Auf einen Blick


Pressemitteilung

102/2015/21/A
München, den 23. April 2015

Lebenserwartung in Bayern gleichbleibend hoch

Neugeborene Buben können über 78, Mädchen über 83 Jahre alt werden

 
Die Lebenserwartung in Bayern beträgt für neugeborene Mädchen 83,1 und für neugeborene Buben 78,3 Jahre. Frauen werden also im Schnitt um 4,8 Jahre älter als Männer. Aus der vom Bayerischen Landesamt für Statistik veröffentlichten allgemeinen Sterbetafel 2010/2012, die auf Daten des Zensus 2011 basiert, geht außerdem hervor, dass 65-jährige Frauen statistisch gesehen weitere 20,9 Lebensjahre und 65-jährige Männer weitere 17,7 Lebensjahre vor sich haben.

 
Nach der heute vom Bayerischen Landesamt für Statistik veröffentlichten allgemeinen Sterbetafel 2010/2012 für Bayern kann ein neugeborener Bub in Bayern auf eine durchschnittliche Lebenserwartung von 78,3 Jahren hoffen, ein neugeborenes Mädchen auf 83,1 Jahre. Die Lebenserwartung ist damit gegenüber der letzten Sterbetafel 2009/2011 annähernd unverändert geblieben.

 
Auch für ältere Menschen ist die Lebenserwartung im Vergleich zur Sterbetafel 2009/2011 fast gleich geblieben. Für 65-jährige Frauen verbleiben statistisch gesehen 20,9 weitere Lebensjahre, für 65-jährige Männer 17,7 Lebensjahre.

 
Im Vergleich mit der allgemeinen Sterbetafel 1986/1988, die auf Basis der Volkszählung 1987 berechnet wurde, zeigt sich, dass langfristig die Lebenserwartung der Neugeborenen stetig zunimmt. Damals lag die Lebenserwartung für einen neugeborenen Buben bei 72,4 Jahren und für ein neugeborenes Mädchen bei 78,7 Jahren, was einer Zunahme von sechs Jahren für die Buben und 4,4 Jahren für die Mädchen entspricht.

 
Seit Beginn der Berechnungen haben Mädchen bei der Geburt eine höhere Lebenserwartung als Buben. Mit zunehmendem Alter nimmt die geschlechterspezifische Differenz ab. Nach der allgemeinen Sterbetafel 2010/2012 werden neugeborene Mädchen 4,8 Jahre älter als neugeborene Buben. Bei den 65-Jährigen beträgt die Differenz der durchschnittlich noch zu erwartenden Lebensjahre nur noch 3,2 Jahre.



Hinweis:

Die amtlichen Sterbetafeln basieren auf den Daten über die Gestorbenen und die Durchschnittsbevölkerung des Berechnungszeitraums (2010 bis 2012). Es handelt sich um eine Momentaufnahme der Sterblichkeitsverhältnisse der gesamten Bevölkerung in diesem Zeitraum. Die fernere Lebenserwartung gibt somit die Zahl der weiteren Lebensjahre an, die Menschen eines bestimmten Alters nach den im aktuellen Berechnungszeitraum beobachteten Sterblichkeitsverhältnissen im Durchschnitt noch leben könnten.

 
Die allgemeine Sterbetafel 2010/2012 basiert auf den Ergebnissen des Zensus 2011. Die Korrekturen des Bevölkerungsbestandes im Rahmen des Zensus 2011 führen bei der allgemeinen Sterbetafel 2010/2012 in bestimmten Altersstufen zu einer etwas geringeren Lebenserwartung als in der Sterbetafel 2009/2011, bei der die Zensusergebnisse noch nicht berücksichtigt wurden. Hinter diesen geringeren Werten verbirgt sich ein Zensuseffekt und nicht zwangsläufig eine höhere Sterblichkeit.



Sterbetafeln für Bayern ab 1891/1900 sind im Internet verfügbar unter:

  • Natürliche Bevölkerungsbewegung:
    Sterbetafeln
  • Datenbank GENESIS:
    Sterbetafeln/Lebenserwartung

 
 
Methodische Erläuterungen können dem Fachbericht des Statistischen Bundesamts entnommen werden:

  • Allgemeine Sterbetafel 2010/2012“















Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.