Auf einen Blick

Pressemitteilung

11/2015/56/E
München, den 19. Januar 2015

Das Bauhauptgewerbe in Bayern im November 2014

Umsatz etwa auf Vorjahresniveau, Auftragseingänge und Personalstand im Plus

 
Das bayerische Bauhauptgewerbe erzielte im November 2014 mit 1,4 Milliarden Euro einen baugewerblichen Umsatz, der in etwa auf Vorjahresniveau lag (-0,1 Prozent gegenüber November 2013). Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, haben zu diesem Umsatzergebnis sowohl die einzelnen Bausparten als auch die bayerischen Regierungsbezirke unterschiedlich beigetragen. Während von den sechs Bausparten allein der gewerbliche und industrielle Hoch- sowie Tiefbau einen höheren baugewerblichen Umsatz als im November 2013 verzeichneten (+6,1 Prozent bzw. +12,7 Prozent), erfuhren dies von den sieben Regierungsbezirken die drei fränkischen Regierungsbezirke und Schwaben. Deren jeweiliger Umsatzzuwachs machte zwischen 0,4 Prozent (Unterfranken) und 12,5 Prozent (Mittelfranken) aus. Die Auftragseingänge der Branche bezifferten sich im aktuellen Berichtsmonat auf insgesamt 773,4 Millionen Euro (+8,3 Prozent) und der Personalstand auf zusammen 84 043 tätige Personen (+1,7 Prozent).

 
Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik erwirtschaftete das Bauhauptgewerbe in Bayern im November 2014 einen baugewerblichen Umsatz, der mit 1,4 Milliarden Euro in etwa auf Vorjahresniveau lag (-0,1 Prozent gegenüber November 2013). Zu diesem Umsatzergebnis haben sowohl die einzelnen Bausparten als auch die bayerischen Regierungsbezirke unterschiedlich beigetragen.

 
Nach Bausparten unterschieden, ergibt sich für zwei von sechs Bausparten im Vorjahresvergleich beim baugewerblichen Umsatz ein Plus, und zwar für den gewerblichen und industriellen Hoch- sowie Tiefbau (+6,1 Prozent bzw. +12,7 Prozent).

 
Den im November 2014 erwirtschafteten baugewerblichen Umsatz dagegen regional auf Ebene der Regierungsbezirke betrachtet, ist für vier Regierungsbezirke Bayerns ein höherer baugewerblicher Umsatz als im entsprechenden Vorjahresmonat festzustellen. Den gegenüber November 2013 stärksten Zuwachs (+12,5 Prozent) verzeichnete dabei Mittelfranken mit einem baugewerblichen Umsatz von insgesamt 120,3 Millionen Euro.

 
Die Auftragseingänge im bayerischen Bauhauptgewerbe bezifferten sich Ende November 2014 insgesamt auf 773,4 Millionen Euro und lagen damit nominal um 8,3 Prozent höher als im November 2013. Dieser Anstieg wurde weit überdurchschnittlich vom gewerblichen und industriellen Hochbau getragen (+21,8 Prozent auf 280,1 Millionen Euro). Allein rückläufig erwies sich zeitgleich der Auftragseingang im öffentlichen Hochbau (-31,2 Prozent auf 44,9 Millionen Euro).

 
Mit dem etwas niedrigeren baugewerblichen Umsatz und dem deutlich höheren Auftragseingang ging ein moderater Beschäftigtenzuwachs im bayerischen Bauhauptgewerbe einher. Mit 84 043 tätigen Personen waren in der Branche im aktuellen Berichtsmonat 1,7 Prozent mehr Menschen beschäftigt als im November 2013.

 
Vom gesamten Beschäftigtenstamm wurde an 20 Arbeitstagen (wie im November 2013) ein Arbeitspensum von insgesamt 9,0 Millionen Stunden erbracht (+0,1 Prozent), darunter 2,6 Millionen Arbeits-stunden im Wohnungsbau (-1,7 Prozent). Für die in Stunden gemessene Arbeitsleistung standen Bruttoentgelte in Summe von 291,0 Millionen Euro zur Zahlung an (+1,1 Prozent).



Hinweis:

Die Berichterstattung basiert auf den Ergebnissen des Monatsberichts im Bauhauptgewerbe. Im Rahmen dieser Erhebung werden die bauhauptgewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen befragt.




Das Bauhauptgewerbe in Bayern im November 2014

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Bauhauptgewerbe in Bayern im November 2014

insgesamt

davon

Woh-
nungs-
bau

Gewerbl.
u. industr.
Hoch-
bau1)

Gewerbl.
u. industr.
Tief-
bau

Öffent-
licher
Hoch-
bau

Straßen-
bau

Tiefbau f. Gebiets-körper-schaften u. Sozialvers.

1 000 €

Baugewerblicher Umsatz2)

Oberbayern

 338 909 

 103 761 

 76 980 

 57 845 

 20 947 

 50 618 

 28 759 

Niederbayern

 237 137 

 50 942 

 62 537 

 41 779 

 14 104 

 31 750 

 36 025 

Oberpfalz

 203 682 

 37 070 

 75 419 

 18 764 

 16 848 

 29 237 

 26 344 

Oberfranken

 114 428 

 19 888 

 45 112 

 7 582 

 6 382 

 20 806 

 14 658 

Mittelfranken

 120 303 

 31 871 

 29 243 

 15 218 

 15 432 

 12 429 

 16 111 

Unterfranken

 128 930 

 19 982 

 35 898 

 18 316 

 20 803 

 17 426 

 16 504 

Schwaben

 260 314 

 74 803 

 78 108 

 30 600 

 18 621 

 33 059 

 25 122 

Bayern

1 403 702 

 338 318 

 403 297 

 190 104 

 113 136 

 195 326 

 163 522 

Veränderung ggü.
November 2013 in %

-0,1

-3,0

6,1

12,7

-4,3

-1,7

-14,1

Auftragseingänge

Oberbayern

 161 963 

 57 052 

 29 298 

 31 539 

 3 798 

 24 379 

 15 897 

Niederbayern

 108 839 

 33 266 

 35 456 

 5 421 

 9 618 

 11 958 

 13 120 

Oberpfalz

 151 177 

 21 001 

 85 182 

 14 500 

 3 929 

 11 568 

 14 995 

Oberfranken

 63 964 

 9 025 

 38 140 

 2 615 

 4 820 

 5 268 

 4 097 

Mittelfranken

 59 925 

 21 238 

 12 966 

 13 422 

 4 574 

 3 962 

 3 763 

Unterfranken

 97 910 

 20 283 

 36 380 

 9 431 

 8 194 

 10 720 

 12 902 

Schwaben

 129 622 

 43 716 

 42 631 

 15 293 

 10 000 

 8 726 

 9 255 

Bayern

 773 401 

 205 582 

 280 053 

 92 221 

 44 934 

 76 582 

 74 029 

Veränderung ggü.
November 2013 in %

8,3

8,5

21,8

8,7

-31,2

1,1

7,5

_________

1) Einschl. landwirtschaftlicher Bau.

2) Ohne Umsatzsteuer.


Ausführliche Ergebnisse bis auf Kreisebene enthält der Statistische Bericht „Baugewerbe in Bayern im November 2014“ (Berichtsnummer: E21003 201411). Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).






Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.