Auf einen Blick

Pressemitteilung

242/2015/56/E
München, den 31. August 2015

Umsatz im bayerischen Ausbaugewerbe um 3,0 Prozent niedriger als im zweiten Quartal 2014

Anzahl der tätigen Personen und geleisteten Arbeitsstunden leicht über Vorjahresniveau

 
Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik erzielte das Ausbaugewerbe in Bayern im zweiten Vierteljahr 2015 einen ausbaugewerblichen Umsatz in Höhe von 1,72 Milliarden Euro. Das bedeutet ein nominales Umsatzminus von 3,0 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresergebnis. Bei insgesamt 1 426 auskunftspflichtigen ausbaugewerblichen Betrieben am Ende des aktuellen Berichtsquartals (+3,3 Prozent im Vergleich zum zweiten Quartal 2014) hat damit der ausbaugewerbliche Umsatz je Betrieb durchschnittlich von 1,3 Millionen Euro (im zweiten Vierteljahr 2014) auf 1,2 Millionen Euro abgenommen. In den ausbaugewerblichen Betrieben waren (ebenfalls am Ende des aktuellen Berichtsquartals) insgesamt 61 099 Personen tätig (+1,0 Prozent), die zusammen 18,5 Millionen Arbeitsstunden erbrachten (+1,5 Prozent) und dafür eine Entgeltsumme von insgesamt 475,0 Millionen Euro bezogen (+3,3 Prozent). Nach der regionalen Ansiedlung der Betriebe betrachtet, entfiel der größte Anteil des gesamten ausbaugewerblichen Umsatzes auf den Regierungsbezirk Oberbayern (34,3 Prozent; zweites Quartal 2014: 36,3 Prozent), dagegen nach dem Schwerpunkt der wirtschaftlichen Tätigkeit der Betriebe unterschieden, auf den Wirtschaftszweig „Gas-, Wasser-, Heizungs-, Lüftungs- und Klimainstallation“ (38,7 Prozent; zweites Quartal 2014: 39,5 Prozent).

 
Die bayerischen Betriebe im Ausbaugewerbe erwirtschafteten im zweiten Quartal 2015 einen ausbaugewerblichen Umsatz von insgesamt 1,72 Milliarden Euro, was einem Umsatzrückgang um 3,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahresergebnis entspricht. Bei aktuell insgesamt 3,3 Prozent mehr auskunftspflichtigen ausbaugewerblichen Betrieben als im zweiten Vierteljahr 2014 hat sich damit der ausbaugewerbliche Umsatz je Betrieb im Durchschnitt um 6,0 Prozent von 1,3 Millionen Euro (im zweiten Quartal 2014) auf 1,2 Millionen Euro reduziert.

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilt, waren in den ausbaugewerblichen Betrieben in Bayern am Ende des zweiten Quartals 2015 insgesamt 61 099 Personen tätig (+1,0 Prozent), die zusammen 18,5 Millionen Stunden an Arbeitsleistung erbrachten (+1,5 Prozent), darunter die mit Abstand meisten Arbeitsstunden in den Sparten „Gas-, Wasser-, Heizungs-, Lüftungs- und Klimainstallation“ (33,1 Prozent; +1,2 Prozent) und „Elektroinstallation“ (32,2 Prozent; -7,7 Prozent).

 
Für das gesamte Arbeitspensum im aktuellen Berichtsquartal stand eine Entgeltsumme in Höhe von 475,0 Millionen Euro an (+3,3 Prozent), wovon den tätigen Personen der erstgenannten Branche 36,3 Prozent zukamen (+3,4 Prozent) und denjenigen des zweitgenannten Wirtschaftszweigs 30,3 Prozent (-6,7 Prozent).

 
Den im Ausbaugewerbe im zweiten Vierteljahr 2015 erzielten ausbaugewerblichen Umsatz nach der regionalen Ansiedlung der maßgeblichen Betriebe betrachtet, ist festzustellen, dass dessen größter Anteil von den Betrieben mit Sitz in Oberbayern (589,8 Millionen Euro; -8,1 Prozent) erwirtschaftet wurde.

 
Während neben den oberbayerischen Betrieben auch die ober- und unterfränkischen Betriebe im Mittel rückläufige Umsätze gegenüber dem zweiten Quartal 2014 hinzunehmen
hatten (-9,3 Prozent bzw. -2,2 Prozent), konnten die in den anderen bayerischen Regierungsbezirken ansässigen Betriebe vergleichsweise höhere Umsätze verzeichnen, und zwar zwischen 0,6 Prozent (Mittelfranken) und 6,4 Prozent (Oberpfalz).



Hinweis:

Die Berichterstattung basiert auf den Ergebnissen der vierteljährlichen Erhebung im Ausbaugewerbe und bei Bauträgern. Im Rahmen dieser Quartalserhebung werden die ausbaugewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen befragt.



Ausführliche Ergebnisse enthält der demnächst erscheinende Statistische Bericht „Baugewerbe in Bayern im Juli 2015“ (Berichtsnummer: E21003 201507). Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).




Das Ausbaugewerbe in Bayern

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Ausbaugewerbe in Bayern

Betriebe1)

Tätige

Personen1)

Geleistete
Arbeits-
stunden

Entgelte

Ausbau-     gewerblicher
Umsatz2)

Gesamt-
umsatz2)

Anzahl

1 000

1 000 €

Zweites Quartal 2015

Oberbayern

  421 

 18 567 

 5 397 

 156 634 

 589 755 

 607 371 

Niederbayern

  173 

 9 221 

 3 043 

 68 258 

 246 510 

 251 760 

Oberpfalz

  141 

 5 961 

 1 844 

 44 540 

 167 577 

 176 746 

Oberfranken

  116 

 5 414 

 1 587 

 41 491 

 140 008 

 143 397 

Mittelfranken

  200 

 7 558 

 2 276 

 57 990 

 207 541 

 215 330 

Unterfranken

  172 

 6 901 

 2 143 

 49 311 

 166 347 

 172 254 

Schwaben

  203 

 7 477 

 2 256 

 56 758 

 199 358 

 205 163 

 

 

 

 

 

 

Bayern

 1 426 

 61 099 

 18 545 

 474 982 

1 717 097 

1 772 022 

Veränderungen in % gegenüber dem zweiten Quartal 2014

Oberbayern

3,2

-4,7

-8,5

0,4

-8,1

-7,2

Niederbayern

4,8

3,0

10,8

0,3

1,4

0,9

Oberpfalz

3,7

3,2

5,2

6,8

6,4

5,3

Oberfranken

-3,3

-1,1

-1,7

-1,2

-9,3

-8,5

Mittelfranken

6,4

5,8

6,9

8,4

0,6

3,3

Unterfranken

-1,7

6,7

6,5

6,3

-2,2

-2,8

Schwaben

7,4

4,1

6,9

9,1

1,7

1,6

 

 

 

 

 

 

Bayern

3,3

1,0

1,5

3,3

-3,0

-2,4

_____

1) Anzahl der Betriebe und tätigen Personen am Ende des Quartals.

2) Ohne Umsatzsteuer.




Regionalisierte Zahlen:

  • Ausbaugewerbe in Bayern
    2015 + 2014: 2. Quartal (zwei Tabellenblätter)
  • Statistische Berichte:
    Baugewerbe in Bayern
  • PDF der Pressemitteilung






Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.