Auf einen Blick

Pressemitteilung

59/2014/53/G
München, den 11. März 2014

Bayerns Einzelhandel mit Traumstart ins neue Jahr

Nominaler Umsatz, realer Umsatz und Beschäftigtenzahl im Januar im Plus

Nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung erhöhte sich der Umsatz im bayerischen Einzelhandel im Januar 2014 im Vergleich zum Vorjahresmonat nominal um 2,6 Prozent und real um 1,4 Prozent. Die Beschäftigtenzahl nahm um 1,5 Prozent zu.

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, stieg der Umsatz des bayerischen Einzelhandels (ohne Kraftfahrzeughandel) im Januar 2014 gegenüber dem Vorjahreswert nominal um 2,6 Prozent und real um 1,4 Prozent. Die Beschäftigtenzahl wuchs um 1,5 Prozent, wobei die Zahl der Vollzeitbeschäftigten um 1,0 Prozent stieg und die Zahl der Teilzeitbeschäftigten um 1,9 Prozent.

Die Umsätze des Einzelhandels mit Lebensmitteln (nominal: +4,6 Prozent; real: +2,1 Prozent) und des Einzelhandels mit Nicht-Lebensmitteln (einschl. Tankstellen; nominal: +1,3 Prozent; real: +1,0 Prozent) lagen im Durchschnitt in aktuellen und in bereinigten Preisen über dem Ergebnis des Vorjahresmonats.

In der Untergliederung nach Verkaufsräumen teilt sich das Ergebnis: Während der Umsatz des Einzelhandels in Verkaufsräumen im Vergleich zum Januar 2013 im Mittel zunahm (nominal:
+3,7 Prozent; real: +2,2 Prozent), musste der Versand- und Internet-Einzelhandel Einbußen hinnehmen (nominal: -3,0 Prozent; real: -3,5 Prozent). Deutlich weniger Umsatz als im Vorjahresmonat erzielte, vermutlich auch wegen des milden Wetters, der Einzelhandel vom Lager mit Brennstoffen (nominal: -15,2 Prozent; real: -9,6 Prozent).


Umsatz und Beschäftigte des Einzelhandels in Bayern im Januar 2014

- vorläufige Ergebnisse -

 

 

 

 

 

 

 

Wirtschaftszweig

Umsatz

Beschäftigte

davon

nominal

real*)

Vollzeit-
beschäftigte

Teilzeit-
beschäftigte

Veränderung gegenüber dem Vorjahreszeitraum in %

 

Januar

Einzelhandel mit Lebensmitteln

 

4,6

2,1

3,6

3,8

3,4

Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln (einschl. Tankstellen)

 

1,3

1,0

0,3

-0,3

0,7

 

Einzelhandel insgesamt**)

 

2,6

1,4

1,5

1,0

1,9

 

dav.

in Verkaufsräumen

 

3,7

2,2

1,4

0,7

1,9

mit Waren verschiedener Art

 

4,2

1,8

2,7

3,4

2,4

mit Nahrungs- und Genussmitteln,

 

   Getränken und Tabakwaren

 

2,7

0,3

4,5

3,5

5,2

mit Motorenkraftstoffen (Tankstellen)

 

5,1

8,4

-0,4

-3,8

1,7

mit Geräten der Informations- und

 

   Kommunikationstechnik

 

-6,7

-3,2

-0,5

-0,9

0,9

mit sonstigen Haushaltsgeräten, Textilien,

 

   Heimwerker- und Einrichtungsbedarf

 

-2,0

-2,4

-3,8

-2,6

-5,7

mit Verlagsprodukten, Sportausrüstungen

 

   und Spielwaren

 

-0,3

-3,1

1,8

0,7

2,9

mit sonstigen Gütern

 

7,6

6,3

1,7

0,3

2,6

an Verkaufsständen und auf Märkten

 

1,8

-1,0

6,0

-0,8

9,3

sonstiger Einzelhandel

 

-5,8

-4,6

2,6

4,9

-0,7

dar.

Versand- und Internet-Einzelhandel

 

-3,0

-3,5

3,0

4,9

0,1

Einzelhandel vom Lager mit Brennstoffen

 

-15,2

-9,6

2,2

8,0

-5,2

__________

*) In Preisen des Jahres 2010.

**) Ohne Handel mit Kraftfahrzeugen.



Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Umsatz und Beschäftigte im bayerischen Einzelhandel im Januar 2014“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden.
Die hier ausgewiesenen Ergebnisse werden anhand zu diesem Berichtsmonat verspätet eingehender Mitteilungen von befragten Unternehmen in den nachfolgenden Monaten laufend aktualisiert.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.