Auf einen Blick


Pressemitteilung

223/2015/57/B
München, den 11. August 2015

Zahl der Erstimmatrikulationen in Bayern 2014 weiter auf hohem Niveau

Über ein Fünftel der Studienanfänger waren ausländische Staatsangehörige

 
Im Wintersemester 2014/2015 waren an Bayerns Hochschulen 368 258 Studierende immatrikuliert, darunter 64 433 junge Menschen, die erstmals ein Studium aufgenommen hatten. Im ganzen Studienjahr 2014 (Sommersemester 2014 und Wintersemester 2014/2015) verzeichneten die Hochschulen in Bayern 72 320 Erstimmatrikulierte. Das waren 1,8 Prozent weniger als im vorangegangenen Studienjahr. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, besaßen 15 769 oder 21,8 Prozent der Erstimmatrikulierten eine ausländische Staatsbürgerschaft.

 
Die Bayerischen Hochschulen verzeichneten nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik im Wintersemester 2014/2015 mit 368 258 Studierenden erneut einen Rekordwert. Die Zahl der Studierenden lag damit um 3,5 Prozent über dem vorangegangenen Wintersemester. Dabei hatten 64 433 junge Menschen erstmals ein Studium aufgenommen (-3,6 Prozent).

 
Im gesamten Studienjahr 2014 (Sommerstester 2014 und Wintersemester 2014/2015) betrug die Zahl der Erstimmatrikulationen 72 320 (-1,8 Prozent). Damit lag die Zahl der Studienanfängerinnen und -anfänger zwar deutlich unter dem insbesondere durch den doppelten Abiturientenjahrgang hohen Wert des Studienjahres 2011 (85 867), liegt aber weiterhin klar über den Studienjahren vor der G8-Einführung an den bayerischen Gymnasien
(2010: 64 749 und 2009: 59 081).

 
Der überwiegende Teil der Erstsemester waren im Studienjahr 2014 deutsche Staatsbürger (56 551 oder 78,2 Prozent). Davon hatten 43 741 (77,3 Prozent) ihre Hochschulzugangsberechtigung in Bayern erworben, 11 933 oder 21,1 Prozent in einem anderen Bundesland und 877 im Ausland. Über ein Fünftel (15 769 oder 21,8 Prozent) der Erstimmatrikulierten besaßen eine ausländische Staatsangehörigkeit.

 
Die Mehrheit dieser Studienanfängerinnen und -anfänger brachte 2014 die Hochschulzugangsberechtigung aus dem Ausland mit (13 411 oder 85,0 Prozent), etwa ein Achtel (12,0 Prozent) erwarb sie in Bayern.

 
Bei den ausländischen Studienanfängerinnen und -anfänger war ein Studium im Bereich der Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften am beliebtesten. Diese Fächergruppe erzielte zudem den größten Zuwachs von 9,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

 
Die meisten ausländischen Studienanfängerinnen und -anfänger (11 196) wählten eine Universität für ihr Studium aus. 4 310 Ausländer schrieben sich im Studienjahr 2014 erstmalig an einer deutschen Fachhochschule ein. An den Kunsthochschulen waren 243 ausländische Studienanfängerinnen und -anfänger vertreten.







Ausführliche Informationen:

  • Statistische Berichte:
  • PDF der Pressemitteilung



Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Studierende an den Hochschulen in Bayern - Wintersemester 2014/15 – Endgültige Ergebnisse“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).






Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.