Auf einen Blick

Pressemitteilung

366/2014/57/H
München, den 15. Dezember 2014

Binnenschifffahrt in Bayern klar über Vorjahresniveau

Im ersten Dreivierteljahr 2014 steigt Güterumschlag in bayerischen Häfen um 16,7 Prozent

 
Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung lag der Güterumschlag der Binnenschifffahrt in Bayern im ersten Dreivierteljahr 2014 bei über sechs Millionen Tonnen und damit 16,7 Prozent über dem Stand des Vorjahres. Im Maingebiet wurden 3,44 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen (+7,2 Prozent) und im Donaugebiet 2,96 Millionen Tonnen (+30,1 Prozent). Die umschlagstärksten Häfen am Main waren Aschaffenburg, Lengfurt und Nürnberg, an der Donau waren es Regensburg, Straubing-Sand und Kelheim.

 
Von Januar bis September 2014 schlugen die bayerischen Häfen der Bundeswasserstraßen von Passau über Nürnberg bis Aschaffenburg 6,40 Millionen Tonnen Güter um. Das waren nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung 16,7 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2013. Im Maingebiet stieg der Güterumschlag im ersten Dreivierteljahr 2014 um 7,2 Prozent auf 3,44 Millionen Tonnen. An der Donau nahm er um 30,1 Prozent auf 2,96 Millionen Tonnen zu, wobei der deutliche Anstieg unter Berücksichtigung des Hochwasserereignisses an der Donau Mitte des Jahres 2013 zu bewerten ist.

 
Die umschlagstärksten Häfen in den ersten neun Monaten 2014 waren am Main Aschaffenburg mit rund 562 000 Tonnen (-0,5 Prozent) und an der Donau erwartungsgemäß Regensburg mit über 1,6 Millionen Tonnen (+33,6 Prozent).

 
Mit einer Umschlagsmenge von 1,48 Millionen Tonnen bzw. einem Anteil am Gesamtumschlag von 23,1 Prozent lagen „Erzeugnisse der Land- und Forstwirtschaft sowie der Fischerei“ an erster Stelle, ihr folgten „Erze, Steine und Erden, sonstige Bergbauerzeugnisse“ mit knapp 1,26 Millionen Tonnen (19,7 Prozent) und „Chemische Erzeugnisse etc.“ mit fast 824 000 Tonnen (12,9 Prozent). Weitere bedeutende Gütergruppen in der bayerischen Binnenschifffahrt waren „Kokerei- und Mineralölerzeugnisse“ mit 10,1 Prozent und „Sonstige Mineralerzeugnisse (Glas, Zement, Gips etc.)“ mit 8,8 Prozent.
 
 
Hinweis:
Die Ausweisung der in der Binnenschifffahrt transportierten Güter erfolgt nach der NST-2007.
 
 
 

Güterumschlag der Binnenschifffahrt in Bayern

von Januar bis September 2013 und 2014

nach Verkehrsgebieten und ausgewählten Häfen

 

 

 

 

 

 

 

Verkehrsgebiet
_____

Hafen

Güterumschlag Januar bis September

2013

2014

Tonnen

Veränderung
gegenüber 2013
in %

 

 

 

 

 

Maingebiet

3 209 360

3 440 122

7,2

dar. 

Nürnberg

 374 903

 302 749

-19,2

Bamberg

 218 742

 259 661

18,7

Schweinfurt

 250 158

 259 407

3,7

Würzburg

 165 975

 183 025

10,3

Karlstadt

 277 722

 268 610

-3,3

Lengfurt

 360 751

 431 811

19,7

Aschaffenburg

 564 697

 561 779

-0,5

 

Donaugebiet

2 276 988

2 963 381

30,1

dar. 

Kelheim

 273 017

 359 874

31,8

Regensburg

1 223 825

1 634 620

33,6

Straubing - Sand

 306 010

 441 814

44,4

Deggendorf

 198 943

 182 518

-8,3

Passau

 187 901

 254 448

35,4

 

Bayern insgesamt

5 486 348

6 403 503

16,7

 
 
 
 

Güterumschlag der Binnenschifffahrt in Bayern von Januar bis September 2014 nach Güterabteilungen in Prozent Güterumschlag der Binnenschifffahrt in Bayern von Januar bis September 2014 nach Güterabteilungen in Prozent

 
 
Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht "Binnenschifffahrt in Bayern im September 2014". Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden.
 
 
 

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.