Auf einen Blick

Pressemitteilung

119/2015/53/G
München, den 07. Mai 2015

Sechs Prozent mehr Gästeankünfte und vier Prozent mehr Übernachtungen im ersten Quartal 2015

Zuwächse in allen sieben Regierungsbezirken

 
Die Zahl der Gästeankünfte in den Beherbergungsbetrieben*) Bayerns wuchs nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik im ersten Quartal 2015 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 6,0 Prozent auf 6,4 Millionen, die Zahl der Übernachtungen stieg um 4,3 Prozent auf 16,6 Millionen. Die Zahl der Gästeankünfte und der Übernachtungen lag dabei in allen sieben Regierungsbezirken über dem Vorjahresergebnis. – Im März 2015 erhöhte sich die Zahl der Gästeankünfte in den 11 500 geöffneten Beherbergungsbetrieben im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,5 Prozent auf 2,3 Millionen, die Zahl der Übernachtungen verringerte sich um 0,3 Prozent auf 5,7 Millionen.

 
Nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik stieg die Zahl der Gästeankünfte in den bayerischen Beherbergungsbetrieben*) in den ersten drei Monaten 2015 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 6,0 Prozent auf knapp 6,4 Millionen, die Zahl der Übernachtungen erhöhte sich um 4,3 Prozent auf fast 16,6 Millionen.

 
Die Gäste- und Übernachtungszahlen stiegen dabei sowohl im Inländerreiseverkehr (Gästeankünfte: +5,9 Prozent; Übernachtungen: +4,5 Prozent) als auch im Ausländerreiseverkehr (Gästeankünfte: +6,2 Prozent; Übernachtungen: +3,5 Prozent).

 
In allen sieben bayerischen Regierungsbezirken lagen die Gäste- und Übernachtungszahlen im ersten Vierteljahr 2015 über dem Vorjahresstand.

 
Die höchsten Zuwächse erzielten Schwaben (Gästeankünfte: +8,1 Prozent; Übernachtungen: +6,1 Prozent), Oberbayern (Gästeankünfte: +7,0 Prozent; Übernachtungen: +5,5 Prozent) und Unterfranken (Gästeankünfte: +6,3 Prozent; Übernachtungen: +4,5 Prozent).

 
Im März 2015 stieg die Zahl der Gästeankünfte der gut 11 500 geöffneten Beherbergungsbetriebe in Bayern gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,5 Prozent auf rund 2,3 Millionen, die Zahl der Übernachtungen ging um 0,3 Prozent auf knapp 5,7 Millionen zurück.



_______

*) Geöffnete Beherbergungsstätten mit zehn oder mehr Gästebetten, einschließlich geöffnete Campingplätze mit zehn oder mehr Stellplätzen.



Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Tourismus in Bayern im März 2015“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).




Bayerns Fremdenverkehr im März und im Jahr 2015

- vorläufige Ergebnisse -

Betriebsart
_____

Herkunft
_____

Gebiet

März

Januar bis März

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

 

 

 

 

Hotels

 

1 243 052

7,0

2 487 637

1,5

3 415 193

8,1

7 103 788

5,5

Hotels garnis

 

 404 856

1,7

 872 878

-1,8

1 105 978

2,0

2 465 234

0,9

Gasthöfe

 

 224 827

3,1

 454 479

0,2

 618 317

2,8

1 295 627

1,8

Pensionen

 

 92 575

-3,3

 251 967

-7,8

 274 776

2,7

 805 278

2,4

Hotellerie zusammen

 

1 965 310

4,9

4 066 961

0,0

5 414 264

5,9

11 669 927

3,9

Jugendherbergen und Hütten

 

 65 137

2,7

 155 903

4,1

 179 988

7,9

 442 074

7,8

Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime

 

 139 229

3,4

 384 185

3,6

 369 919

0,8

1 078 654

3,2

Ferienzentren, -häuser, -wohnungen

 

 69 299

-1,9

 334 677

-13,0

 246 632

15,6

1 307 659

7,2

Campingplätze

 

 25 976

6,5

 83 027

-11,9

 53 718

15,8

 227 843

6,8

Vorsorge- und Reha-Kliniken

 

 37 874

2,2

 674 902

3,6

 103 133

0,6

1 830 494

4,8

 

Insgesamt

 

2 302 825

4,5

5 699 655

-0,3

6 367 654

6,0

16 556 651

4,3

davon aus dem

 

Inland

 

1 798 889

5,0

4 652 972

-0,3

4 876 648

5,9

13 385 476

4,5

Ausland

 

 503 936

2,9

1 046 683

-0,2

1 491 006

6,2

3 171 175

3,5

 

davon

 

Oberbayern

 

1 084 569

5,3

2 394 144

1,3

3 079 096

7,0

7 139 585

5,5

dar.

München

 

 528 879

7,2

1 028 857

5,5

1 419 659

6,5

2 816 152

6,6

Niederbayern

 

 204 009

0,0

 781 771

-4,0

 558 779

3,7

2 232 756

2,0

Oberpfalz

 

 127 964

3,8

 305 849

0,0

 346 475

5,3

 872 543

3,6

Oberfranken

 

 122 052

5,3

 300 453

1,7

 309 592

3,1

 795 320

1,9

Mittelfranken

 

 266 431

4,4

 538 407

1,6

 688 123

2,4

1 406 456

0,4

dar.

Nürnberg

 

 126 298

9,1

 237 867

3,2

 321 996

3,7

 615 945

0,3

Unterfranken

 

 189 902

7,8

 488 298

5,1

 479 766

6,3

1 242 136

4,5

Schwaben

 

 307 898

2,9

 890 733

-5,5

 905 823

8,1

2 867 855

6,1











Regionalisierte Zahlen:

  • Landkreise 2015: März und Januar bis März
  • Tourismusregionen 2015: März und Januar bis März
  • Planungsregionen 2015: März und Januar bis März






Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.