Auf einen Blick

Pressemitteilung

49/2014/56/E
München, den 28. Februar 2014

Positive Entwicklung im bayerischen Ausbaugewerbe 2013

Umsatz, tätige Personen und geleistete Arbeitsstunden über Vorjahresniveau

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, erzielten die 1 367 Betriebe im Ausbaugewerbe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen in Bayern im Jahr 2013 einen ausbaugewerblichen Umsatz in Höhe von insgesamt 7,45 Milliarden Euro. Das entspricht einem nominalen Umsatzplus von 20,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Da im aktuellen Berichtsjahr 21,5 Prozent mehr Betriebe einbezogen waren als 2012, hat sich der ausbaugewerbliche Umsatz je Betrieb damit durchschnittlich von 5,49 Millionen Euro (2012) auf 5,45 Millionen Euro reduziert. In diesen ausbaugewerblichen Betrieben waren insgesamt 59 121 Personen tätig (+17,7 Prozent gegenüber 2012), die zusammen 72,8 Millionen Stunden an Arbeitsleistung erbrachten (+18,7 Prozent) und dafür eine Entgeltsumme von insgesamt 1,79 Milliarden Euro bezogen (+21,2 Prozent). Nach dem Schwerpunkt der wirtschaftlichen Tätigkeit der Betriebe differenziert, entfiel der größte Anteil des gesamten ausbaugewerblichen Umsatzes auf den Wirtschaftszweig „Gas-, Wasser-, Heizungs- und Klimaanlageninstallation“ (40,9 Prozent; 2012: 43,1 Prozent), dagegen nach der regionalen Ansiedlung der Betriebe betrachtet, auf den Regierungsbezirk Oberbayern (34,6 Prozent; 2012: 35,5 Prozent).

Nach kumulierten Ergebnissen der vierteljährlichen Erhebung im Ausbaugewerbe und bei Bauträgern erwirtschafteten im Jahr 2013 die 1 367 in Bayern ansässigen Betriebe im Ausbaugewerbe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen einen ausbaugewerblichen Umsatz in Höhe von insgesamt 7,45 Milliarden Euro, womit das entsprechende Vorjahresergebnis nominal um 20,8 Prozent übertroffen wurde. Da im aktuellen Berichtsjahr 21,5 Prozent mehr Betriebe einbezogen waren als 2012, hat sich nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung damit der ausbaugewerbliche Umsatz je Betrieb durchschnittlich um 0,6 Prozent reduziert, und zwar von 5,49 Millionen Euro (2012) auf 5,45 Millionen Euro.

In den ausbaugewerblichen Betrieben in Bayern waren 2013 im Jahresdurchschnitt zusammen 59 121 Beschäftigte tätig, die insgesamt rund 72,8 Millionen Arbeitsstunden
(+18,7 Prozent gegenüber 2012) leisteten, darunter mit großem Abstand die meisten Stunden in den Sparten „Elektroinstallation“ (35,9 Prozent; +21,6 Prozent) sowie „Gas-, Wasser-, Heizungs- und Klimaanlageninstallation“ (33,5 Prozent; +11,1 Prozent). Für das in 2013 erbrachte Arbeitspensum stand eine Entgeltsumme von insgesamt 1,79 Milliarden Euro an (+21,2 Prozent), wovon den Beschäftigten des erstgenannten Wirtschaftszweigs 33,2 Prozent (+23,0 Prozent) zukamen und den Beschäftigten der zweitgenannten Branche sogar 36,6 Prozent
(+15,2 Prozent).

