Auf einen Blick

Pressemitteilung

136/2015/56/E
München, den 26. Mai 2015

Bayerns Ausbaugewerbe im ersten Quartal 2015

Tätige Personen und geleistete Arbeitsstunden über Vorjahresniveau, Umsatz im Minus

 
Im ersten Quartal 2015 erwirtschaftete das Ausbaugewerbe in Bayern einen aus-baugewerblichen Umsatz von insgesamt 1,38 Milliarden Euro. Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik bedeutet dies ein Umsatzminus von 2,8 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresergebnis. Der ausbauge-werbliche Umsatz je Betrieb beziffert sich damit aktuell im Durchschnitt auf rund 958 700 Euro, während dieser im ersten Quartal 2014 noch bei 1,04 Millionen Euro lag. In den ausbaugewerblichen Betrieben in Bayern waren am Ende des Be-richtsquartals insgesamt 61 198 Personen tätig (+2,6 Prozent gegenüber Ende März 2014), die im Berichtszeitraum zusammen 17,8 Millionen Stunden arbeiteten (+2,0 Prozent), wofür eine Bruttoentgeltsumme in Höhe von 448,6 Millionen Euro (+4,5 Prozent) zu entrichten war. Den gesamten ausbaugewerblichen Umsatz nach Wirtschaftsbranchen unterschieden, entfiel dessen größter Anteil auf den Wirtschaftszweig „Gas-, Wasser-, Heizungs-, Lüftungs- und Klimainstallation“ (aktuell 38,6 Prozent gegenüber 37,5 Prozent im ersten Quartal 2014) und nach der regionalen Ansiedlung der ausbaugewerblichen Betriebe differenziert auf den Regierungsbezirk Oberbayern (36,1 Prozent gegenüber 35,5 Prozent).

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, erzielten die Betriebe im Ausbaugewerbe in Bayern im ersten Quartal 2015 einen ausbaugewerblichen Umsatz in Höhe von 1,38 Milliarden Euro, was einem Umsatzrückgang von 2,8 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahresergebnis entspricht.

 
Dementsprechend bemisst sich der ausbaugewerbliche Umsatz je Betrieb aktuell im Durchschnitt auf rund 958 700 Euro, wogegen dieser im ersten Quartal 2014 noch 1,04 Millionen Euro betrug.

 
In den ausbaugewerblichen Betrieben in Bayern waren Ende März 2015 zusammen 61 198 Personen tätig (+2,6 Prozent gegenüber Ende März 2014), die im aktuellen Berichtsquartal insgesamt 17,8 Millionen Arbeitsstunden erbrachten (+2,0 Prozent), darunter wiederum die meisten Arbeitsstunden in den Bereichen „Gas-, Wasser-, Heizungs-, Lüf-tungs- und Klimainstallation“ (34,4 Prozent; -0,4 Prozent) sowie „Elektroinstallation“ (32,8 Prozent; -8,5 Prozent).

 
Für dieses gesamte Arbeitspensum stand eine Entgeltsumme von 448,6 Millionen Euro zur Zahlung an (+4,5 Prozent), wovon den Beschäftigten der erstgenannten Bauinstallationsbranche 37,4 Prozent (+5,1 Prozent) und den Mitarbeitern der zweitgenannten Sparte 30,8 Prozent (-5,6 Prozent) zukamen.

 
Den in Bayern im ersten Quartal 2015 erwirtschafteten ausbaugewerblichen Umsatz nach der regionalen Ansiedlung der ausbaugewerblichen Betriebe betrachtet, ist festzustellen, dass dessen größter Teil den Betrieben mit Sitz in Oberbayern zuzurechnen ist (499,1 Millionen Euro bzw. 36,1 Prozent; erstes Quartal 2014: 506,3 Millionen Euro bzw. 35,5 Prozent).

 
Während lediglich die in Mittelfranken ansässigen Betriebe ihren Umsatz gegenüber dem ersten Quartal 2014 durchschnittlich um 6,4 Prozent auf insgesamt 171,4 Millionen Euro steigern konnten, hatten die in einem der sechs anderen bayerischen Regierungsbezirke angesiedelten Betriebe im Durchschnitt rückläufige Umsätze hinzunehmen, und zwar im Mittel zwischen -10,2 Prozent (Oberfranken) und -1,4 Prozent (Oberbayern).



Hinweis:

Die Berichterstattung basiert auf den Ergebnissen der vierteljährlichen Erhebung im Ausbaugewerbe und bei Bauträgern. Im Rahmen dieser Quartalserhebung werden die ausbaugewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen befragt.




Regionalisierte Zahlen:

  • 2015 und 2014: Erstes Quartal - Landkreise und Regionen




Das Ausbaugewerbe in Bayern

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Ausbaugewerbe in Bayern

Betriebe1)

Tätige Personen1)

Geleistete
Arbeits-
stunden

Entgelte

Ausbau-     gewerblicher
Umsatz2)

Gesamt-
umsatz2)

Anzahl

1 000

1 000 €

Erstes Quartal 2015

Oberbayern

  434 

 19 280 

 5 507 

 150 428 

 499 079 

 514 179 

Niederbayern

  175 

 9 111 

 2 801 

 62 287 

 197 741 

 202 061 

Oberpfalz

  141 

 5 909 

 1 750 

 40 875 

 124 457 

 135 323 

Oberfranken

  117 

 5 400 

 1 436 

 38 883 

 106 463 

 108 724 

Mittelfranken

  199 

 7 429 

 2 155 

 55 213 

 171 426 

 174 010 

Unterfranken

  173 

 6 560 

 2 010 

 47 137 

 131 862 

 137 107 

Schwaben

  205 

 7 509 

 2 141 

 53 785 

 153 348 

 158 130 

 

 

 

 

 

 

Bayern

 1 444 

 61 198 

 17 800 

 448 607 

1 384 376 

1 429 535 

Veränderungen in % gegenüber dem ersten Quartal 2014

Oberbayern

6,6

-0,8

-3,1

-0,0

-1,4

-0,6

Niederbayern

6,7

5,3

10,8

1,9

-4,8

-5,2

Oberpfalz

3,7

5,1

2,2

6,1

-5,5

-4,5

Oberfranken

-2,5

-0,4

-2,2

2,3

-10,2

-10,2

Mittelfranken

7,0

7,2

3,9

13,0

6,4

6,7

Unterfranken

-

2,3

4,6

8,4

-7,8

-8,2

Schwaben

8,5

5,0

4,1

9,9

-2,2

-2,8

 

 

 

 

 

 

Bayern

5,0

2,6

2,0

4,5

-2,8

-2,6

_____

1) Anzahl der Betriebe und tätigen Personen am Ende des Quartals.

2) Ohne Umsatzsteuer.





Ausführliche Ergebnisse enthält der demnächst erscheinende Statistische Bericht „Baugewerbe in Bayern im April 2015“ (Berichtsnummer: E21003 201504). Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).






Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.