Auf einen Blick

Pressemitteilung

158/2015/57/H
München, den 15. Juni 2015

Verunglücktenzahlen im bayerischen Straßenverkehr sinken weiter

Personenschäden auch im April 2015 rückläufig, Anstieg der Sachschäden steigert Ge-samtzahl der Unfälle

 
Nach den vorläufigen Meldungen der Polizei ereigneten sich im April 2015 auf Bayerns Straßen insgesamt 31 242 Unfälle. Das waren 0,9 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik gingen Unfälle mit Personenschaden um 5,4 Prozent zurück, während Sachschadensunfälle um 1,9 Prozent stiegen. Entsprechend sank die Zahl der Verunglückten um 5,6 Prozent auf 5 316 Fälle insgesamt.

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, stieg im April 2015 die Zahl der Straßenverkehrsunfälle um 0,9 Prozent. Nach vorläufigen Ergebnissen registrierte die Polizei 31 242 Unfälle (April 2014: 30 966). Bei diesen Unfällen kamen in 4 026 Fällen Personen zu Schaden – gegenüber April 2014 ein Rückgang um 5,4 Prozent.

 
Bei 27 216 Unfällen, also rund 87 Prozent aller Unfälle, traten ausschließlich Sachschäden auf, wobei dies überwiegend (26 337 übrige Sachschadensunfälle) Bagatellschäden waren. Verglichen mit April 2014 wurden insgesamt 1,9 Prozent mehr Sachschadensunfälle polizeilich aufgenommen, hingegen sanken Sachschadensunfälle unter dem Einfluss berauschender Mittel um 15,3 Prozent.

 
Seit Jahresbeginn setzt sich ein Trend fort: Auch im April 2015 verunglückten weniger Verkehrsteilnehmer (5 316; -5,6 Prozent als im April 2014). Es ereigneten sich
50 Todesfälle (-2,0 Prozent), 875 Personen wurden schwer (-9,9 Prozent) und 4 391 leicht verletzt (-4,7 Prozent).

 
Für die ersten vier Monate des Jahres 2015 lässt sich ein Rückgang der
Verunglückten (-7,5 Prozent ggü. Jan bis Apr 2014) bei steigenden Unfallzahlen (+3,1 Prozent) bilanzieren. Die Ursache des Anstiegs sind Unfälle mit nur Sachschaden (+4,9 Prozent), während Unfälle mit Personenschaden um 8,6 Prozent zurückgingen.



Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Straßenverkehrsunfälle in Bayern im April 2015“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).



Straßenverkehrsunfälle und Verunglückte in Bayern im April 2015

Vorläufige Ergebnisse

Unfälle
-----
Verunglückte

April

Veränderung

Januar bis April

Veränderung

2015

2014*)

2015

2014*)

Anzahl

in %

Anzahl

in %

 

Straßenverkehrsunfälle insgesamt

 

31 242

30 966

 276

0,9

116 902

113 353

3 549

3,1

dav.

Unfälle mit Personenschaden

 

4 026

4 257

- 231

-5,4

13 458

14 719

-1 261

-8,6

Unfälle mit nur Sachschaden

 

27 216

26 709

 507

1,9

103 444

98 634

4 810

4,9

dav.

Schwerwiegende Unfälle mit

 

 

   Sachschaden im engeren Sinne

 

 746

 700

 46

6,6

3 402

3 091

 311

10,1

Sonstige Sachschadensunfälle unter

 

 

 

 

   dem Einfluss berauschender Mittel

 

 133

 157

- 24

-15,3

 538

 533

 5

0,9

Übrige Sachschadensunfälle

 

26 337

25 852

 485

1,9

99 504

95 010

4 494

4,7

 

 

 

 

Verunglückte insgesamt

 

5 316

5 630

- 314

-5,6

18 386

19 881

-1 495

-7,5

dav.

Getötete

 

 50

 51

- 1

-2,0

 145

 162

- 17

-10,5

Verletzte

 

5 266

5 579

- 313

-5,6

18 241

19 719

-1 478

-7,5

dav.

Schwerverletzte

 

 875

 971

- 96

-9,9

2 748

3 243

- 495

-15,3

Leichtverletzte

 

4 391

4 608

- 217

-4,7

15 493

16 476

- 983

-6,0

___________

*) Endgültige Ergebnisse.




Regionalisierte Zahlen:

  • Statistische Berichte:
    Straßenverkehrsunfälle in Bayern
  • 2015: April
    Straßenverkehrsunfälle in Bayern (Landkreise)
  • 2015: Januar bis April
    Straßenverkehrsunfälle in Bayern (Landkreise)
  • 2014: April
    Straßenverkehrsunfälle in Bayern (Landkreise)
  • 2014: Januar bis April
    Straßenverkehrsunfälle in Bayern (Landkreise)



Dreieck weiterführender LinkPDF der Pressemitteilung








Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.