Auf einen Blick

Pressemitteilung

71/2014/56/E
München, den 18. März 2014

Das Bauhauptgewerbe in Bayern im Januar 2014

Positive Entwicklung beim Umsatz, Auftragseingang und Personalstand

Im Januar 2014 erzielten die bayerischen Betriebe im Bauhauptgewerbe einen baugewerblichen Umsatz von insgesamt 564,9 Millionen Euro. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, bedeutet dies im Vergleich zum Vorjahresmonat ein nominales Umsatzplus von 126,2 Millionen Euro bzw. 28,8 Prozent. Zu dieser deutlichen Umsatzsteigerung haben ausnahmslos alle Bausparten und abgesehen von Oberfranken auch alle bayerischen Regierungsbezirke beigetragen. Der Wert der Auftragseingänge im bayerischen Bauhauptgewerbe bezifferte sich zeitgleich auf 712,6 Millionen Euro und der Personalstand auf zusammen 73 598 tätige Personen. Damit hat sich im Bauhauptgewerbe in Bayern im Januar 2014 neben dem baugewerblichen Umsatz auch der Auftragseingang und der Beschäftigungsstand positiv entwickelt (+13,8 Prozent bzw. +5,8 Prozent gegenüber Januar 2013).

Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung erwirtschafteten die bauhauptgewerblichen Betriebe in Bayern im Januar 2014 einen baugewerblichen Umsatz in Höhe von insgesamt 564,9 Millionen Euro. Gegenüber dem Ergebnis vom Januar 2013 entspricht dies einem deutlichen Umsatzzuwachs von 28,8 Prozent, zu dem alle Bausparten beigetragen haben. So waren für die einzelnen Bausparten im Vergleich mit den Umsatzwerten im Januar 2013 Steigerungsraten zwischen 2,4 Prozent (öffentlicher Hochbau) und 84,0 Prozent (Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen) festzustellen. Höhere baugewerbliche Umsätze als im entsprechenden Vorjahresmonat verzeichneten mit Ausnahme von Oberfranken (-9,7 Prozent) auch alle bayerischen Regierungsbezirke. Den relativ stärksten Umsatzzuwachs erfuhr Oberbayern (+55,8 Prozent), ein jeweils unterdurchschnittliches Umsatzplus dagegen die Oberpfalz (+18,9 Prozent) und Mittelfranken (+9,8 Prozent).

Die Auftragseingänge der bauhauptgewerblichen Betriebe in Bayern beliefen sich im aktuellen Berichtsmonat auf insgesamt 712,6 Millionen Euro, was einem Anstieg um 13,8 Prozent gegenüber Januar 2013 (626,3 Millionen Euro) entspricht. Im öffentlichen sowie im gewerblichen und industriellen Hochbau nahmen die Auftragseingänge dabei relativ am stärksten zu (+91,0 Prozent bzw. +54,1 Prozent), allein im Straßenbau sowie im gewerblichen und industriellen Tiefbau gingen sie dagegen zurück (-53,0 Prozent bzw. -7,6 Prozent).

Neben dem baugewerblichen Umsatz und dem Auftragseingang entwickelte sich auch der Personalstand positiv. Mit insgesamt 73 598 tätigen Personen waren aktuell nämlich 5,8 Prozent mehr Mitarbeiter im Bauhauptgewerbe tätig als im Januar 2013. Diese Mitarbeiter erbrachten an 21 Arbeitstagen (Januar 2013: 22 Arbeitstage) zusammen ein Pensum von 4,3 Millionen Arbeitsstunden (+20,6 Prozent), darunter gut 1,3 Millionen Arbeitsstunden im Wohnungsbau (+32,0 Prozent) und rund 1,2 Millionen Arbeitsstunden im gewerblichen und industriellen Hochbau (+13,0 Prozent). Mit dieser in Stunden bezifferten Arbeitsleistung im Bauhauptgewerbe ging eine Bruttoentgeltsumme in Höhe von 197,4 Millionen Euro einher (+13,0 Prozent).


Hinweis:
Die Berichterstattung basiert auf den Ergebnissen des Monatsberichts im Bauhauptgewerbe. Im Rahmen dieser Erhebung werden die bauhauptgewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen befragt.



Baugewerblicher Umsatz von Betrieben im Bauhauptgewerbe in Bayern

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Bau-
gewerblicher Umsatz
 insgesamt1)

davon

Woh-
nungs-
bau

Gewerbl.
u. industr.
Hoch-
bau2)

Gewerbl.
u. industr.
Tief-
bau

Öffent-
licher
Hoch-
bau

Straßen-
bau

Tiefbau f. Gebiets-körper-schaften u. Sozialvers.

1 000 Euro 

Januar 2014

Oberbayern

 164 853 

 53 005 

 29 434 

 21 146 

 7 757 

 10 483 

 43 027 

Niederbayern

 68 003 

 18 632 

 22 435 

 6 064 

 2 752 

 6 923 

 11 197 

Oberpfalz

 64 692 

 13 537 

 28 313 

 4 410 

 7 493 

 3 714 

 7 224 

Oberfranken

 42 384 

 8 132 

 22 531 

 1 102 

 3 517 

 2 846 

 4 255 

Mittelfranken

 55 333 

 12 860 

 16 067 

 10 250 

 4 710 

 3 041 

 8 405 

Unterfranken

 66 336 

 9 968 

 18 666 

 14 504 

 10 423 

 5 363 

 7 412 

Schwaben

 103 285 

 33 480 

 29 094 

 11 610 

 11 104 

 9 222 

 8 775 

Bayern

 564 886 

 149 616 

 166 540 

 69 086 

 47 757 

 41 591 

 90 295 

Veränderungen in % gegenüber Januar 2013

Oberbayern

55,8

66,6

6,6

47,7

-6,7

-9,2

252,2

Niederbayern

31,9

24,6

23,2

178,3

-11,8

53,0

30,5

Oberpfalz

18,9

-5,3

54,5

16,7

-34,3

56,6

70,9

Oberfranken

-9,7

-34,5

17,3

-75,2

-40,7

46,2

41,8

Mittelfranken

9,8

-25,0

73,2

63,3

8,4

20,2

-22,4

Unterfranken

29,5

-29,5

0,0

367,1

18,9

187,6

57,4

Schwaben

31,9

33,7

-1,5

34,6

133,0

90,5

58,8

 

 

 

 

 

 

 

Bayern

28,8

15,3

18,3

61,7

2,4

40,4

84,0

_________

1) Ohne Umsatzsteuer.

2) Einschl. landwirtschaftlicher Bau.



Ausführliche Ergebnisse enthält der Statistische Bericht „Baugewerbe in Bayern im Januar 2014“ (Berichtsnummer: E21003 201401). Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Gedruckte Ausgaben können beim Vertrieb erworben bzw. dort per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Post bestellt werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.