Auf einen Blick

Pressemitteilung

198/2015/56/E
München, den 16. Juli 2015

6,4 Prozent Umsatzminus im bayerischen Bauhauptgewerbe

Der Personalbestand ging leicht zurück gegenüber Mai 2014, die Auftragseingänge stiegen

 
Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik erwirtschaftete das Bauhauptgewerbe in Bayern im Mai 2015 einen baugewerblichen Umsatz in Höhe von 1,06 Milliarden Euro, und damit ein Minus von 6,4 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreswert. Zu diesem rückläufigen Ergebnis haben mit Ausnahme des gewerblichen und industriellen Tiefbaus sowie des öffentlichen Hochbaus alle Bausparten beigetragen, darunter relativ am stärksten der Straßenbau (-24,9 Prozent gegenüber Mai 2014 auf aktuell 130,3 Millionen Euro). Die Auftragseingänge im bayerischen Bauhauptgewerbe bezifferten sich im aktuellen Berichtsmonat auf 1,10 Milliarden Euro (+2,0 Prozent) und der Personalbestand auf 80 720 tätige Personen (-0,2 Prozent).

 
Im Mai 2015 erzielte das bayerische Bauhauptgewerbe einen baugewerblichen Umsatz von insgesamt 1,06 Milliarden Euro, und damit ein Umsatzminus von 6,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresergebnis.

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, haben zu diesem rückläufigen Ergebnis vier von sechs Bausparten beigetragen, und zwar mit Umsatzabnahmen zwischen 2,2 Prozent (gewerblicher und industrieller Hochbau) und 24,9 Prozent (Straßenbau). Allein der gewerbliche und industrielle Tiefbau sowie der öffentliche Hochbau verzeichneten höhere Umsätze als im Mai 2014 (+1,9 Prozent bzw. +0,3 Prozent).

 
Die Auftragseingänge im bayerischen Bauhauptgewerbe bezifferten sich im Mai 2015 auf einen Gesamtwert von 1,10 Milliarden Euro, was eine Zunahme um 2,0 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresergebnis bedeutet. Für dieses Plus zeichneten sich ausgenommen den öffentlichen Hochbau (-3,4 Prozent) und den Straßenbau (-25,1 Prozent) alle Bausparten überdurchschnittlich verantwortlich.

 
Die wertmäßig höchsten Auftragseingänge erfuhren der gewerbliche und industrielle Hochbau (+2,2 Prozent auf 303,5 Millionen Euro) und der Wohnungsbau (+11,7 Prozent auf 300,6 Millionen Euro). Den mit Abstand relativ stärksten Anstieg bei den Auftragseingängen verzeichnete dabei der gewerbliche und industrielle Tiefbau (+30,0 Prozent auf 128,7 Millionen Euro).

 
Mit insgesamt 80 720 tätigen Personen waren Ende Mai 2015 um 0,2 Prozent weniger Mitarbeiter im bayerischen Bauhauptgewerbe beschäftigt als vor einem Jahr. Diese Beschäftigten leisteten an 18 Arbeitstagen (Mai 2014: 20 Arbeitstage) zusammen ein Pensum von rund 8,0 Millionen Arbeitsstunden (-7,5 Prozent gegenüber Mai 2014), darunter allein fast 2,5 Millionen Arbeitsstunden im Wohnungsbau (2,4 Prozent). Für die in Stunden gemessene gesamte Arbeitsleistung standen im aktuellen Berichtsmonat Bruttoentgelte in Summe von 243,2 Millionen Euro zur Zahlung an (-0,5 Prozent).



Hinweis:

Die Berichterstattung basiert auf den Ergebnissen des Monatsberichts im Bauhauptgewerbe. Im Rahmen dieser Erhebung werden die bauhauptgewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen befragt.




Regionalisierte Zahlen bis auf Kreisebene:

  • Statistische Bericht:
    Baugewerbe in Bayern




Das Bauhauptgewerbe in Bayern im Mai 2015

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Bauhauptgewerbe in Bayern im Mai 2015

insgesamt

davon

Wohnungs-
bau

Gewerbl.
u. industr.
Hoch-
bau1)

Gewerbl.
u. industr.
Tief-
bau

Öffent-
licher
Hoch-
bau

Straßen-
bau

Tiefbau f. Gebiets-körper-schaften u. Sozialvers.

1 000 €

Baugewerblicher Umsatz2)

Oberbayern

 277 775 

 88 586 

 64 462 

 40 336 

 14 811 

 39 691 

 29 888 

Niederbayern

 161 287 

 42 574 

 48 459 

 14 922 

 15 904 

 17 418 

 22 011 

Oberpfalz

 162 480 

 31 531 

 65 649 

 15 985 

 13 498 

 16 578 

 19 239 

Oberfranken

 90 908 

 15 892 

 40 335 

 8 508 

 5 796 

 9 887 

 10 491 

Mittelfranken

 82 249 

 26 902 

 17 088 

 11 886 

 6 754 

 9 112 

 10 507 

Unterfranken

 100 219 

 21 037 

 23 687 

 11 523 

 15 789 

 15 205 

 12 978 

Schwaben

 187 898 

 62 067 

 49 426 

 24 416 

 11 919 

 22 450 

 17 620 

Bayern

1 062 816 

 288 589 

 309 106 

 127 576 

 84 469 

 130 341 

 122 734 

Veränderung ggü.
Mai 2014 in %

-6,4

-4,8

-2,2

1,9

0,3

-24,9

-7,6

Auftragseingänge

Oberbayern

 270 520 

 84 716 

 61 521 

 37 241 

 26 786 

 42 718 

 17 537 

Niederbayern

 202 804 

 54 097 

 60 827 

 6 501 

 20 337 

 27 556 

 33 486 

Oberpfalz

 181 856 

 28 997 

 70 746 

 34 318 

 12 804 

 18 349 

 16 641 

Oberfranken

 63 805 

 15 102 

 27 285 

 4 865 

 1 780 

 4 218 

 10 556 

Mittelfranken

 95 471 

 37 681 

 21 380 

 15 345 

 4 710 

 10 201 

 6 155 

Unterfranken

 93 490 

 14 507 

 30 376 

 7 540 

 6 555 

 15 150 

 19 363 

Schwaben

 187 953 

 65 479 

 31 391 

 22 852 

 14 911 

 35 133 

 18 186 

Bayern

1 095 898 

 300 579 

 303 526 

 128 662 

 87 882 

 153 325 

 121 923 

Veränderung ggü.
Mai 2014 in %

2,0

11,7

2,2

30,0

-3,4

-25,1

7,9

_________

1) Einschl. landwirtschaftlicher Bau.

2) Ohne Umsatzsteuer.





Der Statistische Bericht „Baugewerbe in Bayern im Mai 2015“ (Berichtsnummer: E21003 201505) kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).



Dreieck weiterführender LinkPDF der Pressemitteilung





Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.