Den von den Betrieben des Ausbaugewerbes in Bayern 2013 erwirtschafteten ausbaugewerblichen Umsatz regional auf Ebene der Regierungsbezirke betrachtet, zeigt sich, dass die größten Teile davon wiederum von den Betrieben in Oberbayern (2,58 Milliarden Euro; +17,7 Prozent) und in Niederbayern (1,08 Milliarden Euro; +19,0 Prozent) erzielt wurden. Während im Vergleich zum bayernweiten Umsatzzuwachs von 20,8 Prozent neben den ober- und niederbayerischen Betrieben auch die schwäbischen und die oberpfälzischen Betriebe unterdurchschnittlich abschnitten (+11,8 Prozent bzw. +1,8 Prozent), konnten die in den drei anderen bayerischen Regierungsbezirken ansässigen Betriebe überdurchschnittlichen punkten, nämlich mit Umsatzzuwächsen von 22,4 Prozent (Mittelfranken) über 23,1 Prozent (Oberfranken) bis 58,6 Prozent (Unterfranken).


Das Ausbaugewerbe in Bayern

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Ausbaugewerbe in Bayern

Betriebe1)

Tätige
Personen1)

Geleistete
Arbeits-
stunden

Entgelte

Ausbau-gewerblicher
Umsatz2)

Gesamt-
umsatz2)

Anzahl

1 000

1 000 €

Kumuliertes Jahresergebnis 2012

Oberbayern

  321 

 15 451 

 18 613 

 481 829 

2 191 548 

2 283 395 

Niederbayern

  141 

 7 903 

 9 704 

 231 285 

 908 353 

 936 850 

Oberpfalz

  116 

 5 185 

 6 348 

 145 852 

 567 301 

 611 286 

Oberfranken

  100 

 4 543 

 5 749 

 126 333 

 537 355 

 550 505 

Mittelfranken

  155 

 5 643 

 6 681 

 157 965 

 645 691 

 665 731 

Unterfranken

  136 

 5 497 

 6 897 

 159 281 

 611 318 

 623 373 

Schwaben

  157 

 6 006 

 7 326 

 171 716 

 709 579 

 742 547 

Bayern

 1 125 

 50 226 

 61 318

1 474 260 

6 171 145 

6 413 687 

Kumuliertes Jahresergebnis 2013

Oberbayern

  395 

 18 902 

 23 106 

 609 847 

2 580 088 

2 639 889 

Niederbayern

  172 

 9 018 

 11 304 

 270 149 

1 081 165 

1 109 281 

Oberpfalz

  130 

 5 475 

 6 748 

 153 330 

 577 229 

 619 335 

Oberfranken

  121 

 5 355 

 6 484 

 156 049 

 661 422 

 676 184 

Mittelfranken

  186 

 6 945 

 8 463 

 208 927 

 790 032 

 803 719 

Unterfranken

  170 

 6 376 

 8 112 

 185 626 

 969 538 

 995 844 

Schwaben

  193 

 7 051 

 8 558 

 202 149 

 793 417 

 825 065 

Bayern

 1 367 

 59 121 

 72 775

1 786 079 

7 452 891 

7 669 318 

Veränderung 2013 gegenüber 2012

Oberbayern

23,1

22,3

24,1

26,6

17,7

15,6

Niederbayern

22,0

14,1

16,5

16,8

19,0

18,4

Oberpfalz

12,1

5,6

6,3

5,1

1,8

1,3

Oberfranken

21,0

17,9

12,8

23,5

23,1

22,8

Mittelfranken

20,0

23,1

26,7

32,3

22,4

20,7

Unterfranken

25,0

16,0

17,6

16,5

58,6

59,8

Schwaben

22,9

17,4

16,8

17,7

11,8

11,1

Bayern

21,5

17,7

18,7

21,2

20,8

19,6

_____

1) Anzahl der Betriebe und tätigen Personen im Jahresdurchschnitt.

2) Ohne Umsatzsteuer.



Ausführliche Ergebnisse enthält der Statistische Bericht „Baugewerbe in Bayern im Januar 2014“ (Bestellnummer: E21003 201401). Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Gedruckte Ausgaben können beim Vertrieb erworben bzw. dort per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de),
Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Post bestellt werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.