Auf einen Blick

Pressemitteilung

50/2014/53/G
München, den 28. Februar 2014

Neuer Rekord bei Bayerns Exporten: 167,8 Milliarden Euro

Importe im Jahr 2013 bei 146,1 Milliarden Euro

Nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung exportierte die bayerische Wirtschaft im Jahr 2013 Waren im Wert von 167,8 Milliarden Euro, dies sind 2,0 Prozent mehr als im Jahr 2012. Bei den Importen (146,1 Milliarden Euro; -1,0 Prozent) konnte der Höchststand aus dem Jahr 2012 im vergangenen Jahr nicht erreicht werden. 53,0 Prozent der Ausfuhren wurden in die EU-Länder versandt (Euro-Länder: 34,9 Prozent). Der Anteil der Einfuhren aus den EU-Ländern lag bei 57,8 Prozent (Euro-Länder: 36,8 Prozent). - Im Dezember 2013 wuchsen die bayerischen Ausfuhren gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,3 Prozent auf 12,3 Milliarden Euro, die Einfuhren sanken hingegen um 10,3 Prozent auf 11,1 Milliarden Euro.

Die bayerische Wirtschaft exportierte nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung im Jahr 2013 Waren im Wert von über 167,8 Milliarden Euro (+2,0 Prozent gegenüber 2012). Damit erzielte die bayerische Exportwirtschaft ihren dritten Spitzenwert und vierten Zuwachs in Folge. Anders als bei den Exporten konnte die Tendenz der letzten Jahre bei den Importen nicht fortgesetzt werden. Die bayerischen Einfuhren sanken 2013 um 1,0 Prozent auf knapp 146,1 Milliarden Euro. In die Länder der Europäischen Union wurden Waren für gut 88,9 Milliarden Euro geliefert (+2,3 Prozent), darunter wurden Waren im Wert von knapp 58,5 Milliarden Euro in die
Euro-Länder versandt (+0,1 Prozent). Die Einfuhren aus den EU-Ländern beziffern sich auf rund 84,4 Milliarden Euro (+3,1 Prozent), darunter stammten Waren im Wert von über 53,7 Milliarden Euro aus den Ländern der Euro-Zone (±0,0 Prozent).

Exporterlöse im Wert von über einer Milliarde Euro erzielte Bayerns Wirtschaft im Jahr 2013 im Handel mit 33 Ländern, die wichtigsten Bestimmungsländer waren dabei die USA (18,9 Milliarden Euro; +3,5 Prozent), China (15,5 Milliarden Euro; +4,4 Prozent), Österreich (13,4 Milliarden Euro; -1,2 Prozent), Frankreich (11,7 Milliarden Euro; +4,0 Prozent), das Vereinigte Königreich (11,0 Milliarden Euro; +10,9 Prozent) und Italien (10,3 Milliarden
Euro; -2,1 Prozent). Im Handel mit Österreich (14,9 Milliarden Euro; +3,3 Prozent), China (11,3 Milliarden Euro; -13,9 Prozent) und Italien (10,3 Milliarden Euro; +0,1 Prozent) lagen die Importerlöse bei jeweils über 10 Milliarden Euro. 27 Länder lieferten Waren über eine Milliarde Euro in den Freistaat.

20,3 Prozent der Exporterlöse erzielte die bayerische Wirtschaft im Jahr 2013 mit „Personenkraftwagen und Wohnmobilen“ (34,0 Milliarden Euro; +4,9 Prozent), 16,2 Prozent mit „Maschinen“ (27,1 Milliarden Euro; -2,2 Prozent) und 8,0 Prozent mit „Fahrgestellen, Karosserien, Motoren, Teilen und Zubehör für Kraftfahrzeuge und dergleichen“ (13,4 Milliarden Euro; +9,1 Prozent). An den Importen hatten “Erdöl und Erdgas“ einen Anteil von 12,2 Prozent (17,8 Milliarden Euro; -6,0 Prozent), „Maschinen“ von 10,1 Prozent (14,8 Milliarden
Euro; -7,8 Prozent) und „Fahrge-stelle, Karosserien, Motoren, Teile und Zubehör für Kraftfahrzeuge und dergleichen“ von 7,8 Prozent (11,4 Milliarden Euro; +5,1 Prozent).

