Auf einen Blick

Pressemitteilung

120/2015/56/F
München, den 08. Mai 2015

Wohnungsbaugenehmigungen im ersten Quartal 2015 mit 1,4 Prozent leicht über Vorjahresniveau

Genehmigungsvolumen in Oberbayern und in Unterfranken allerdings im Minus

 
Von Januar bis März 2015 wurden in Bayern insgesamt 13 286 Wohnungen im herkömmlichen Baugenehmigungsverfahren oder im Genehmigungsfreistellungsverfahren zum Bau freigegeben. Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik sind dies 179 bzw. 1,4 Prozent mehr Wohnungen als im ersten Quartal 2014, die insbesondere durch Baumaßnahmen am bereits bestehenden Wohngebäudebestand geschaffen werden sollen (+442 Wohnungen bzw. +42,2 Prozent gegenüber dem ersten Vierteljahr 2014). Während Oberbayern und Unterfranken aktuell deutlich weniger Wohnungsbaufreigaben verzeichneten als im Vorjahreszeitraum (-7,6 Prozent bzw. -26,5 Prozent), konnten die anderen fünf Regierungsbezirke Bayerns überdurchschnittliche Zuwachsraten bis zu 35,4 Prozent (Mittelfranken) verbuchen.

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, wurden in Bayern von Januar bis März 2015 Baugenehmigungen für insgesamt 13 286 Wohnungen in Wohn- und Nichtwohngebäuden erteilt. Damit wurden im aktuellen Berichtszeitraum 179 bzw. 1,4 Prozent mehr Wohnungen von den bayerischen Bauämtern zum Bau freigegeben als in den ersten drei Monaten 2014.

 
Die meisten dieser Wohnungen (11 593 bzw. 87,3 Prozent) werden in neuen Wohngebäuden entstehen (-1,7 Prozent gegenüber dem ersten Vierteljahr 2014), darunter 5 397 Wohnungen in Mehrfamilienhäusern (+0,9 Prozent) und 5 367 Wohnungen in Ein- oder Zweifamilienhäusern, mithin im Eigenheimbereich (-3,6 Prozent).

 
Durch den Umbau oder Ausbau bereits bestehender Wohngebäude sind 1 489 Wohnungen geplant (+42,2 Prozent) und damit jede neunte Wohnung des gesamten aktuellen Genehmigungsvolumens.

 
Auch im aktuellen Berichtszeitraum wurden von den bayerischen Bauämtern die meisten Wohnungsbaufreigaben für Oberbayern (5 201), Schwaben (2 124) und Mittelfranken (2 014) gemeldet.

 
Während sich dabei im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresergebnis für Oberbayern und Unterfranken ein deutlich rückläufiges Genehmigungsvolumen ergab (-7,6 Prozent
bzw. -26,5 Prozent), waren für die fünf anderen Regierungsbezirke Bayerns höhere Freigabezahlen festzustellen. Die jeweiligen Zuwachsraten maßen zwischen 3,7 Prozent (Schwaben) und 35,4 Prozent (Mittelfranken).

 
Den Blick auf die aktuellen Kreisergebnisse gerichtet, zeigt sich, dass die Zahl der Wohnungsbaufreigaben in den 25 kreisfreien Städten durchschnittlich relativ stärker gestiegen ist als in den 71 Landkreisen (+1,7 Prozent gegenüber +1,2 Prozent).

 
Von den aktuell zum Bau freigegebenen Wohnungen sollen 8 609 in den Landkreisen und die anderen 4 677 in den kreisfreien Städten entstehen, darunter 3 661 bzw. 78,3 Prozent in den acht bayerischen Großstädten (-0,8 Prozent).



Ausführliche Ergebnisse zum aktuellen Monatsabschluss enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Baugenehmigungen in Bayern im März 2015 (Bestellnummer: F21013 201503). Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).




Wohnungsbaugenehmigungen in Bayern von Januar bis März 2014 und 2015

nach Gebäudearten und Regierungsbezirken

Bezeichnung

Wohnungsbaugenehmigungen1) in Bayern

Januar
bis
März
2014

Januar
bis
März
2015

Veränderung
2015
gegenüber
2014

Anzahl

Prozent

Nach Gebäudearten

Wohnungen in Wohngebäuden insgesamt

 12 836 

 13 082 

  246 

1,9

davon

 

 

in neuen Wohngebäuden zusammen

 11 789 

 11 593 

-  196 

-1,7

davon

 

 

 

in Wohngebäuden mit 1 Wohnung

 4 479 

 4 479 

- 

-

in Wohngebäuden mit 2 Wohnungen

 1 088 

  888 

-  200 

-18,4

in Wohngebäuden mit 3 oder mehr Wohnungen

 5 348 

 5 397 

  49 

0,9

in Wohnheimen

  874 

  829 

-  45 

-5,1

durch Baumaßnahmen

 

 

 

an bestehenden Wohngebäuden

 1 047 

 1 489 

  442 

42,2

 

 

 

 

Wohnungen in Nichtwohngebäuden insgesamt

  271 

  204 

-  67 

-24,7

davon

 

 

in neuen Nichtwohngebäuden

  204 

  242 

  38 

18,6

durch Baumaßnahmen

 

 

 

an bestehenden Nichtwohngebäuden

  67  

-  38 

-  105 

X 

 

 

 

 

Wohnungen insgesamt

 13 107 

 13 286 

  179 

1,4

Nach Regierungsbezirken

Oberbayern

 5 630 

 5 201 

-  429 

-7,6

Niederbayern

 1 357  

 1 408 

  51 

3,8

Oberpfalz

  919 

 1 023 

  104 

11,3

Oberfranken

  544 

  691 

  147 

27,0

Mittelfranken

 1 487 

 2 014 

  527 

35,4

Unterfranken

 1 122 

  825 

-  297 

-26,5

Schwaben

 2 048 

 2 124 

  76 

3,7

 

 

 

 

Bayern

 13 107 

 13 286 

  179 

1,4

 

 

 

 

Kreisfreie Städte

 4 600 

 4 677 

  77 

1,7

darunter Großstädte2)

 3 690 

 3 661 

-  29 

-0,8

Landkreise

 8 507 

 8 609 

  102 

1,2

——————

1) Einschl. Genehmigungsfreistellungen.

2) München, Nürnberg, Augsburg, Regensburg, Ingolstadt, Würzburg, Fürth, Erlangen.




Regionalisierte Zahlen:

  • 2015 und 2014: Erstes Quartal
    Landkreise








Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.