Auf einen Blick

Pressemitteilung

208/2015/33/C
München, den 29. Juli 2015

Knapp 3,2 Mio. Hektar der Fläche in Bayern werden landwirtschaftlich genutzt

Ausweitung der Weizenanbaufläche um 3,1 Prozent, Rückgang von Roggen um 14,5 Prozent

 
Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik bewirtschaften nach den vorläufigen Ergebnissen der Bodennutzungshaupterhebung 2015 Bayerns Landwirte knapp 3,2 Mio. Hektar landwirtschaftlich genutzte Fläche bzw. rund 2,1 Mio. Hektar Ackerland. Gut die Hälfte der Ackerlandflächen entfällt auf den Anbau von Getreide zur Körnergewinnung, wobei Weizen nach wie vor am häufigsten angebaut wird.

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, beträgt nach den vorläufigen Ergebnissen der diesjährigen repräsentativen Bodennutzungshaupterhebung die land-wirtschaftlich genutzte Fläche in Bayern rund 3 170 800 Hektar.

 
Bayerns Landwirte bewirtschaften dabei etwa 2 078 600 Hektar Ackerland. Mit 1 184 300 Hektar und somit 1,6 Prozent mehr als im Vorjahr ist über die Hälfte der Ackerlandfläche mit Getreide zur Körnergewinnung (einschl. Körnermais und Corn-Cob-Mix) bestellt.

 
Von dieser Anbaufläche entfallen auf die wichtigsten Fruchtarten Weizen 551 800 Hektar und Gerste 352 300 Hektar. Im Vergleich zum Vorjahr bedeu-tet dies eine Zunahme um 3,1 Prozent bei den Anbauflächen des Weizens und um 4,5 Prozent bei Gerste. Demgegenüber ist bei der Anbaufläche von Roggen und Win-termenggetreide ein deutlicher Rückgang von 14,5 Prozent auf 35 500 Hektar zu verzeichnen.

 
Auf über einem Viertel des Ackerlands bzw. auf 579 900 Hektar werden – fast unverändert zum Vorjahr - Pflanzen zur Grünernte angebaut. Rund 135 500 Hektar des Ackerlands sind mit Handelsgewächsen bestellt; das sind 8,3 Prozent weniger als im Vorjahr. Den größten Teil davon umfasst mit 104 300 Hektar die Anbaufläche für Winterraps, wobei hier eine deutliche Abnahme von rund 14,7 Prozent gegenüber 2014 festzustellen ist.

 
Die Anbaufläche von Hackfrüchten (90 700 Hektar) hat sich im Vergleich zum Vorjahr verringert (-10,1 Prozent). Die Fläche von 19 400 Hektar, auf der Gartengewächse angebaut wurden, war im Vergleich zum Jahr 2014 nur geringfügig um 0,5 Prozent rückläufig. Hülsenfrüchte (20 900 Hektar) werden im Jahr 2015 mit einer deutlichen Zunahme von 25,9 Prozent angebaut.

 
Die Dauergrünlandflächen mit insgesamt rund 1 077 600 Hektar sind um 2,4 Prozent leicht angestiegen.



Die landwirtschaftlich genutzte Fläche in Bayern nach Hauptfruchtgruppen in 1 000 Hektar

 

 

 

 

 

 

 

Jeweilige

Jeweilige

Jeweilige

 

Fläche und Anbaukultur

Fläche im Jahr

Fläche im Jahr

Fläche im Jahr

 

(Hauptnutzungsart / Kulturart / Fruchtart)

 

 

 

 

 

2015

(vorläufig)

2014

2013

 

 

 

 

 

 

 

1 000 ha

1 000 ha

1 000 ha

 

 

 

 

 Landwirtschaftlich genutzte Fläche

3 170,8

3 141,2

3 136,2

 

  Ackerland

2 078,6

2 075,6

2 065,6

 

      darunter:

 

 

 

 

          Getreide zur Körnergewinnung1)

1 184,3

1 165,9

1 188,6

 

                   darunter:

 

 

 

 

                   Weizen

 551,8

 535,1

 532,4

 

                   Roggen und Wintermenggetreide

 35,5

 41,5

 53,8

 

                   Gerste

 352,3

 337,0

 348,1

 

         Pflanzen zur Grünernte

 579,9

 578,7

 543,4

 

                  darunter:

 

 

 

 

                  Silomais / Grünmais

 429,9

 425,4

 389,2

 

         Hackfrüchte

 90,7

 100,9

 100,6

 

                  darunter:

 

 

 

 

                  Kartoffeln

 40,3

 40,8

 43,5

 

         Hülsenfrüchte zur Körnergewinnung1)

 20,9

 16,6

 12,8

 

         Handelsgewächse

 135,5

 147,8

 153,9

 

                  darunter:

 

 

 

 

                  Winterraps

 104,3

 122,2

 129,6

 

         Gemüse, Erdbeeren u.a. Gartengewächse

 19,4

 19,5

 17,5

 

        Stillgelegte Flächen mit Beihilfe- / Prämienanspruch

 45,9

 43,8

 46,6

_____________

 

 

 

1) Einschließlich Saatguterzeugung.

 

 

 





Hinweis: Regionalisierte Zahlen stehen nicht zur Verfügung.



Dreieck weiterführender LinkPDF der Pressemitteilung








Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.