Auf einen Blick

Pressemitteilung

375/2014/33/C
München, den 18. Dezember 2014

Weniger schafhaltende Betriebe in Bayern

Schafbestand bleibt aber in etwa auf Vorjahresniveau

 
Nach den vorläufigen Ergebnissen der Schafbestandserhebung im November 2014 ging die Anzahl der Schafhaltungsbetriebe binnen Jahresfrist auf rund 2 200 zurück. Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung entspricht dies einer Abnahme um 4,4 Prozent. Der Schafbestand hingegen bleibt mit 275 300 Tieren nahezu konstant im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreswert.

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, wurden nach den vorläufigen Ergebnissen der Schafbestandserhebung zum Stichtag 3. November 2014 rund 2 200 schafhaltende Betriebe und 275 300 Schafe gezählt.

 
Die Anzahl der Schafhalter ging dabei um 4,4 Prozent zurück, während der Schafbestand um rund 700 Schafe (+0,2 Prozent) geringfügig anstieg. Dabei ist bei den weiblichen Schafen zur Zucht eine Zu-nahme um 1,6 Prozent zu verzeichnen. Dies entspricht einer Steigerung von knapp 3 100 auf 189 800 Tiere.

 
Auch junge Schafe (unter einem Jahr) konnten vermehrt gezählt werden. Der Bestand in dieser Kategorie stieg um 1,3 Prozent auf 79 500 Tiere.

 

Vorläufige Ergebnisse der repräsentativen Schafbestandserhebung in Bayern am 3. November 2014

Merkmal

3. November 2014 (vorläufig)

3. November 2013 (endgültig)

Veränderung
3. November 2014
gegenüber
3. November 2013

Anzahl in 1 000

%

 

 

 

 

 

 

Schafhalter insgesamt

 

2,2

2,3

-0,1

-4,4

 

Schafe insgesamt

 

275,3

274,6

0,7

0,2

 

weibliche Schafe zur Zucht einschl. gedeckte Lämmer

 

189,8

186,7

3,1

1,6

 

davon

Milchschafe

 

2,5

2,0

0,5

23,7

andere Mutterschafe

 

187,3

184,7

2,6

1,4

 

Schafe unter 1 Jahr (außer gedeckte Lämmer)   

 

79,5

78,4

1,0

1,3

 

Schafböcke 

3,8

4,0

-0,2

-4,3

 

andere Schafe

/

/

/

/

________

/ = keine Angaben, da Zahl nicht sicher genug






Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.