

-3,9

32,0

12,6

38,4

43,8

_________

1) Ohne Umsatzsteuer

2) Einschl. landwirtschaftlicher Bau



Ausführliche Ergebnisse enthält der Statistische Bericht „Baugewerbe in Bayern im Dezember 2013“
(Berichtsnummer: E21003). Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Gedruckte Ausgaben können beim Vertrieb erworben bzw. dort per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Post bestellt werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.