Auf einen Blick


Pressemitteilung

233/2015/53/G
München, den 21. August 2015

Bayerns Exporte im ersten Halbjahr 2015 um knapp fünf Prozent gewachsen

Importe mit fast sieben Prozent im Plus

 
Die bayerische Wirtschaft exportierte in den ersten sechs Monaten 2015 Waren im Wert von 87,3 Milliarden Euro, 4,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, importierte Bayern Waren im Wert von 78,9 Milliarden Euro (+6,7 Prozent). 55,7 Prozent der Ausfuhren wurden in die EU-Länder versandt (Einfuhren: 59,8 Prozent), davon gingen wiederum 34,2 Prozent aller Ausfuhren in die Länder der Euro-Zone (Einfuhren: 35,2 Prozent). – Im Juni 2015 exportierte Bayerns Wirtschaft Waren im Wert von 15,4 Milliarden Euro (+9,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat) und importierte Waren im Wert von 13,6 Milliarden Euro (+9,8 Prozent).
 
Nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik exportierte die bayerische Wirtschaft im ersten Halbjahr 2015 Waren im Wert von gut 87,3 Milliarden Euro, dies sind 4,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. In die EU-Mitgliedsstaaten wurden Waren im Wert von über 48,6 Milliarden Euro geliefert (+8,3 Prozent), darunter wurden Waren im Wert von gut 29,9 Milliarden Euro in die Euro-Länder ausgeführt (+4,2 Prozent). In den ersten sechs Monaten 2015 importierte Bayerns Wirtschaft Waren im Wert von fast 78,9 Milliarden Euro (+6,7 Prozent). Waren im Wert von über 47,1 Milliarden Euro bezog sie aus den Ländern der Europäischen Union (+5,9 Prozent), Waren im Wert von rund 27,8 Milliarden Euro führte sie aus den Ländern der Euro-Zone ein (+2,5 Prozent).
 
Die höchsten Exportergebnisse erzielte Bayerns Wirtschaft im ersten Halbjahr 2015 im Handel mit den USA (10,7 Milliarden Euro; +16,7 Prozent), dem Vereinigten Königreich (7,7 Milliarden Euro; +25,5 Prozent) und China (7,4 Milliarden Euro; -10,6 Prozent). Die wichtigsten Importländer Bayerns waren Österreich (7,4 Milliarden Euro; -1,2 Prozent), China (6,8 Milliarden Euro; +19,6 Prozent) und die Vereinigten Staaten (5,8 Milliarden Euro; +27,3 Prozent).
 
Die höchsten Exportwerte meldete Bayerns Wirtschaft in den ersten sechs Monaten 2015 für „Personenkraftwagen und Wohnmobile“ (17,8 Milliarden Euro; -0,5 Prozent), für „Maschinen“ (13,6 Milliarden Euro; +1,7 Prozent) und für „Fahrgestelle, Karosserien, Motoren, Teile und Zubehör für Kraftfahrzeuge und dergleichen“ (7,1 Milliarden Euro; +3,8 Prozent). Die bedeutendsten Importgüter waren „Maschinen“ (8,3 Milliarden Euro; +2,1 Prozent), „Fahrgestelle, Karosserien, Motoren, Teile und Zubehör für Kraftfahrzeuge und dergleichen“ (6,2 Milliarden Euro; -0,8 Prozent) und „Erdöl und Erdgas“ (5,8 Milliarden Euro; -22,5 Prozent).
 
Im Juni 2015 erzielte Bayerns Wirtschaft ein Exportvolumen von knapp 15,4 Milliarden Euro (+9,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat) und ein Importvolumen von knapp 13,6 Milliarden Euro (+9,8 Prozent).




Der Außenhandel Bayerns im Juni und im Jahr 2015

- vorläufige Ergebnisse -

Erdteil / Ländergruppe / Land

Ausfuhr
im Spezialhandel

Einfuhr
im Generalhandel

insgesamt

Veränderung
gegenüber
dem
Vorjahres-
zeitraum

insgesamt

Veränderung
gegenüber
dem
Vorjahres-
zeitraum

1 000 €

%

1 000 €

%

 

 

Juni

Europa

9 804 008

11,1

9 220 622

7,3

dar.

EU-Länder (EU 28)

8 609 720

13,6

7 981 188

8,0

dar.

Euro-Länder

5 329 646

11,1

4 700 949

3,3

dar.

Frankreich

1 074 909

9,0

 540 529

4,3

Italien

 949 216

6,2

 892 736

-1,9

Österreich

1 220 756

10,5

1 216 603

-1,9

Vereinigtes Königreich

1 299 507

25,0

 470 026

-3,5

Tschechische Republik

 508 888

4,0

 887 513

6,9

Afrika

 237 774

1,3

 296 108

-16,8

Amerika

2 389 371

22,5

1 157 235

24,1

dar.

USA

1 833 830

24,3

1 009 399

28,1

Asien

2 808 345

-4,0

2 884 144

17,2

dar.

Volksrepublik China

1 234 490

-16,2

1 206 037

17,1

Australien-Ozeanien

 136 272

-11,6

 9 921

-24,2

Verschiedenes*)

 1 762

46,0

  21

100,0

 

Insgesamt

 

15 377 531

9,1

13 568 050

9,8

Januar - Juni

Europa

55 140 097

5,6

54 409 050

4,3

dar.

EU-Länder (EU 28)

48 648 837

8,3

47 134 647

5,9

dar.

Euro-Länder

29 913 627

4,2

27 802 629

2,5

dar.

Frankreich

5 985 476

4,2

3 239 298

3,0

Italien

5 449 973

3,1

5 125 591

-3,1

Österreich

6 681 543

3,8

7 421 870

-1,2

Vereinigtes Königreich

7 653 025

25,5

2 824 674

-6,3

Tschechische Republik

2 878 811

2,9

5 364 085

2,0

Afrika

1 404 158

-0,4

1 634 930

-18,9

Amerika

13 729 097

14,8

6 717 447

25,5

dar.

USA

10 685 569

16,7

5 756 902

27,3

Asien

16 297 540

-4,9

16 053 988

11,8

dar.

Volksrepublik China

7 406 505

-10,6

6 829 841

19,6

Australien-Ozeanien

 770 583

1,4

 62 005

2,7

Verschiedenes*)

 7 290

26,8

  21

100,0

 

Insgesamt

 

87 348 766

4,6

78 877 441

6,7

 

____________

*) Schiffs- und Flugzeugbedarf, hohe See, nicht ermittelte Länder und Gebiete.




Hinweis:
Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Ausfuhr und Einfuhr Bayerns im Juni 2015“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).

  • Statistische Berichte: Ausfuhr und Einfuhr Bayerns
  • PDF der Pressemitteilung

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.