Auf einen Blick

Pressemitteilung

109/2015/57/P
München, den 29. April 2015

Wirtschaftswachstum in Bayern im Jahr 2014 bei 1,8 Prozent

Starke Zunahme im Baugewerbe und in der Landwirtschaft

  
Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik erhöhte sich das Bruttoinlandsprodukt in Bayern im Jahr 2014 preisbereinigt um 1,8 Prozent. Damit hat sich das Wirtschaftswachstum gegenüber dem Zuwachs von 0,8 Prozent aus dem Jahr 2013 beschleunigt. Besonders deutlich legte die preisbereinigte Bruttowertschöpfung in der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei (+6,6 Prozent) sowie im Baugewerbe (+3,1 Prozent) zu. In einem Vergleich der Bundesländer lag Bayern hinter Baden-Württemberg, Berlin und Sachsen auf dem vierten Platz. Deutschlandweit lag das Wirtschaftswachstum 2014 bei 1,6 Prozent.

 
Das Wirtschaftswachstum in Bayern hat sich nach Meldung des Bayerischen Landesamts für Statistik im Jahr 2014 mit einer preisbereinigten Zunahme von 1,8 Prozent gegenüber dem Zuwachs von 0,8 Prozent aus dem Jahr 2013 beschleunigt.

 
In einem Vergleich der Bundesländer lag Bayern mit diesem Wert hinter Baden-Württemberg (+2,4 Prozent), Berlin (+2,2 Prozent) und Sachsen (+1,9 Prozent) auf dem vierten Platz. Das Wirtschaftswachstum in Deutschland insgesamt betrug 1,6 Prozent, ebenso in den alten Bundesländern (ohne Berlin).

 
In den neuen Bundesländern (ohne Berlin) lag es bei 1,4 Prozent.
Seit dem Jahr 2010, dem derzeitigen Referenzjahr für den Kettenindex des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts, hat sich das Bruttoinlandsprodukt in Bayern insgesamt um 9,6 Prozent erhöht.

 
Damit lag Bayern in dieser etwas längerfristigen Betrachtung an der Spitze aller Bundesländer. In Deutschland betrug die Zunahme im selben Zeitraum 5,8 Prozent, in den alten Bundesländern (ohne Berlin) 6,0 Prozent und in den neuen Bundesländern (ohne Berlin) 3,8 Prozent.

 
Von den Wirtschaftszweigen schnitten in Bayern die Land- und Forstwirtschaft, Fischerei mit einer preisbereinigten Zunahme der Bruttowertschöpfung von 6,6 Prozent sowie das Baugewerbe mit 3,1 Prozent überdurchschnittlich ab. Auch das Verarbeitende Gewerbe lag mit 2,0 Prozent noch leicht über dem gesamtwirtschaftlichen Durchschnitt, während die Dienstleistungsbereiche mit 1,6 Prozent etwas darunter blieben.



Hinweis:

Mit den hier für das Jahr 2014 veröffentlichten Länderergebnissen legt der Arbeitskreis „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“ (AK VGRdL), dem alle Statistischen Landesämter, das Statistische Bundesamt sowie der Deutsche Städtetag angehören, erstmals detaillierte Ergebnisse der Revision 2014 vor. Die quantitativ wichtigste Änderung der Revision 2014 war die Verbuchung von Forschungs- und Entwicklungsleistungen als Investitionen, statt wie bisher als Vorleistungen. Dadurch wurde das BIP-Niveau tendenziell angehoben. Auf den Konjunkturverlauf wirkte sich die Änderung hingegen kaum aus.

 
Weitere Ergebnisse zu den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen und Informationen zur Revision 2014 erhalten Sie unter www.statistik.bayern.de/statistik/vgr oder auf der Homepage des AK VGRdL unter www.vgrdl.de




Das Bruttoinlandsprodukt in den Bundesländern 2013 und 2014

Land

Bruttoinlandsprodukt

In jeweiligen Preisen

preisbereinigt

2013

2014

Veränderung

2014

ggü.

2013

2013

2014

Veränderung

2014

ggü.

 2013

Mrd. Euro

In

Prozent

Index

2010 = 100

In

Prozent

Baden-Württemberg

  420,8 

  438,3 

4,1 

105,36 

107,87 

2,4  

Bayern

  504,3 

  521,9 

3,5 

107,70 

109,63 

1,8  

Berlin

  112,3 

  117,3 

4,4 

103,66 

105,92 

2,2  

Brandenburg

  60,3 

  61,9 

2,6 

101,14 

102,10 

0,9  

Bremen

  29,4 

  30,2 

2,8 

104,46 

105,15 

0,7  

Hamburg

  99,5 

  103,1 

3,7 

100,85 

102,50 

1,6  

Hessen

  242,7 

  250,5 

3,2 

102,36 

103,82 

1,4  

Mecklenburg-Vorpommern

  37,3 

  38,5 

3,1 

100,12 

101,68 

1,6  

Niedersachsen

  246,6 

  253,6 

2,8 

105,10 

106,42 

1,3  

Nordrhein-Westfalen

  606,1 

  624,7 

3,1 

102,21 

103,54 

1,3  

Rheinland-Pfalz

  124,2 

  127,6 

2,7 

103,69 

104,86 

1,1  

Saarland

  32,6 

  33,5 

3,0 

102,22 

103,52 

1,3  

Sachsen

  104,7 

  108,7 

3,8 

104,51 

106,53 

1,9  

Sachsen-Anhalt

  54,7 

  55,6 

1,7 

100,04 

100,42 

0,4  

Schleswig-Holstein

  81,3 

  84,0 

3,4 

104,72 

106,46 

1,7  

Thüringen

  52,6 

  54,3 

3,3 

103,81 

105,47 

1,6  

Deutschland

 2 809,5 

 2 903,8 

3,4 

104,09 

105,76 

1,6  

darunter

nachrichtlich:

 

 

 

 

 

 

Alte Bundesländer

 

 

 

 

 

 

      ohne Berlin

 2 387,5 

 2 467,5 

3,4 

104,33 

106,01 

1,6  

      einschl. Berlin

 2 499,8 

 2 584,8 

3,4 

104,30 

106,01 

1,6  

 

Neue Bundesländer

 

 

 

 

 

 

      ohne Berlin

  309,7 

  319,0 

3,0 

102,38 

103,78 

1,4  

      einschl. Berlin

  422,0 

  436,2 

3,4 

102,72 

104,35 

1,6  

_____________

 

 

 

 

 

 

Quelle: Arbeitskreis „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“.





Ausführliche Ergebnisse enthält auch der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Bruttoinlandsprodukt in Bayern im Jahr 2014“. Der Bericht kann demnächst im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).








Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.