Im Dezember 2013 exportierte die bayerische Wirtschaft Waren im Wert von über 12,3 Milliarden Euro ins Ausland, dies sind 4,3 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, und importierte Waren im Wert von gut 11,1 Milliarden Euro (-10,3 Prozent).


Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Ausfuhr und Einfuhr Bayerns im Dezember 2013“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden.



Der Außenhandel Bayerns im Jahr 2013

- vorläufige Ergebnisse -

Erdteil / Ländergruppe / Land

Ausfuhr
im Spezialhandel

Einfuhr
im Generalhandel

insgesamt

Veränderung
gegenüber dem
Vorjahres-
zeitraum

insgesamt

Veränderung
gegenüber dem
Vorjahres-
zeitraum

1 000 €

%

1 000 €

%

 

 

Januar bis Dezember

Europa

104 318 760

1,8

99 816 749

1,7

dar.

EU-Länder (EU 28)

88 929 857

2,3

84 401 589

3,1

dar.

Euro-Länder

58 494 567

0,1

53 726 894

0,0

dar.

Frankreich

11 717 023

4,0

6 084 912

-3,8

Niederlande

5 667 174

-0,9

7 391 906

3,9

Italien

10 319 613

-2,1

10 257 175

0,1

Irland

 693 401

13,2

1 914 142

-17,6

Portugal

1 004 029

6,9

 734 664

13,2

Spanien

4 259 069

-1,9

3 572 802

-0,7

Österreich

13 391 940

-1,2

14 939 192

3,3

Belgien

6 430 707

-2,9

3 869 399

-2,7

Finnland

1 181 734

2,6

 451 059

-2,9

Slowakei

1 891 342

4,7

2 842 233

-1,7

Vereinigtes Königreich

10 990 456

10,9

5 240 458

17,8

Dänemark

1 376 668

-0,1

 712 896

-3,7

Schweden

3 069 805

0,6

1 546 095

21,9

Polen

4 495 924

7,2

4 778 057

9,9

Tschechische Republik

5 264 271

7,4

9 660 124

5,0

Ungarn

2 565 369

5,3

5 764 387

8,6

Rumänien

1 556 903

3,8

2 071 680

5,0

Norwegen

1 261 140

1,6

 394 961

24,4

Schweiz

5 231 612

0,2

3 617 019

-2,2

Türkei

2 926 747

5,0

2 503 894

3,0

Russische Föderation

4 385 765

-5,3

7 193 052

-14,3

Afrika

3 064 442

-4,9

6 157 813

-9,6

dar.

Libyen

 63 401

-42,7

2 139 497

-10,9

Nigeria

 164 132

-6,6

1 534 898

-11,9

Südafrika

1 402 491

-4,4

 506 954

1,2

Amerika

25 460 630

4,6

11 129 786

-6,9

dar.

USA

18 923 876

3,5

9 232 601

-7,4

Kanada

1 717 230

6,0

 390 350

-7,5

Mexiko

1 446 994

16,4

 355 022

11,1

Brasilien

1 773 444

8,8

 466 541

-26,5

Asien

33 316 550

1,1

28 822 358

-5,4

dar.

Indien

1 326 970

-5,1

 943 753

6,0

Malaysia

1 112 744

8,4

1 252 687

5,7

Singapur

1 254 172

-7,2

1 372 037

-13,9

Volksrepublik China

15 505 160

4,4

11 341 994

-13,9

Republik Korea

2 793 372

-0,7

 852 801

3,0

Japan

3 541 962

-2,2

2 940 893

-10,9

Taiwan

1 142 203

5,1

1 247 879

5,8

Aserbaidschan

 95 595

-4,0

1 325 566

37,1

Kasachstan

 245 256

3,4

3 215 870

7,0

Australien-Ozeanien

1 645 981

5,5

 142 740

-19,2

dar.

Australien

1 431 126

8,0

 90 133

-26,9

Verschiedenes*)

 14 184

-52,5

-

x

 

Insgesamt

 

167 820 546

2,0

146 069 446

-1,0

 

____________

*) Schiffs- und Flugzeugbedarf, hohe See, nicht ermittelte Länder und Gebiete.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.