Auf einen Blick


Pressemitteilung

176/2015/57/B
München, den 26. Juni 2015

Frauen haben fast jede fünfte Professur inne

2,0 Prozent mehr wissenschaftliches Personal an bayerischen Hochschulen

 
2014 waren an bayerischen Hochschulen (einschließlich der Universitätskliniken) 102 840 Personen beschäftigt. Das waren nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik 1,9 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Nach den vorläufigen Ergebnissen der Hochschulverwaltungen lag der Anteil des wissenschaftlichen und künstlerischen Personals bei 56,8 Prozent. Die Zahl des Verwaltungs-, technischen und sonstigen Personals stieg um 1,9 Prozent.

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, waren Ende 2014 an den Hochschulen (einschließlich der Universitätskliniken) 102 840 Personen beschäftigt (ohne 11 865 studentische Hilfskräfte). Das waren 1,9 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

 
Nach den vorläufigen Ergebnissen der Hochschulverwaltungen lag der Anteil des wissenschaftlichen und künstlerischen Personals bei 56,8 Prozent (58 450 Beschäftigte; +2,0 Prozent bzw. +1 118 Beschäftigte ggü. dem Vorjahr). Das Verwaltungs-, technische und sonstige Personal (44 390 Beschäftigte) stieg um 1,9 Prozent (+830 Beschäftigte).

 
Der überwiegende Teil des wissenschaftlich-künstlerischen Hochschulpersonals (35 637 Personen oder 61,0 Prozent) war hauptberuflich etwa als Professoren, Dozenten oder Assistenten tätig.

 
Nebenberuflich u.a. als Lehrbeauftragte oder als wissenschaftliche Hilfskräfte waren 14 154 Personen tätig. Die Zahl des nebenberuflichen wissenschaftlich-künstlerischen Personals erhöhte sich seit 2008 mit 24,4 Prozent stärker als die der hauptberuflichen Personalgruppe (18,8 Prozent).

 
Ende 2014 lehrten und forschten an Bayerns Hochschulen 1 193 Professorinnen und 5 360 Professoren. Seit 2009 wurden damit 901 Professuren neu geschaffen, das entspricht einem Zuwachs von 15,9 Prozent in den letzten fünf Jahren.

 
Dabei erhöhte sich die Zahl der Professorinnen mit 46,0 Prozent deutlich stärker als die ihrer männ-lichen Kollegen (10,9 Prozent). 2014 wurde fast jede fünfte Professur (18,2 Prozent) von Frauen wahrgenommen. Fünf Jahre zuvor waren es nur 14,5 Prozent.

 
2014 lehrten und forschten 30,3 bzw. 23,1 Prozent der Professorinnen in den Fächergruppen Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie Sprach- und Kulturwissenschaften. Bei den Professoren lagen die entsprechenden Werte bei 22,3 bzw. 11,6 Prozent.

 
Gut jede vierte Professorin (25,6 Prozent) hatte einen Lehrstuhl in den sogenannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik). Seit 2008 erhöhte sich der Anteil der Professorinnen in diesem Bereich von 8,6 auf 10,8 Prozent.



Hinweis:
 
Vorläufige Ergebnisse für einzelne Hochschulen können im Internet als Datei kostenlos heruntergeladen werden unter:
 
www.statistik.bayern.de/statistik/hochschulen




Dreieck weiterführender LinkPDF der Pressemitteilung





Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.