Auf einen Blick


Pressemitteilung

4/2014/EuW/B-VII
München, den 26. Mai 2014

Europawahl am 25. Mai 2014

Vorläufiges Ergebnis für Bayern

Die Bayern haben gewählt! Nach dem vorläufigen amtlichen Ergebnis der Europawahl in Bayern kam die CSU auf 40,5 Prozent, die SPD auf 20,1 Pro-zent, die GRÜNEN auf 12,1 Prozent und die AfD auf 8,0 Prozent der gültigen Stimmen. FREIE WÄHLER und FDP erzielten einen Stimmenanteil von 4,3 bzw. 3,1 Prozent. Die Wahlbeteiligung betrug 40,8 Prozent. Diese sowie alle weiteren Ergebnisse der Europawahl 2014 wurden am Montagmorgen in einer gedruckten Mitteilung der Landeswahlleiterin veröffentlicht. Die Ergebnisse sind auch im Internetangebot des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung unter www.europawahl2014.bayern.de abrufbar.

 
Wahlbeteiligung 40,8 Prozent

Bei der achten Direktwahl zum Europäischen Parlament in Bayern ist die Wahlbeteiligung gegenüber der letzten Europawahl zurückgegangen. Von den 9,5 Millionen Wahlberechtigten – 148 000 mehr als vor fünf Jahren – gaben 40,8 Prozent ihre Stimme ab, 2009 waren es noch 42,3 Prozent. Dies bedeutet, dass 5,6 Millionen Bürgerinnen und Bürger von ihrem Wahlrecht keinen Gebrauch gemacht haben. Die höchste Wahlbeteiligung war im Landkreis Starnberg mit 51,9 Prozent zu verzeichnen. Im Landkreis Regen gaben nur 26,4 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab.

 
Die Wahlergebnisse in Bayern

Nach dem vorläufigen Endergebnis erhielt die CSU die meisten Stimmen. Sie kam auf einen Stimmenanteil von 40,5 Prozent (2009: 48,1 Prozent). Es folgen die SPD mit 20,1 Prozent (2009: 12,9 Prozent) und die GRÜNEN mit 12,1 Prozent (2009: 11,5 Prozent). Die AfD, die erstmals antrat, erreichte 8,0 Prozent. Die FREIEN WÄHLER erzielten 4,3 Prozent (2009: 6,7 Prozent) und die FDP 3,1 Prozent (2009: 9,0 Prozent).

Alle anderen Parteien und sonstigen politischen Vereinigungen – angetreten waren 24 – blieben im Freistaat unter 3 Prozent der gültigen Stimmen, wobei die Partei DIE LINKE auf 2,9 Prozent und die ÖDP auf 2,7 Prozent kam.

 
CSU in 93 bayerischen Kreisen vor der SPD

In 93 der 96 bayerischen Landkreise und kreisfreien Städte ist die CSU die stärkste Partei. In drei kreisfreien Städten, nämlich in Erlangen, Fürth und Nürnberg liegt dagegen die SPD vorne. Den höchsten Anteil mit 56,7 Prozent der Stimmen erzielte die CSU im Landkreis Straubing-Bogen, den niedrigsten Anteil mit 26,0 Prozent der Stimmen in der kreisfreien Stadt Fürth. Die SPD schnitt in der kreisfreien Stadt Nürnberg mit 29,9 Prozent der gültigen Stimmen am besten ab. Im Landkreis Straubing-Bogen entschieden sich nur 11,5 Prozent der Wähler für die SPD.

 
Ablauf des Wahlabends

Unmittelbar nach 18:00 Uhr begannen die Wahlhelfer die Ergebnisse in den Wahllokalen und für die Briefwahl zu ermitteln. Die erste Meldung der 96 Kreise des Freistaates Bayern lag schon um 18:57 Uhr vor (kreisfreie Stadt Straubing). Gegen 20:00 Uhr waren bereits drei Viertel der Meldungen der 96 bayerischen Kreise eingegangen. Das vorläufige Endergebnis für den Freistaat Bayern wurde um 23 Uhr, nach Schließung der Wahllokale im letzten EU-Mitgliedstaat, veröffentlicht.

 
Weit über 100 000 Helfer im Einsatz

Vorbereitung und Durchführung der Europawahl erforderten das erfolgreiche Zusammenwirken vieler Stellen und Personen.

Am Wahltag arbeiteten im Freistaat Bayern weit über 100 000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer in den rund 11 000 Wahllokalen und 4 000 Briefwahlvorständen. Viele Polizeibeamte waren zur Sicherung der Wahlhandlung und der Stimmenauszählung im Einsatz. Hinzu kamen die vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Gemeinden, Landratsämtern sowie bei den Stadt- und Kreiswahlleitern.

Ihnen allen dankt die Landeswahlleiterin an dieser Stelle für ihr Engagement. In diesen Dank werden auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung sowie des IT-Dienstleistungszentrums des Freistaates Bayern im Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung eingeschlossen, die in bewährter Weise die organisatorische und technische Vorbereitung sowie die Wahlauswertung betreut haben.

 
Ergebnisdarstellung

Noch in der Wahlnacht wurde das vorläufige Ergebnis der Europawahl 2014 für den Freistaat Bayern aufbereitet und im Internetangebot des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung unter www.europawahl2014.bayern.de veröffentlicht. Detailinformationen können dort eingesehen werden.

Am Morgen nach der Wahl ist das vorläufige Ergebnis der Europawahl in Form von Tabellen, farbigen Schaubildern und Karten gedruckt als Heft BVII 5-3 der Mitteilungen der Landeswahlleiterin erschienen.

Das Heft kann unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Gedruckte Ausgaben können beim Vertrieb des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung erworben werden unter der E-Mail-Adresse vertrieb@statistik.bayern.de (Faxbestellung unter 089 / 2119-3457).

 
Das endgültige Ergebnis der Europawahl für den Freistaat Bayern wird der Landeswahlausschuss voraussichtlich am 11. Juni 2014, das endgültige Ergebnis für die Bundesrepublik Deutschland der Bundeswahlausschuss voraussichtlich am 20. Juni 2014 feststellen.





Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.