Auf einen Blick


Pressemitteilung

93/2014/31/E
München, den 08. April 2014

Starker Aufschwung in der bayerischen Industrie setzt sich fort

Umsätze und Auftragseingänge steigen im Februar um jeweils rund zehn Prozent

Das Verarbeitende Gewerbe Bayerns erzielte im Februar 2014 gegenüber dem Vorjahresmonat einen um 10,3 Prozent höheren Umsatz von rund 26,8 Milliarden Euro. Nach Feststellung des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung nahmen die Auslandsumsätze im selben Zeitraum um 13,2 Prozent auf rund 14,9 Milliarden Euro zu. Die Exportquote betrug 55,5 Prozent. Die Umsätze mit den Ländern der Eurozone stiegen um 9,4 Prozent, ihr Anteil am Gesamtumsatz belief sich auf 17,7 Prozent.

Im Februar 2014 konnte das Verarbeitende Gewerbe Bayerns, das auch den Bergbau und die Gewinnung von Steinen und Erden umfasst, bezogen auf den Berichtskreis „Betriebe mit 50 oder mehr Beschäftigten“, ein Umsatzplus von 10,3 Prozent gegenüber dem Februar 2013 verzeichnen. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter mitteilt, entfielen von den 26,8 Milliarden Euro Gesamtumsatz 14,9 Milliarden Euro auf Umsätze mit dem Ausland (+13,2 Prozent) und darunter rund 4,7 Milliarden Euro auf Umsätze mit den Ländern der Eurozone (+9,4 Prozent). Die Anteile der Auslandsumsätze und der Umsätze mit den Eurozonenländern am Gesamtumsatz betrugen 55,5 bzw. 17,7 Prozent.

Der Personalstand des Verarbeitenden Gewerbes lag Ende Februar 2014 um 0,9 Prozent über dem Vorjahresstand.

Die preisbereinigten Auftragseingänge des Verarbeitenden Gewerbes in Bayern legten im Februar 2014 gegenüber dem Vorjahresmonat um 9,7 Prozent zu. Die Bestelleingänge aus dem Ausland stiegen um 11,4 Prozent, die aus dem Inland um 7,0 Prozent.



Ausführliche Ergebnisse enthalten die in Kürze erscheinenden Statistische Berichte „Verarbeitendes Gewerbe in Bayern im Februar 2014“ (Bestellnummer: E1101C 201402) und „Index des Auftragseingangs für das Verarbeitende Gewerbe in Bayern im Februar 2014“ (Bestellnummer: E1300C 201402). Die Berichte können im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Telefon (089 2119-3205).

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.